Übernahmekampf: Haldex könnte Übernahme durch Knorr-Bremse entkommen

Übernahmekampf: Haldex könnte Übernahme durch Knorr-Bremse entkommen

, aktualisiert 07. September 2017, 10:37 Uhr
Bild vergrößern

Die schwedische Börsenaufsicht mischt sich in Übernahmekampf ein.

Quelle:Handelsblatt Online

Knorr-Bremse baut Bremsen für Züge und Lkw her. Mit einem Zukauf soll das Geschäft ausgebaut werden – doch der Kauf des Rivalen Haldex wird immer schwerer. Die Übernahmefrist darf nicht verlängert werden.

Der Autozulieferer Knorr-Bremse hat bei seinen Plänen für eine Übernahme des schwedischen Konkurrenten Haldex einen Rückschlag erlitten. Die schwedische Börsenaufsicht lehnte am Donnerstag die Verlängerung der Angebotsfrist ab, die Knorr-Bremse bis zum 9. Februar hatte ausweiten wollen. Nun läuft die Offerte an die Aktionäre der Schweden nur noch bis zum 26. September.

Das Haldex-Management, das die Übernahme ablehnt, begrüßte die Entscheidung der Behörde. Welche Folgen das für das 580 Millionen Euro schwere Übernahmeangebot von Knorr-Bremse hat, ist unklar. „Knorr-Bremse hat die Entscheidung zur Kenntnis genommen und prüft sie jetzt“, sagte ein Sprecher des Münchener Konzerns, der schon 14,9 Prozent der Haldex-Anteile besitzt.

Anzeige

Die Haldex-Aktionäre hatten Mitte August auf einer außerordentlichen Hauptversammlung für die Verlängerung der Frist votiert. Das Haldex-Management stemmt sich allerdings weiter gegen die Übernahme und schätzt die Chancen für eine Genehmigung der Kartellbehörden als „sehr gering“ ein.

Die EU-Kommission prüft einen möglichen Zusammenschluss der beiden Bremsenspezialisten eingehend. Sie hat in mehreren Bereichen Bedenken, dass eine zu große Marktmacht entsteht, etwa bei elektronischen Bremssystemen. Knorr-Bremse hat Zugeständnisse angeboten, ob diese ausreichen, ist ungewiss. Bis zum 30. November will die EU-Kommission entscheiden.

Der Kampf um Haldex zieht sich schon seit mehr als einem Jahr hin. Im Juli 2016 war der Lkw-Zulieferer SAF-Holland mit der Ankündigung einer Offerte vorgeprescht. Das hatte Knorr-Bremse und den Friedrichshafener Zulieferer ZF auf den Plan gerufen. ZF war mit seinem Angebot allerdings gescheitert, weil die Annahmeschwelle von 50 Prozent verfehlt wurde.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%