Linde: Wolfgang Büchele zieht Sparschraube kräftig an

Linde: Büchele zieht die Sparschraube kräftig an

, aktualisiert 28. Oktober 2016, 14:56 Uhr

Hartes Sparprogramm bei Linde: Nach der geplatzten Fusion mit Praxair muss der Gasekonzern kürzer treten: 550 Millionen Euro pro Jahr sollen gespart werden. Der Stellenabbau dürfte kräftig ausfallen.

Linde-Chef Wolfgang Büchele verpasst dem Gasekonzern wenige Monate vor seinem Abgang einen harten Sparkurs. Ab 2019 sollen die Münchner nach der geplatzten Fusion mit dem US-Rivalen Praxair jährlich 550 Millionen Euro einsparen, 370 Millionen Euro mehr als bisher geplant. "Unsere klare Vision ist, Linde langfristig und nachhaltig zu einem der profitabelsten und präferierten Anbieter im Industriegase- und Engineering-Geschäft auszubauen", sagte Büchele, der Ende April seinen Posten räumt, am Freitag.

Die relativ geringe Rendite der Münchner galt als ein Grund für den geplatzten Zusammenschluss mit den profitableren Amerikanern. An der Börse kam der Sparkurs gut an: Mit einem Anstieg um gut zwei Prozent waren die Linde-Aktien die größten Gewinner im Leitindex Dax. Zuvor hatte die WirtschaftsWoche bereits darüber berichtet, dass Linde ein im vergangenen Jahr auf den Weg gebrachtes Effizienzprogramm deutlich erweitert.

Anzeige

Der Stellenabbau dürfte kräftig ausfallen: Für das laufende und kommende Jahr veranschlagt Linde die Kosten für die Einsparungen auf 400 Millionen Euro. Die Zahl der wegfallenden Arbeitsplätze wollte Büchele nicht nennen. Auf Basis der üblichen Abfindungssummen veranschlagen Experten die Zahl der betroffenen Mitarbeiter auf 3000 bis 4000. Weltweit beschäftigt Linde 65.000 Menschen, davon 8000 in Deutschland.

Industriekonzern Linde plant Stellenstreichungen

Der Münchner Gase- und Technologiekonzern Linde will am morgigen Freitag ein weit reichendes Sparprogramm vorstellen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören nach Informationen der WirtschaftsWoche auch Stellenstreichungen.

Linde Quelle: REUTERS

"Unsere Aktionäre haben ganz klare Erwartungen an die Leistungskraft und das Leistungspotenzial dieses Unternehmens. Und im Vergleich zu den Wettbewerbern liegen wir in diesem Bereich signifikant zurück", sagte Büchele. Die Anteilseigner sollen während der Sparwelle auf nichts verzichten müssen: Die Dividende soll in den kommenden Jahren weiter steigen.

Linde kämpft mit den Folgen des Ölpreisverfalls. Vor allem im Anlagenbau scheuen die Kunden Investitionen, der Umsatz der Sparte sinkt langfristig. Büchele warnte zudem vor den Folgen der sich abkühlenden Weltwirtschaft. Es sei nicht mehr mit Zuwachsraten von fünf, sondern eher drei Prozent zu rechnen. "Wir werden also mit hohem Kostendruck konfrontiert und müssen zudem gegen einen aggressiven Wettbewerb bestehen, der auf einer niedrigeren Kostenbasis agiert als wir."

Linde prüft Rückzugsmöglichkeiten

Auf dem Weg zu mehr Rendite soll sich Linde auch aus manchen seiner gut 100 Märkte zurückziehen. "Dabei geht es um einzelne Länder in Afrika, Asien oder Südamerika, die politisch instabil sind und wirtschaftliche Herausforderungen haben", sagte Büchele im Reuters-Interview. Die britische Kühllogistiktochter Gist stehe weiterhin zum Verkauf, bekräftigte er. "Gist gehört nicht zum Kerngeschäft. Wenn mir jemand einen guten Preis bietet, werde ich es verkaufen."

PremiumLinde Vor diesen Aufgaben steht Wolfgang Reitzle

Nach der geplatzten Fusion und Personalquerelen ist nun Linde-Chefkontrolleur Wolfgang Reitzle in der Pflicht, bei Linde wieder für Ruhe zu sorgen.

Wolfgang Reitzle Quelle: dpa

Es sei gut und richtig gewesen, einen Zusammenschluss mit Praxair auszuloten, um damit am französischen Erzrivalen Air Liquide als weltgrößten Gaseanbieter vorbeizuziehen, verteidigte Büchele die letztlich gescheiterten Verhandlungen. Einen neuen Anlauf will er nicht wagen. "Praxair ist für uns kein Thema", sagte der Schwabe.

Linde habe auch ohne den Zusammenschluss das Zeug dazu, zum größten Industriegaseanbieter der Welt aufzusteigen. "Den Anspruch führend sein zu wollen, haben wir nicht aufgegeben. Der Zeithorizont wird jetzt ein anderer sein." Büchele räumte ein, dass das Scheitern der Fusion der zentrale Auslöser für seine Entscheidung war, Ende April abzutreten. "Es war meine Vision, die Nummer 1 über den Merger zu schaffen. Jetzt ist das ein anderes Spiel und das ist nicht meine Priorität", sagte der 57-Jährige. Die übrigen Vorstände und Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle würden dafür sorgen, dass auch nach seinem Abschied der Sparkurs weiter durchgesetzt wird.

PremiumLinde Neues Spiel – neue Regeln

Bei einem neuen Anlauf für einen Zusammenschluss muss der Gasehersteller Linde stärker an München denken.

Quelle: REUTERS

Im dritten Quartal musste Linde indes konzernweit einen leichten Einnahmenrückgang hinnehmen. Der Umsatz sank binnen Jahresfrist um gut zwei Prozent auf 4,4 Milliarden Euro, der operative Gewinn (Ebitda vor Sondereffekten) ging im gleichen Umfang auf gut eine Milliarde Euro zurück. Unter dem Strich verdiente die Traditionsfirma mit 313 Millionen Euro gut ein Zehntel mehr und schnitt insgesamt besser ab als Analysten erwartet hatten. Analyst Markus Mayer von Baader war angetan vom jüngsten Zahlenwerk und lobte den Sparkurs: "Die signifikante Restrukturierung wird das Fett von Linde abschneiden."

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%