Mögliches Autokartell: BMW beginnt mit Aufarbeitung der Vorwürfe

Mögliches Autokartell: BMW beginnt mit Aufarbeitung der Vorwürfe

, aktualisiert 27. Juli 2017, 12:47 Uhr
Bild vergrößern

Der Münchner Autobauer will die Kartell-Vorwürfe nun intern aufklären.

Quelle:Handelsblatt Online

BMW will die Kartell-Vorwürfe intern aufklären. Man habe eine Prüfung zu illegalen Absprachen mit anderen Autobauern eingeleitet, erklärte das Unternehmen. Von einem Ermittlungsverfahren wisse man jedoch nichts.

Der BMW-Konzern hat nach eigenen Angaben eine Prüfung der Vorwürfe kartellrechtswidriger Absprachen eingeleitet. Das Unternehmen bewerte die aktuelle Situation umfassend und habe umgehend mit der Aufklärung des Sachverhalts begonnen, hieß es am Donnerstag vom Dax-Konzern.

Angesichts verschiedener Medienberichte teilten die Münchener mit: „Der BMW Group ist zum aktuellen Zeitpunkt kein förmliches Ermittlungsverfahren der EU-Kommission gegen das Unternehmen im Zusammenhang mit dem Verdacht wettbewerbswidriger Absprachen innerhalb der Automobilbranche bekannt.“ Weiter könne sich das Unternehmen dazu derzeit nicht äußern.

Anzeige

Die EU-Kommission prüft aktuell Informationen, wonach sich VW, BMW, Daimler, Audi und Porsche unter anderem in technischen Fragen und teilweise beim Einkauf abgesprochen haben sollen. Die Kartellwächter müssen jetzt entscheiden, ob diese Absprachen illegal waren.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%