Sanktionen: Deutsche Firmen haben keine Angst vor der Ukraine-Krise

Sanktionen: Deutsche Firmen haben keine Angst vor der Ukraine-Krise

Bild vergrößern

Die Krise in der Ukraine hat keine Auswirkungen auf den Optimismus deutscher Unternehmen.

Die Ukraine-Krise schürt viele Ängste. Die Wirtschaft fürchtet vor allem harte Sanktionen gegen Russland. Doch gerade die deutschen Firmen scheinen nicht davon auszugehen, dass es soweit kommen wird.

Die neue Eiszeit zwischen dem Westen und Russland lässt die deutschen Unternehmen kalt. Während die Furcht vor einer weiteren Verschärfung der Lage wächst, präsentiert sich die Wirtschaft bester Laune. Zwar warnen die Verbände weiter davor, Russland mit harten Sanktionen zum Einlenken zwingen zu wollen, in den deutschen Firmen aber scheint mit einem solchen Szenario niemand zu rechnen. Der Ifo-Index stieg im April allen Erwartungen zum Trotz und dokumentiert damit vor allem die weiter robuste Zuversicht der deutschen Wirtschaft.

Dabei lohnt ein Blick in die Details. Der von den Volkswirten des Münchner Ifo Instituts erhobene Geschäftsklimaindex war im März leicht gesunken, vor allem, weil die befragten Firmen skeptischer in die Zukunft blickten.

Anzeige

Neben der Lage in der Ukraine machten die Wissenschaftler die wachsenden Probleme in vielen für die Deutschen wichtigen Wachstumsmärkten wie Brasilien, Indien oder China für die geringere Zuversicht verantwortlich.

Im April nun kletterte der Index nach oben, getrieben von der wachsenden Zuversicht. Dabei waren die Nachrichten aus dem Osten kaum besser geworden - im Gegenteil. „Angesichts der beunruhigenden Meldungen in den Nachrichten sprach manches für eine etwas schlechtere Stimmung bei den deutschen Unternehmen im April“, schreibt Commerzbank-Analyst Ralph Solveen.

Die meisten Volkswirte hatten ein solches Minus erwartet - und sich getäuscht. Dass die Unternehmensführer die Lage im Osten nicht umtreibt, glaubt Solveen zwar nicht. Aber es spreche eben viel dafür, „dass die bei vielen Unternehmen sicherlich bestehenden Sorgen um ihr Geschäft in Osteuropa und Asien derzeit durch die gute Entwicklung im Inland und anderen Auslandsmärkten mehr als kompensiert werden.“ Christian Schulz von der Berenberg-Bank sieht das auch so. Und er geht noch weiter: Der Ifo-Index zeige, dass die Firmen es nach wie vor für unwahrscheinlich halten, dass es zum Äußersten kommen wird, wie einem Krieg zwischen Russland und der Ukraine und scharfen Sanktionen. Dennoch bleibe die Lage im Osten vor allem für die fragile Erholung in den Krisenstaaten der Eurozone ein großes Risiko.

Deutsche Firmen in Ost-Ukraine Unbedingt normal wirken

Gereizt, wortkarg oder demonstrativ um Normalität bemüht, geben sich deutsche Unternehmen mit Aktivitäten in der Ost-Ukraine. Denn Sanktionen könnten auch sie treffen.

Die Unruhen in der Ukraine haben die deutschen Unternehmen bisher nicht betroffen, aber das kann sich bald ändern Quelle: REUTERS

Die deutsche Wirtschaft ist davon unbeeindruckt. Das hängt auch damit zusammen, dass Russland für viele deutsche Firmen zwar ein wichtiger Markt, vor allem aber ein Markt der Zukunft ist. Der wichtige Export etwa ist bisher in einem überschaubarem Maß von Russland abhängig.

Das Statistische Bundesamt weist darauf hin, dass Russland zwar ein wichtiger Handelspartner für Deutschland sei. Angesichts der weltweiten Verflechtungen halte sich die Abhängigkeit aber in Grenzen. Nur rund jede zehnte exportierende Firma in Deutschland führt nach Angaben des Amtes überhaupt Waren nach Russland aus. Für drei von vier dieser Firmen machen die Ausfuhren nach Russland demnach höchstens ein Viertel ihrer gesamten Exporte aus. Kurzfristig dürfte die Ukraine-Krise der Wirtschaft also wenig schaden. Die Sorgen der Wirtschaft richten sich aber ohnehin auf die Zukunft.

Weitere Artikel

Sie fürchten vor allem scharfe Sanktionen und eine Dauerkrise, die den wichtigen Zukunftsmarkt Russland versperren könnte. BASF-Chef Kurt Bock sagte jüngst, wer Boykott-Maßnahmen gegen Russland beschließe, müsse die Kosten und den Nutzen eines solchen Beschlusses abwägen und die Frage stellen, wer am meisten leide. Man müsse auch wissen, „wie man von Sanktionen wieder herunterkommt“.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht in Sanktionen keine echte Gefahr für den deutschen Aufschwung. Diese würden kaum direkte Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und den Außenhandel haben, sehr wohl aber negative Folgen für das Investitionsklima in Europa, sagte der Vizekanzler jüngst. Auch wenn niemand Sanktionen wolle, Angst habe Deutschland davor nicht. Die Unternehmen haben bisher wohl eher keine Angst davor, dass Sanktionen kommen könnten.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%