Siemens-Konkurrent muss sparen: GE streicht mehr Stellen als erwartet

Siemens-Konkurrent muss sparen: GE streicht mehr Stellen als erwartet

, aktualisiert 07. Dezember 2017, 11:51 Uhr
Bild vergrößern

Der Stellenabbau beim Siemenskonkurrenten fällt härter aus als erwartet.

Quelle:Handelsblatt Online

Schock für die GE-Belegschaft in Deutschland: Der Siemens-Konkurrent baut hierzulande deutlich mehr Stellen ab als erwartet. Insgesamt 1600 Jobs sind betroffen. In Berlin und Mönchengladbach schließt die Fertigung.

MünchenDer Siemens-Konkurrent General Electric will in seinem krisengeplagten Energiegeschäft in Deutschland 1600 Stellen streichen. Betroffen seien vor allem die Standorte Mannheim, Stuttgart, Berlin, Mönchengladbach und Kassel, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. In Berlin und Mönchengladbach soll die Fertigung geschlossen werden. GE habe die Mitarbeiter über diese Pläne informiert und werde sie mit den Arbeitnehmervertretern beraten. Auch für die Schweiz kündigte der US-Konzern Kürzungen an: Dort sollen rund 1400 Stellen wegfallen.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%