Tata Steel: Inder könnten bei Thyssen-Krupps Stahlsparte einsteigen

Tata Steel: Inder könnten bei Thyssen-Krupps Stahlsparte einsteigen

, aktualisiert 01. April 2016, 09:49 Uhr
Bild vergrößern

Der indische Konzern Tata Steel verhandelt offenbar über einen Einstieg bei dem deutschen Wettbewerber.

Quelle:Handelsblatt Online

Laut einem Medienbericht will der indische Konzern Tata bei der europäischen Stahlsparte von Thyssen-Krupp einsteigen. Dabei soll es um ein Joint Venture gehen. Am Aktienmarkt sorgt diese Nachricht für viel Bewegung.

Berlin/DüsseldorfDer indische Konzern Tata Steel will einem Medienbericht zufolge bei der europäischen Stahlsparte von Thyssen-Krupp einsteigen. Die Gespräche seien weit fortgeschritten, meldete die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Berliner Regierungskreise. Mehrere Varianten würden diskutiert. Dabei werde keine klassische Übernahme favorisiert, sondern ein Joint Venture mit der Option, zu einem späteren Zeitpunkt den Anteil auszubauen.

Ein Thyssen-Krupp-Sprecher sagte: „Wir kommentieren Spekulationen grundsätzlich nicht.“ Thyssen-Krupp stehe weiter dazu, dass eine Konsolidierung der Branche Sinn mache. Zuletzt hatte die Stahlsparte dem Unternehmen aus Essen immer größere Sorgen bereitet. Wie der gesamten Branche machen Thyssen-Krupp Überkapazitäten, Preisdruck und Billigimporte aus China zu schaffen.

Anzeige

Die Aktien von Thyssen-Krupp schossen um mehr als fünf Prozent nach oben und markierten bei 19,23 Euro ein Vier-Monats-Hoch. Erst am Mittwoch hatte Tata mitgeteilt, sich vollständig aus Großbritannien zurückzuziehen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%