Shell: Der Schuldenberg schmilzt – ganz langsam

Shell: Der Schuldenberg schmilzt – ganz langsam

, aktualisiert 02. Februar 2017, 12:09 Uhr
Bild vergrößern

„Unsere Strategie beginnt sich auszuzahlen“, sagte der Shell-Chef.

von Franz Hubik und Kerstin LeitelQuelle:Handelsblatt Online

Nach der Übernahme des Gasförderers BG schossen bei Shell die Verbindlichkeiten in die Höhe. Nun kann der britisch-niederländische Ölmulti erstmals Schulden tilgen und den Gewinn steigern – die Bilanz leidet trotzdem.

Düsseldorf, LondonSo euphorisch zeigte sich Ben van Beurden schon lange nicht mehr. „Unsere Strategie beginnt sich auszuzahlen“, frohlockte der Vorstandschef des britisch-niederländischen Ölkonzerns Shell am Donnerstag in London – an genau dem Ort, an dem er vor zwei Jahren die Milliarden-Übernahme des britischen Gasförderers BG Group verkündet hatte. Der Grund für seine Zuversicht: Erstmals seit Sommer 2015 gelang es Shell Ende des vergangenen Jahres Schulden zu tilgen statt weiter Verbindlichkeiten anzuhäufen.

Konkret konnte Shell seine Nettoschulden im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum dritten Quartal um mehr als fünf Milliarden reduzieren. In den Quartalen zuvor sind die Verbindlichkeiten dagegen stets angestiegen, sodass Shell zum Jahresende 2016 immer noch ein gigantischer Schuldenberg in der Höhe von rund 73,3 Milliarden Dollar drückt. Zum Vergleich: 2013 betrugen die Nettoschulden des Konzerns 33,5 Milliarden Dollar.

Anzeige

Doch in Folge des Ölpreisverfalls, der im Sommer 2014 einsetzte, und dem BG-Zukauf 2015, verdoppelten sich Shells Verbindlichkeiten beinahe innerhalb von drei Jahren. Mit der nun erfolgten Wende hin zum Schuldenabbau statt erneutem Schuldenaufbau sieht Shell-Chef van Beurden den Konzern wieder „auf Kurs“. Denn der Ölmulti konnte 2016 Unternehmensanteile im Wert von 10 Milliarden Dollar versilbern. Zu einem Deal im Volumen von weiteren fünf Milliarden will Shell „in naher Zukunft“ etwas mitteilen.

Insgesamt will Shell mit Hilfe eines 30 Milliarden Dollar schweren Verkaufsprogramms den enormen Schuldenberg abbauen. Erst Anfang der Woche meldete Shell weitere Fortschritte bei der Umsetzung dieses Plans. Der Ölmulti stößt mehr als die Hälfte seines Produktionsgeschäfts in der britischen Nordsee ab und kassiert für die Anteile an den verschiedenen Öl- und Gasförderstätten bis zu 3,8 Milliarden Dollar. Zudem trennt sich Shell von seiner Beteiligung an einem Gas-Projekt in Thailand, das nun für 900 Millionen Dollar nach Kuwait verkauft wird.

Shell leidet ebenso wie alle anderen Ölmultis darunter, dass ein Barrel Rohöl (159 Liter) mit rund 55 Dollar heute nur mehr halb so viel wert ist wie noch Mitte 2014. Nicht zuletzt deswegen spülte das Tagesgeschäft von Shell 2016 nur mehr 20,6 Milliarden Dollar in die Kassen. Ein Minus im Vergleich zu 2015 von 30 Prozent. Die liquiden Mittel des britisch-niederländischen Konzerns sind zudem binnen eines Jahres um fast 40 Prozent abgeschmolzen – auf nur mehr 19,3 Milliarden Dollar. Der Umsatz sackte um fast 12 Prozent. Im Vorjahr erwirtschaftete Shell nur mehr Erlöse in der Höhe von rund 240 Milliarden Dollar.

Dennoch hat der Konzern bei seiner Kostenstruktur deutliche Fortschritte gemacht. Shell-Chef van Beurden betonte, dass das Kostenlevel, unter dem Shell operiere, heute um zehn Milliarden Dollar geringer ausfällt als noch vor 24 Monaten. Van Beurden will den Ölmulti Shell allmählich von Öl und Benzin entwöhnen und das Unternehmen auf Energieträger fokussieren, die weniger schädlich fürs Klima sind. „Wir glauben, dass der Klimawandel passieren wird und es notwendig ist, zu handeln“, erklärte van Beurden. „Wir wollen Vorreiter sein und davon profitieren – und nicht in die Defensive gedrängt werden. Und wir denken, das schaffen wir auch.“ Dabei setzt Shell vor allem auf Gas, da der Brennstoff beim Abfackeln weit weniger Kohlendioxid-Emissionen ausstößt als etwa Öl.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%