Rüstungsbranche: "BAE Systems ist wie ein Gemischtwarenladen"

ThemaRüstung

InterviewRüstungsbranche: "BAE Systems ist wie ein Gemischtwarenladen"

Bild vergrößern

Die Kartellbehörden werden der Fusion von EADS und BAE Systems höchstwahrscheinlich zustimmen, schätzt Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt.

von Rebecca Eisert

Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt sieht die Fusion von BAE Systems als große Herausforderung für beide Konzerne. Die kulturellen Unterschiede sind immens. Die Chancen für EADS aber auch groß.

WirtschaftsWoche: Welche Risiken entstehen Ihrer Meinung nach durch die Fusion für EADS ?

Heinrich Großbongardt: Das Risiko einer solchen Fusion ist immer, dass zwei Unternehmen mit sehr unterschiedlichen Firmenkulturen aufeinander prallen. BAE-Systems ist ein sehr britisches Unternehmen, das praktisch das gesamte Erbe der Luftfahrt- und Rüstungsindustrie Großbritanniens in sich vereint. EADS ist bereits deutsch-französisch, wenn noch ein britischer Part integriert werden soll, wird das kein Selbstläufer. EADS  wird außerdem mit Geschäftsfeldern in Berührung kommen wird, mit denen der Konzern bisher nichts zu tun hatte, wie zum Beispiel Atom-U-Boote oder Panzer. BAE Systems ist im Grunde ja ein riesengroßer Gemischtwarenladen - in etwa so als packe man ThyssenKrupp, EADS, Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann zusammen. Zwei derart unterschiedliche Unternehmen miteinander zu verbinden, muss das Management erst einmal gehandelt bekommen. Das kann man getrost als Herausforderung bezeichnen.

Anzeige

Mit welchen Auswirkungen rechnen Sie für Airbus bzw. für die Hubschraubersparte Eurocopter?

Für Airbus wird es keine Auswirkungen haben, da EADS schon 2006 die Airbus-Werke von BAE Systems gekauft hat. Anteile an der Tochter Astrium - einem Spezialist für zivile und militärische Raumfahrtsysteme -  hat EADS bereits vor neun Jahren von BAE Systems übernommen. Für Eurocopter könnte die Fusion mit BAE Systems interessant sein, die Briten verfügen über eine internationale Kundenbasis. BAE Systems ist stark im mittlere Osten, in Indien, Australien und natürlich den USA. Das bietet Chancen für Eurocopter.

Halten Sie ein Nein der Kartellbehörden für möglich?

Ich sehe keine ernsthaften Grund, der die Fusion stoppen könnte. In keinem der Bereiche, in denen EADS oder BAE Systems aktiv sind, entsteht durch den Zusammenschluss ein Monopol. Es gibt überall noch genügend weitere Wettbewerber.

Wird der Zusammenschluss den Wettbewerb zwischen Airbus und Boeing verändern?

Zwischen Airbus und Boeing wird sich nichts ändern. Was man aber beobachten kann, ist, dass EADS durch die Fusion im Grunde dem Boeing-Modell folgt. Boeing hat ein starkes Zivilgeschäft ebenso wie ein starkes Standbein im Militär- und Flugabwehrgeschäft. Wenn das eine schwächelt, fängt es der andere Bereich auf. Die Rüstungssparte von EADS – Cassidian – ist noch um ein Vielfaches kleiner als bei Boeing. Durch die Fusion mit BAE Systems wird dieses Standbein deutlich gestärkt. Und damit erreicht EADS das, was bei der Gründung bereits angedacht war. Plus natürlich den Zugang zum US-Markt.

Wo könnte EADS noch von BAE Systems profitieren?

Weitere Artikel

BAE ist im Servicebereich weit besser aufgestellt als EADS. Die technische Betreuung und Wartung von militärischen Produkten ist ein Riesenmarkt, von diesem Kuchen hätte  EADS gerne ein Stück ab. In den USA ist BAE Systems, was das betrifft, bereits extrem gut vernetzt und viel besser aufgestellt als EADS. Und gerade in den USA locken erhebliche Umsätze, weil noch eine Menge altes Gerät im Einsatz ist. BAE Systems wird auf dem US-Markt auch nicht als europäisches Unternehmen wahrgenommen. Auch davon dürfte EADS profitieren.

Herr Großbongardt, vielen Dank für das Gespräch.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%