Mögliche Fusion mit Alstom: General Electric greift nach Siemens' Königsdisziplin

ThemaSiemens

Mögliche Fusion mit Alstom: General Electric greift nach Siemens' Königsdisziplin

Bild vergrößern

Siemens ist nicht nur Marktführer für Offshore-Windkraftanlagen - auch mit der Anbindung der Parks ans Festland und Systemen zur intelligenten Stromversorgung - Stichwort "Smart Grid" - macht der Konzern in der Energiewirtschaft gute Geschäfte. Das weckt Begehrlichkeiten bei General Electric.

von Rebecca Eisert

General Electric will mindestens das Energiegeschäft des französischen Konkurrenten Alstom kaufen. Das gilt in Branchenkreisen als sicher. Wird der Deal für Siemens zur Gefahr oder bietet die Fusion Vorteile?

Wie mit Zahnstochern gespickt wirkt die See vor der ostenglischen Küste. 175 Windräder drehen sich hier. Weht ein sanfte Brise bleibt es beim monotonen "Wusch", mit dem die Rotoren die Luft durchschneiden, an stürmischen Tagen schwillt der Ton zu einem einzigen tiefen Rauschen an. Es war einer der letzten Auftritt von Peter Löscher, bevor er den Posten des Siemens-Chefs räumte. Hier in England steht der größte Offshore-Windpark der Welt und jede einzelne der 175 Turbinen stammt aus dem Hause Siemens.

Kein anderes Unternehmen baut so erfolgreich Offshore-Windräder. In Europa sind die Münchener Marktführer mit Anlagen auf See. Auf dem Festland dominieren Enercon, Vestas und Nordex. Sehr zum Ärger von General Electric. Der US-Konzern bekommt auf dem alten Kontinent keine Windmühle in den Grund gerammt. Die Amerikaner haben sich auf kleinere Modelle für Parks auf dem Festland spezialisiert. 2012 hat GE keine einzige Turbine in Europa verkauft. Das stinkt den Amerikanern. Deshalb strecken sie jetzt die Hände nach dem französischen Technologiekonzern Alstom aus - speziell nach dessen Energiegeschäft. Gerüchten nach soll eine Offerte von 13 Milliarden Euro für Alstom vorliegen. Wie die WirtschaftsWoche aus Unternehmenskreisen erfahren hat, soll der Deal wohl in der kommenden Woche offiziell bestätigt werden.

Anzeige

Alstom als Türöffner zum europäischen Markt

Alstom kennen die Deutschen meist nur als Herstellers der französischen Hochgeschwindigkeitszugs TGV. Tatsächlich ist das Transportgeschäft der stärksten Zweige des Unternehmens. Abgesehen hat es General Electric aber auf die Energiesparte. Aus gutem Grund. Alstom entwickelt Windturbinen für Meer und Land und die dazugehörigen Umspannwerke. In diesem Geschäftszweig gehört Alstom zu den führenden Unternehmen in Europa. Vor den heimischen Küsten rüsten die Franzosen die drei neuen Windparks Courseulles-sur-Mer, Fécamp und Saint-Nazaire aus - ein Auftragsvolumen von über zwei Milliarden Euro mit insgesamt 75 je sechs Megawatt starken Turbinen. In Spanien hat Alstom seit 2006 Windparks mit insgesamt über 400 Megawatt-Nennleistung aufgestellt, weit über 200 Megawatt in Großbritannien, 170 Megawatt in Italien, und weitere kleinere Parks in den Niederlanden, Belgien der Türkei und Portugal sind bereits installiert oder (Stand Februar 2014) im Bau. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013/2014 hat Alstom 50 Prozent mehr Aufträge im Geschäftsbereich erneuerbare Energien verzeichnet als im Vorjahreszeitraum. Damit bleibt der Bereich zwar nach Umsatz und Gewinn betrachtet der kleinste, legte aber am stärksten zu und ist aktuell der aussichtsreichste.

Alstom-Chef Patrick Kron konnte im vergangenen Jahr aber auch einige große Deals in Brasilien abschließen. In das Schwellenland verkaufen die Franzosen Turbinen für Windparks an Land. Aufträge im Wert von über eine Milliarde Euro. Diese Nachrichten stimmen den 60-jährigen Franzosen froh. Denn in vielen anderen Sparten läuft es bei den Franzosen weniger rund. Der wichtigste Bereich "Thermal Power", in dem das Geschäft mit Dampf-, Gas- und Kombikraftwerken gebündelt ist, läuft schwach. Nach den ersten neun Monaten liegt das eingegangene Auftragsvolumen 16 Prozent unter Vorjahr. Kron stimmte Belegschaft und Aktionäre daher schon im Januar auf ein schlechtes Jahresergebnis ein, das am 7. Mai vorgelegt wird. Vor diesem Hintergrund, ist der Einstieg von GE ein verlockendes Angebot.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%