Mori Seiki: Werkzeugmaschinenbauer verbucht 2014 Rekorde

Mori Seiki: Werkzeugmaschinenbauer verbucht 2014 Rekorde

, aktualisiert 12. März 2015, 16:29 Uhr
Bild vergrößern

Am Produktionsstandort von DMG Mori Seiki in Bielefeld werden Drehmaschinen für den Werkzeug- und Formbau hergestellt

Mori Seiki kann vor der Übernahme durch seinen japanischen Partner noch einmal mit Rekordwerten abschließen. Die Dividende steigt. Doch für 2015 erwartet der Werkzeugmaschinenbauer einen Ergebnisrückgang.

Der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki kommt im Jahr der Übernahme durch den japanischen Partner von seinem Rekordkurs ab. Konzernchef Rüdiger Kapitza kündigte am Donnerstag in Düsseldorf für 2015 einen Ergebnisrückgang und schmalere Orderbücher an. Zwar biete der Auftragsbestand von 1,1 Milliarden Euro "ein ganz gutes Polster". Doch wegen der Krise in Osteuropa und Wechselkurseffekten lasse der Konzern Federn. Zudem dränge die asiatische Konkurrenz mit günstigeren Preisen auf den Markt und sorge für Margendruck. "Es wird heute heißer gekämpft als früher", betonte Kapitza.

Im vergangenen Jahr verbuchte der Bielefelder Konzern, der künftig nur noch unter DMG Mori firmiert, allerdings nochmals Rekorde. Bei einem Umsatzplus von neun Prozent auf 2,2 Milliarden Euro legte der operative Gewinn (Ebit) um 24 Prozent auf 182,6 Millionen Euro zu, der Überschuss sogar um 30 Prozent auf 121,1 Millionen. Die Aktionäre sollen mit einer um fünf Cent auf 55 Cent angehobenen Dividende an dem Zuwachs beteiligt werden. Firmenchef Kapitza peilt 2015 einen Umsatz von rund 2,25 Milliarden an und ein Ebit von etwa 165 Millionen Euro. Bereits im Auftaktquartal rechnet er mit Gewinneinbußen und weniger Bestellungen.

Anzeige

Werkzeugmaschinen Wie Gildemeister zu DMG Mori Seiki wird

Der japanische Familienunternehmer Masahiko Mori übernimmt den Bielefelder Maschinenbauer Gildemeister. Wie Mori mit seinem neuen Unternehmen der Konkurrenz das Fürchten lehren will.

Ein Mitarbeiter von DMG Mori Seiki Quelle: dpa

Bei der Übernahme durch die japanische DMG Mori Seiki setzt Kapitza auf Geduld, nachdem die Aktionäre die Offerte bislang nur zögerlich angenommen haben. "Das Ziel ist, dass bis 2020 der Zusammenschluss über die Bühne gebracht wird."

Die japanische DMG Mori Seiki will ihren Anteil am Bielefelder Traditionskonzern ausbauen und unterbreitete dafür im Februar eine Übernahmeangebot. Doch die Anteilseigner ließen sich von 27,50 Euro je Aktie nicht locken. Der Großaktionär besserte daher zweimal innerhalb der vergangenen Tage nach und bietet inzwischen 30,55 Euro je Aktie. Zudem erklärte er sich mit dem bereits geschafften Sprung über die 40-Prozent-Hürde bei der Ex-Gildemeister am Ziel seiner Wünsche.

Die beiden Konzerne arbeiten seit Jahren zusammen, hatten ihre Kooperation bereits durch Überkreuzbeteiligungen gefestigt und ein Zusammengehen seit längerem angekündigt. Eine Fusion der beiden börsennotierten Unternehmen war nach Angaben Kapitzas aus rechtlichen Gründen zu schwierig und langwierig. Eine Übernahme der Japaner durch die ehemalige Gildemeister wiederum zu kostspielig. Die Neben- und Beratungskosten in Japan lägen um mehr als die Hälfte unter den hiesigen Kosten. "Das ist jetzt der billigere und schnellere Weg", betonte der Konzernchef.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%