Thyssen-Krupp: Hiesinger schließt schnelle Fusion aus

Thyssen-Krupp: Hiesinger schließt schnelle Fusion aus

, aktualisiert 20. Januar 2017, 10:31 Uhr
Bild vergrößern

Vorstandschef Heinrich Hiesinger will keine übereilte Fusion mit Tata Steel.

Quelle:Handelsblatt Online

Von einer schnellen Fusion mit Mitbewerber Tata Steel sieht Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger derzeit ab. Zuerst müsse eine Lösung für die hohen Pensionslasten des Konkurrenten gefunden werden.

DüsseldorfThyssen-Krupp will sich nicht in eine vorschnelle Fusion mit dem Konkurrenten Tata Steel stürzen. „Ob, wann und mit wem ein Konsolidierungsschritt kommen wird, ist weiterhin offen“, sagte Vorstandschef Heinrich Hiesinger der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Wir sehen die strategische Notwendigkeit. Aber wir handeln verantwortungsbewusst, und es muss am Ende eine gute Lösung für Thyssen-Krupp sein.“

Der größte deutsche Stahlkonzern lotet seit Monaten einen Zusammenschluss seines Stahlgeschäfts mit Tata Steel aus.

Anzeige

Haupthindernis seien immer noch die hohen Pensionslasten von Tata, sagte Hiesinger. Bevor man in konkrete Verhandlungen eintrete, müsse dafür eine Lösung her. Er bekräftigte, dass er auch ohne Fusion die Stahlsparte restrukturieren werde. „Eine gute Lösung, die die Zukunftsfähigkeit der Stahlproduktion ermöglicht, braucht Zeit. Deshalb darf es intern keinen Stillstand geben.“

Stahlchef Andreas Goss soll im Frühjahr ein Konzept für das europäische Stahlgeschäft vorlegen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%