Übernahme durch McKesson: Und tschüss, Celesio – ein freudiger Abschied

ThemaPharma

KommentarÜbernahme durch McKesson: Und tschüss, Celesio – ein freudiger Abschied

Bild vergrößern

Der Pharmagroßhändler Celesio bekommt einen neuen Eigentümer: den US-Konzern McKesson

von Jürgen Salz

Nach 40 Jahren trennt sich der Duisburger Mischkonzern Haniel von seiner Mehrheitsbeteiligung am Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio. Der neue Eigentümer, der US-Konzern McKesson, bietet sechs Milliarden Euro für das Unternehmen. Der Name Celesio könnte bald verschwinden.

So richtig wehmütig dürften die Haniel-Manager nicht über den Abschied von Celesio sein. Zuletzt hatten die Stuttgarter mit etlichen Führungsturbulenzen – erst vor wenigen Monaten musste der beratungsresistente Vorstandschef Markus Pinger gehen – für ein eher schlechtes Image gesorgt. Es gab eine fehlgeschlagene DocMorris-Investition und den Ausfall der Dividende zu verkraften. Und auch das eigentliche Geschäft im ohnehin stark regulierten Pharmahandel wurde zuletzt zunehmend schwieriger, nachdem vor allem die Konkurrenten Noweda und Phoenix eine große Rabattschlacht im Markt angezettelt hatten. Haniel wird sich nun vor allem auf den Schuldenabbau und seine andere große Beteiligung, den Handelskonzern Metro, sowie auf Portfolio-Ergänzungen konzentrieren.

Pharma-Deal Celesio geht für 6 Milliarden Euro an McKesson

Die Gerüchteküche brodelte schon seit Monaten, nun ist klar: Der US-Pharmariese McKesson übernimmt den Stuttgarter Konkurrenten Celesio. Der Deal ist rund 6 Milliarden Euro schwer.

Der Pharmadienstleister Celesio geht an McKesson. Quelle: dapd

Wirklich traurig klang Celesio-Chefin Marion Helmes an diesem Vormittag auch nicht, als sie die Übernahme durch McKesson erläuterte. Zwischen Haniel und Celesio sei es „ein wohlüberlegter Abschied mit unternehmerischem Weitblick“ gewesen, so Helmes. Celesio könne nun in einem sich konsolidierenden Markt weiter wachsen. Haniel habe nur begrenzte Mittel für die Expansion zur Verfügung stellen können, sollte das wohl heißen. „Dafür bin ich unserem Mehrheitsaktionär dankbar“, sagte Helmes.

Anzeige

Mit dem neuen Eigentümer, dem US-Pharmahändler McKesson aus San Francisco, soll nun alles besser werden. Insgesamt sechs Milliarden Euro, inklusive Verbindlichkeiten, zahlen die Amerikaner. Zwei Milliarden davon gehen an den 50,01-Prozent-Aktionär Haniel. Den übrigen Aktionären will McKesson ein Angebot unterbreiten und insgesamt mindestens 75 Prozent der Anteile einsammeln. Bis zum 31. März 2014 soll die Übernahme unter Dach und Fach sein.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%