Monsanto: Sojabohnen-Saatgut beschert kräftiges Gewinnplus

Monsanto: Sojabohnen-Saatgut beschert kräftiges Gewinnplus

, aktualisiert 28. Juni 2017, 16:15 Uhr
Bild vergrößern

Beim Saatgut-Konzern stimmen die Zahlen.

Quelle:Handelsblatt Online

Vor der Übernahme durch Bayer läuft das Geschäft bei Monsanto sehr gut. Aktuelle Zahlen werden in Leverkusen gerne zu hören sein. Sowohl Umsatz als auch Gewinn der Amerikaner legten kräftig zu.

FrankfurtEin starkes Geschäft mit Sojabohnen-Saatgut verhilft Monsanto vor der Übernahme durch Bayer zu einem kräftigen Gewinnplus. Der Nettogewinn legte im dritten Quartal um mehr als 17 Prozent auf 843 Millionen Dollar zu, wie der US-Saatgutriese am Mittwoch mitteilte. Im Geschäft mit Sojabohnen-Saatgut profitierte der Konzern nach eigenen Angaben von hoher Nachfrage der Landwirte nach den neuesten Entwicklungen. Insgesamt verlor Monsanto im Saatgutgeschäft aber leicht an Umsatz, während die Erlöse im Pflanzenschutzgeschäft zulegten. Der Konzernumsatz lag im abgelaufenen Quartal mit 4,23 Milliarden Dollar knapp ein Prozent über dem Vorjahresniveau. Monsanto bekräftigte sein Gewinnziel, das ein Ergebnis je Aktie am oberen Ende der prognostizierten Spanne von 4,50 bis 4,90 Dollar vorsieht. Die Übernahme durch Bayer sehen die Amerikaner auf Kurs.

Bayer hatte sich im vergangenen September nach monatelangem Ringen mit Monsanto auf die rund 66 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Glyphosat-Entwicklers geeinigt. Bis Ende des Jahres soll der Zukauf, der der bislang teuerste eines deutschen Unternehmens wäre, unter Dach und Fach sein. Bayer braucht aber noch die kartellrechtlichen Freigaben für den Deal. Der Antrag in der EU dafür soll im zweiten Quartal erfolgen – dafür bleibt den Leverkusenern aber nur noch bis zum 30. Juni Zeit. Die Wettbewerbshüter werden den Zukauf genau unter die Lupe nehmen, da in der Branche mit der Übernahme der Schweizer Syngenta durch ChemChina und der Fusion der US-Konzerne Dow Chemical und DuPont bereits andere Mega-Deals über die Bühne gingen.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%