PKW-Neuzulassungen steigen: Erholung am deutschen Automarkt – ohne VW

PKW-Neuzulassungen steigen: Erholung am deutschen Automarkt – ohne VW

, aktualisiert 02. Juni 2016, 14:51 Uhr
Bild vergrößern

Die VW-Hauptmarke kann an der Erholung des Automarkts nicht teilhaben.

Quelle:Handelsblatt Online

Während die Konkurrenz im Mai deutlich mehr Autos verkaufen konnte, sanken bei Volkswagen die Neuzulassungen – zumindest bei der Hauptmarke. Dafür steigert sich eine VW-Tochter kräftig.

HamburgVolkswagen kann wegen des Abgasskandals nicht von der Erholung am deutschen Automarkt profitieren. Während die Konkurrenz ihre Verkäufe im Mai teils kräftig steigerte, sanken die Neuzulassungen der Wolfsburger Hauptmarke VW binnen Jahresfrist um 0,6 Prozent. Insgesamt legte die Pkw-Nachfrage im vergangenen Monat um zwölf Prozent zu. Rund 287.000 Neuwagen kamen im vergangenen Monat auf die Straße, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Mit ein Grund für den starken Zuwachs waren kalendarische Effekte. Der Mai hatte in diesem Jahr einen Arbeitstag mehr.

Neuerdings gehen wieder mehr Privatkäufer in die Schauräume der Autohändler. Bislang waren die Neuzulassungen vor allem wegen des guten Flottengeschäfts gewachsen. Seit Jahresbeginn stiegen die Neuregistrierungen um 6,8 Prozent auf knapp 1,4 Millionen Stück. Die Importeure erwartet für das Gesamtjahr nun 3,33 Millionen Neuzulassungen. Bisher hatte der Verband VDIK eine zum Vorjahr stabile Nachfrage von 3,2 Millionen Pkw prognostiziert.

Anzeige

Die Konkurrenten nutzen die Schwäche von VW offenbar, um durch Rabatte Kunden abzuwerben. „Derzeit findet in Deutschland ein erbitterter Kampf um Marktanteile statt, der in erster Linie über den Preis ausgetragen wird“, sagte Autoexperte Peter Fuß von Ernst & Young. Handel und Hersteller böten derzeit hohe Preisabschläge an. Obendrein trieben sie die Verkäufe durch taktische Zulassungen in die Höhe. Dabei lassen Hersteller und Händler Autos vorübergehend auf sich selbst zu und verkaufen sie anschießend mit hohen Preisabschlägen. „Die anderen Hersteller wollen VW Kunden abjagen“, sagte auch Autoprofessor Ferdinand Dudenhöffer. Allerdings sei der Markt insgesamt schwierig. Inzwischen hätten sich die Kunden an Rabatte gewöhnt. VW selbst gewähre hohe Preisabschläge, um nicht noch stärker ins Hintertreffen zu geraten.

Am stärksten unter den deutschen Automarken steigerte sich die VW-Tochter Audi, deren Zulassungen im Mai um 27 Prozent anschwollen, dicht gefolgt von der GM -Tochter Opel, die um knapp 26 Prozent zulegte. Auch die französischen Rivalen Peugeot (plus 21,2 Prozent) und Renault (37,9 Prozent) legten kräftig zu. BMW verkaufte 14,8 Prozent mehr von seinen Fahrzeugen als vor Jahresfrist. Deutlich schwächer war der Zuwachs bei Mercedes-Benz mit plus 5,6 Prozent.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%