Thyssen-Krupp und Tata Steel: Betriebsräte warnen vor Fusionsplänen

Thyssen-Krupp und Tata Steel: Betriebsräte warnen vor Fusionsplänen

, aktualisiert 13. April 2016, 13:44 Uhr
Bild vergrößern

Medienberichten zufolge gibt es bereits seit längerem Gespräche zwischen den Thyssen-Krupp und Tata Steel über die Zukunft ihres europäischen Stahlgeschäfts.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Schwerindustrie steckt seit Jahren in der Krise. Nun wird über eine mögliche Fusion der europäischen Stahlsparte von Thyssen-Krupp mit Teilen von Tata Steel spekuliert. Der Thyssen-Betriebsrat sieht das skeptisch.

DüsseldorfDie Arbeitnehmervertreter von Thyssen-Krupp haben das Management vor Alleingängen zu einer Stahlfusion gewarnt. „Fusionspläne ohne uns kann es nicht geben“, sagte Konzernbetriebsratschef und Aufsichtsratsmitglied Wilhelm Segerath am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Es gebe ein klares Bekenntnis zur Verbundstrategie, wonach Stahl Teil der Konzerns sei.

Eine Fusion sei bislang auch kein Thema im Aufsichtsrat gewesen. „Ich gehe davon aus, dass sich der Vorstand an das hält, was vereinbart worden ist.“ Berichte über eine mögliche Fusion zwischen der europäischen Stahlsparte von Thyssen-Krupp und Teilen von Tata Steel trieben den Aktienkurs des deutschen Stahlkochers am Mittwoch um mehr als fünf Prozent hoch.

Anzeige

Einem Insider zufolge gibt es bereits seit längerem Gespräche zwischen den Unternehmen über die Zukunft ihres europäischen Stahlgeschäfts. Die „Rheinische Post“ berichtete, die Konzerne spielten Szenarien für Kombinationen auf höchster Ebene durch. Eine Variante sehe vor, die europäischen Stahlgeschäfte jeweils ihrem Wert entsprechend an einem Joint Venture zu beteiligen und diese Gesellschaft an die Börse zu bringen. Sollte einer der beteiligten Konzerne dann weitere Anteile verkaufen wollen, könne dies über die Börse geschehen. Zudem habe Tata Steel auch großes Interesse an dem brasilianischen Werk von Thyssen-Krupp. Eine Einigung stehe dem Vernehmen nach aber nicht unmittelbar bevor. Thyssen-Krupp und Tata wollten sich dazu nicht äußern.

„Ich halte das immer noch für eine Spekulation“, sagte der Gesamtbetriebsratschef von Thyssen-Krupp Steel Europe, Günter Back, Reuters. „Wer glaubt, in irgendwelchen Hinterzimmern an der Belegschaft vorbei Fusionen planen zu können, der wird eines Besseren belehrt.“ Sollte es Überlegungen zu einem Zusammenschluss geben, müssten der Betriebsrat und der Aufsichtsrat im Rahmen der Mitbestimmung eingebunden werden. „Wir müssen wissen, welche Risiken auf uns zukommen.“

Über eine Konsolidierung der Branche wird schon länger spekuliert. Die Schwerindustrie steckt seit Jahren in der Krise. Ihr machen Überkapazitäten, Preisdruck, Billigimporte aus China und Klimaschutzauflagen zu schaffen. Erst am Montag hatten bundesweit nach Gewerkschaftsangaben über 45.000 Stahlkocher für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert.

Der Vorstand von Thyssen-Krupp hatte sich in einem Brief an die Mitarbeiter gewandt. Medienberichte habe das Management nicht kommentiert, weil dazu kein Anlass bestehe, hieß es in dem Schreiben von Anfang vergangener Woche. Klar sei, dass in der derzeitigen Situation eine Konsolidierung der europäischen Stahlindustrie ein möglicher Schritt nach vorne sein könne. „Ob, wann und unter Beteiligung welcher Unternehmen es aber zu einer solchen Konsolidierung kommt, ist völlig unklar.“ Wenn es dazu komme, wolle Thyssen-Krupp in der Lage sein, sich aktiv und aus einer Position der Stärke heraus daran zu beteiligen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%