Kodak-Pleite: Der einstige Pionier steht vor dem Aus

Kodak-Pleite: Der einstige Pionier steht vor dem Aus

Kodak hat Chapter 11 angemeldet und damit die Insolvenz nach US-Recht beantragt. Es ist der letzte Akt in einer Reihe von verzweifelten Schritten, die Substanz des 131 Jahre alten Unternehmens zu retten.

„Als Erfinder muss man lange Zeit falsch liegen, um irgendwann Recht zu haben“, sagte einmal der Kodak-Angestellte Steven Sasson, in einem Interview aus dem Jahr 2006. Sasson erfand 1975 in den Forschungslaboren des Fotopioniers die erste digitale Kamera der Geschichte.

Er hatte aber Unrecht. Im Nachhinein betrachtet hatte Kodak zwar die richtige Technologie, aber war jahrelang die falsche Strategie gefahren. Nun ist Kodak Pleite. Dem Vermögen von fünf Milliarden Dollar stehen sieben Milliarden Dollar Verbindlichkeiten gegenüber. 131 Jahre Firmengeschichte stehen vor dem Aus.

Anzeige

Das Unternehmen, das einst eine Kamera für ein Dollar auf dem Markt brachte, hat den Trend in der Fotografie des neuen Jahrtausends verschlafen: die neue Kamera-Generation kommt ohne Kodakfilme aus. Im digitalen Zeitalter kann jeder „magische Kodak-Momente“ liefern: Kompaktkameras, Handys, Handhelds, sogar MP3-Spieler. In dieser Zeit ist das Fotografieren mit analogem Film zu einem Ritual nostalgischer Bohemiennes verkommen.

Die Kodak-Chronik

  • 1881

    Der Amerikaner George Eastman gründete zusammen mit Henry Strong die Eastman Dry Plate Company, aus der elf Jahre später Kodak hervorgeht. Zunächst stellt das Unternehmen trockene Fotoplatten her.

  • 1888

    Die erste Kodak-Kamera kommt auf den Markt. Dank der 1900 eingeführten "Kodak Brownie" wird das Fotografieren massentauglich, die Kamera zum Preis von einem US-Dollar ist für jeden Hobbyfotografen erschwinglich.

  • 1935

    Kodak bringt den ersten Farbfilm auf den Markt, der auch für Hobbyfotografen geeignet ist.

  • 1975

    Der Ingenieur Steven Sasson entwickelt die erste Digitalkamera für Kodak.

  • 1986

    Kodak verliert einen Rechtsstreit um die Sofortbildkamera gegen Konkurrent Polaroid. Das führt neben der Strafe in Milliardenhöhe zu einem bedeutenden Imageverlust und gilt als der Wendepunkt in der Geschichte des Foto-Riesen.

  • 1991

    Das Unternehmen erzielt einen Rekordumsatz von 19,4 Milliarden US-Dollar. Gleichzeitig bringt Kodak mit der "DC-100" die erste Digitalkamera in den Handel. Massentauglich ist sie nicht - das Modell kostet 25 000 Mark.

  • 2004

    Kodak stellt den Verkauf von Kleinbildkameras ein, um sich ganz auf den Markt zu konzentrieren.

  • 2011

    Kodak schreibt das vierte Jahr in Folge rote Zahlen.

  • 2012

    Am 19. Januar 2012 stellte Kodak einen Insolvenzantrag gemäß Chapter 11 des amerikanischen Insolvenzrechts. Das Unternehmen stellte die Produktion von Digitalkameras, Diafilmen, des Schwarzweiß-Films Kodak P3200 T-Max, Videokameras und digitalen Bilderrahmen ein und kündigte an, sich auf das Druckergeschäft konzentrieren zu wollen. Die Onlineplattform Kodak Gallery wurde an den Konkurrenten Shutterfly verkauft.

  • 2013

    Am 3. September 2013 verkaufte Kodak seine Filmproduktion und gab damit das ehemalige Kerngeschäft auf. Am gleichen Tag wurde Kodak aus dem Gläubigerschutzverfahren entlassen. Das neue Unternehmen Kodak Alaris entstand.

Dabei war Kodak durchaus ein eifriger Erfinder im Bereich der digitalen Fotografie. „Kodak hat den ersten Megapixel-Sensor erfunden, die erste Kamera mit hoher Resolution, die digitale Kompression“, zählte Sasson im Interview eifrig auf. Gewiss, Kodak erfand zahlreiche Technologien, doch das Geld damit verdienten die anderen. HP und Canon, Nikkon und Panasonic eilten dem alten Fotopionier davon.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%