Neuer Streit bei Volkswagen: VW-Händler begehren gegen Wolfsburg auf

Neuer Streit bei Volkswagen: VW-Händler begehren gegen Wolfsburg auf

, aktualisiert 22. Mai 2017, 15:08 Uhr
Bild vergrößern

Dass die deutschen Volkswagen- und Audi-Händler ihre Sorgen nun nach außen tragen, deutet auf eine bislang unbekannte Klimaverschlechterung im Verhältnis zu Volkswagen hin.

von Stefan MenzelQuelle:Handelsblatt Online

Unter den deutschen Volkswagen- und Audi-Händlern rumort es. Der VW-Konzern will angeblich immer stärker in den Direktvertrieb einsteigen und den mittelständischen Händlern Geschäft abnehmen. Das Misstrauen wächst.

Die Wirkung der Dieselaffäre lässt etwas nach, da braut sich im großen Volkswagen-Konzern schon das nächste Unheil zusammen. Dieses Mal sind es die eigenen Händler, bei denen das Murren immer lauter wird. Die mittelständischen Volkswagen- und Audi-Händler begehren auf, sie fühlen sich von der Konzernzentrale übergangen. Der Konzern wolle mehr Geschäft an sich ziehen und übergehe damit die Handelspartner.

Die Kritik am Konzern kommt vom VW- und Audi-Partnerverband, in dem der überwiegende Teil der deutschen Händler zusammengefasst ist. Rund 2000 von insgesamt etwa 2300 mittelständischen Betrieben gehören zu den Mitgliedern des Verbandes, der damit die zentrale Stimme der deutschen Handelsorganisation darstellt. Normalerweise trägt der Verband seine Konflikte mit Volkswagen intern und ohne Öffentlichkeit aus. Dass die deutschen Volkswagen- und Audi-Händler ihre Sorgen nun nach außen tragen, deutet auf eine bislang unbekannte Klimaverschlechterung im Verhältnis zu Volkswagen hin.

Anzeige

Die Ingolstädter Premiumtochter Audi ist an ihre deutschen Händler herangetreten und drängt auf neue Spielregeln, die wahrscheinlich zum schon zum Jahresende zu neuen Verträgen zwischen dem Hersteller und seinen Händlern sorgen sollen. Danach will Audi bestimmte Teile des Autovertriebs künftig in eigener Regie betreiben – ohne Unterstützung der Händler. So soll etwa der Online-Vertrieb künftig zentral von Ingolstadt aus betrieben werden. Teile des Flottengeschäfts, also der Verkauf an Großkunden, könnten ebenfalls bald zur Angelegenheit allein von Audi werden.

Ex-VW-Chef Winterkorn wird 70 Winterkorns Schatten wird schwächer

Erst eine lange Serie von Superlativen, dann der jähe Fall: „Dieselgate“ ist auch mit dem Namen Martin Winterkorn verbunden. Viele Fragen bleiben. Ein Rückblick auf die Karriere von „Mr. Volkswagen“.

Winterkorns Schatten wirkt noch immer in Wolfsburg. Quelle: dpa

Das sind noch nicht alle geplanten Änderungen. Mit der zunehmenden Digitalisierung des Autogeschäfts entwickeln sich die Fahrzeuge immer stärker zu „Smartphones auf vier Rädern“. In Zukunft wird es auch bei den Autos regelmäßige Sicherheits- und Wartungs-Updates geben, ganz wie bei einem Handy. Außerdem werden die Kunden zusätzliche Extras bestellen können: beispielsweise tageweise 30 PS mehr für die lange Autobahnfahrt an den Urlaubsort.

Solche Änderungen am Auto werden künftig beim Hersteller geordert und per Software-Update aufgespielt – ganz ohne Händlerbeteiligung. Der VW- und Audi-Partnerverband warnt davor, dass schon diese Neuerung zu Umsatzverlusten bei den Händlerbetrieben führen wird.

Was die Händler erst recht aufbringt, ist die Forderung von Audi, dass sie dem Hersteller dafür die Daten ihrer Kunden unentgeltlich zur Verfügung stellen sollen. Außerdem soll nicht mehr jedes Audi-Modell bei jedem Audi-Händler im Schauraum stehen. Audi wolle künftig entscheiden, welcher Händler welches Modell verkaufen darf.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%