Solar Millenium: Insolvenzverwalter verkauft US-Geschäft

Solar Millenium: Insolvenzverwalter verkauft US-Geschäft

Bild vergrößern

Im August 2011 hatte Solar Millenium angekündigt, bei einem geplanten Großkraftwerk in Kalifornien noch einmal ganz von vorne beginnen zu müssen. Jetzt geht das US-Geschäft an den Konkurrenten aus dem Sauerland.

Mit seinen Projekte in den USA erlitt der Erlanger Solarkraftwerk-Entwickler den finalen Genickbruch. Nun fällt das US-Geschäft an den Konkurrenten solarhybrid. Für die weiteren Teile von Solar Millenium gibt es kaum Interessenten.

Der insolvente Solarkraftwerk-Entwickler Solar Millennium hat einen Käufer für sein US-Geschäft gefunden. Das Erlanger Unternehmen hat eine erste Schlüsselbeteiligung an die solarhybrid verkauft, teilte der Insolvenzverwalter Volker Böhm mit. Damit geht das gesamte US-Geschäft von Solar Millennium einschließlich des 70-prozentigen Anteils an der Solar Trust of America an den Konkurrenten mit Sitz im sauerländischen Brilon. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Zusammengefasst haben alle US-Kraftwerksprojekte ein maximales Stromerzeugungspotenzial von insgesamt 2,25 Gigawatt.

Solar Millennium wollte die US-Projekte bereits im vergangenen Jahr an solarhybrid abgeben. Die Verzögerungen bei der geplanten Transaktion hatten unter anderem die Insolvenz von Solar Millenium kurz vor Weihnachten ausgelöst.

Anzeige

solarhybrid sichert die Finanzierung des US-Geschäfts

Nun habe habe sich solarhybrid mit der Vertragsunterzeichnung vertraglich verpflichtet, die Finanzierung des amerikanischen Geschäfts sicherzustellen. „Da Solar Millennium nicht mehr wie in der Vergangenheit in der Lage war, die amerikanischen Beteiligungen zu finanzieren, war ein schneller Abschluss mit einem Investor geboten“, sagte Böhm.

Der Kaufvertrag stehe unter der Bedingung, dass solarhybrid Bürgschaften der Solar Millennium AG ablöst. „Da die betreffenden Bürgschaften durch die Solar Millennium AG mit Bargeld in Millionenhöhe abgesichert sind, würde die Ablösung zu einem erheblichen Mittelzufluss bei der Solar Millennium AG führen.“

Solar Millennium mit Sitz in Erlangen hatte seinen Insolvenzantrag im Dezember vor allem mit den Problemen in den USA begründet. „Es bleibt nun abzuwarten, wie sich der Verkaufsprozess für die weiteren Teile von Solar Millennium entwickelt“, sagte Böhm. Die ersten Gespräche mit möglichen Investoren hätten gezeigt, dass der Kreis der wirklichen Interessenten eng begrenzt sei.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%