Linde und Praxair: Der Vertrag für die Milliardenfusion steht

Linde und Praxair: Der Vertrag für die Milliardenfusion steht

, aktualisiert 24. Mai 2017, 16:45 Uhr
Bild vergrößern

Der Dax-Konzern will sich mit Praxair zum größten Industriegasehersteller der Welt zusammenschließen.

Quelle:Handelsblatt Online

Linde und Praxair kommen bei ihrer 60 Milliarden Euro schweren voran. Die beiden Industriegasekonzerne haben sich grundsätzlich auf einen Fusionsvertrag geeinigt. Behörden und Aktionäre müssen noch zustimmen.

MünchenLinde und Praxair sind beim geplanten Zusammenschluss zum weltgrößten Industriegasekonzern einen wichtigen Schritt vorangekommen. Die Unterhändler beider Konzerne hätten sich grundsätzlich über den Fusionsvertrag (Business Combination Agreement) geeinigt, teilte Linde am Mittwoch mit.

Das Vertragswerk solle nun den Führungsgremien beider Konzerne zur Billigung vorgelegt werden. Danach sollen auch Aktionäre und Behörden dem Vorhaben zustimmen.

Anzeige

Die rund 60 Milliarden Euro schwere Fusion ist bei Arbeitnehmern und teilweise auch bei Aktionären auf Kritik gestoßen. Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle will Linde mit dem US-Konkurrenten verschmelzen und so ein geschätztes Einsparpotenzial von einer Milliarde Euro heben. Praxair-Chef Steve Angel soll das neue Unternehmen dann aus den USA führen. Die Konzernholding soll in Irland angesiedelt werden – das würde Steuern sparen, dürfte aber auch die Mitbestimmung schwächen. Die IG Metall kritisiert das Vorhaben scharf, auch Beschäftigte demonstrierten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%