Nachfolger für Gerhard Cromme: Snabe soll neuer Siemens-Aufsichtsratschef werden

Nachfolger für Gerhard Cromme: Snabe soll neuer Siemens-Aufsichtsratschef werden

, aktualisiert 30. Januar 2017, 13:23 Uhr
Bild vergrößern

Siemens: Snabe soll künftig Aufsichtsrat führen

von Axel HöpnerQuelle:Handelsblatt Online

Der Siemens-Aufsichtsrat hat sich nach jahrelanger Nachfolgedebatte auf einen neuen Chefaufseher verständigt: Der frühere SAP-Co-Chef Snabe soll das Amt übernehmen. Aktionärsschützer begrüßen den Schritt.

Der frühere SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe soll im kommenden Jahr neuer Aufsichtsratschef des Industriekonzerns Siemens werden, hat das Handelsblatt aus dem Umfeld des Aufsichtsrats erfahren. Der Nominierungsausschuss werde sich am Dienstag mit dem Thema beschäftigen.

Der amtierende Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme wolle den 51-jährigen Dänen dann voraussichtlich an diesem Mittwoch (1. Februar) auf der Hauptversammlung als seinen Wunschnachfolger benennen. Die formale Wahl Snabes zum Aufsichtsratsvorsitzenden wird aber frühestens gegen Ende des Jahres erwartet. Die Kapitalvertreter im Aufsichtsrat haben sich den Informationen zufolge auf Snabe geeinigt. Crommes Amtszeit läuft noch bis zur Hauptversammlung im Jahr 2018.

Anzeige

Daniela Bergdolt, Geschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, begrüßte die Nachrichten. Siemens-Chef Joe Kaeser wolle Siemens zu einem der schlagkräftigsten Unternehmen der Digitalisierung und der Industrie 4.0 machen. „Mit Snabe hat er da sicher den richtigen Partner an seiner Seite“, sagte sie dem Handelsblatt.

Siemens Der Umbau ist noch lange nicht abgeschlossen

Vorstandschef Joe Kaeser zündet die nächste Raketenstufe seiner Vision 2020: Er will das hochprofitable Geschäft mit der Medizintechnik an die Börse bringen.

Joe Kaeser Quelle: REUTERS

Laut Industriekreisen wollte Cromme das Thema Nachfolge ursprünglich erst möglichst spät öffentlich thematisieren – weil er in seinem letzten Jahr nicht als „lame duck“, also als „lahme Ente“ gelten wolle. Der Druck von Investoren und wohl auch aus dem Unternehmen, endlich Klarheit zu schaffen, war aber groß. Ab dem Sommer könnte Kaesers Vertrag als Vorstandsvorsitzender über das Jahr 2018 hinaus verlängert werden.

Cromme hat das Amt seit 2007 inne und hatte seinerzeit Peter Löscher an die Führungsspitze des Elektrokonzerns geholt, der im Sommer 2013 nach mehreren Gewinnwarnungen und einem Führungschaos seinen Hut nahm. Löschers Nachfolger wurde Joe Kaeser.

Der künftige Aufsichtsratschef Snabe hatte den Software-Konzern SAP von 2010 bis 2014 zusammen mit dem amtierenden Chef Bill McDermott geführt und sich dann aus familiären Gründen von dem Chefposten zurückgezogen. Zuvor war er Forschungs- und Entwicklungsvorstand bei SAP.

Mit Material von dpa.

Siemens Kaeser erwartet keinen Druck von Trump

Mit seiner Attacke gegen Toyota hat Donald Trump mal wieder für Aufsehen gesorgt. Siemens-CEO Joe Kaeser befürchtet jedoch in Zukunft keinen Druck für sein Unternehmen durch die Trump-Administration.

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser, sieht die Zukunft mit Trump als US-Präsident entspannt. Quelle: dpa
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%