Voestalpine: "Wir sind kein Stahlunternehmen mehr"

ThemaIndustrie

InterviewVoestalpine: "Wir sind kein Stahlunternehmen mehr"

Bild vergrößern

Wolfgang Eder

von Andreas Macho

Wolfgang Eder, Chef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine und Präsident des Weltstahlverbands, erklärt im Interview mit der WirtschaftsWoche, warum Voestalpine kein Stahlunternehmen mehr ist und welche Zukunft das Stahlgeschäft in Europa noch hat.

WirtschaftsWoche: Herr Eder, die deutschen und europäischen Stahlunternehmen ächzen unter weltweiten Überkapazitäten und niedrigen Preisen. Müssen es nun wieder Staat beziehungsweise EU richten und den europäischen Unternehmen mit weiteren Schutzzöllen zu Hilfe eilen?

Wolfgang Eder: Ich bin ganz sicher kein Freund von Schutzzöllen oder Anti-Dumping-Maßnahmen. Allerdings gibt es Situationen, in denen sie der einzige kurzfristige Ausweg sind, um Märkte auf Kurs zu halten. In einer solchen Situation sind wir jetzt. Wenn unangemessen gepreiste, weil subventionierte Produkte aus China oder woanders her kommen, muss man sich wehren. Schutzzölle können aber immer nur eine Übergangsmaßnahme und nie eine Dauerlösung sein. Dauerlösung kann nur sein, die Strukturen zu optimieren und die Kapazitäten dem Bedarf anzupassen. In China genauso wie anderswo, einschließlich Europas.

Anzeige

Im „Handelsblatt“ haben Sie unlängst angeregt, europaweit auch Werksschließungen anzudenken. Sollten Sie dann nicht in Österreich zuerst mit solchen Schließungen beginnen? 

Ich würde sicher nicht über solche Maßnahmen reden, wenn ich nicht persönlich sehr intensive Erfahrungen damit gemacht hätte. Voestalpine war 1985 praktisch pleite. Sie hatte damals allein in Linz 30.000 Beschäftige. Binnen drei Jahren haben wir die Belegschaft auf unter 15.000 Leute abgebaut – aber sozialverträglich. Wenn Unternehmen und die zuständigen politischen Entscheidungsträger einschließlich der Gewerkschaften in einem gemeinsamen Kraftakt zusammenstehen, kann man auch solche strukturellen Anpassungsmaßnahmen in für die Menschen verträglicher Form setzen. Man wird auch in Zukunft um solche Schritte nicht herumkommen, denn wenn heute jemand glaubt, wir können weiter mit über 200 Millionen Tonnen Kapazitäten an Stahl in Europa leben, dann verkennt er die Realität. Das sind strukturell einfach 30 bis 40 Millionen Tonnen zu viel.

Stahl in der Krise: Kommt die große Fusion?

  • Warum kommt die Branche seit Jahren nicht voran?

    Weltweit ist Stahl im Überfluss vorhanden. Das drückt auf die Preise. In Europa kämpft die Branche schon seit der Finanzkrise 2008 und dem Platzen der Immobilienblase in vielen südlichen Ländern mit Überkapazitäten. Denn seitdem werden viele Anlagen gerade in Südeuropa nicht mehr gebraucht.

  • Wie ist die aktuelle Entwicklung?

    Dramatisch verschärft hat sich die Lage, seitdem in China das Wirtschaftswachstum schwächelt. Das Land ist in den vergangenen 15 Jahren zum mit Abstand größten Stahlhersteller der Welt aufgestiegen. Doch braucht es einen großen Teil seiner Produktion nicht mehr und versucht, diesen auf dem Weltmarkt loszuwerden. Europäische Hersteller sehen darin Preisdumping - denn China-Stahl könne in Europa auch wegen der hohen Transportkosten nicht kostendeckend angeboten werden. Zuletzt entspannte sich die Lage ein wenig, nachdem die EU erste Schutzzölle eingeführt hat.

  • Warum werden verlustreiche Werke nicht einfach geschlossen?

    Absprachen innerhalb der Branche zur Drosselung der Produktion sind aus kartellrechtlichen Gründen tabu. Deshalb läuft ein gnadenloser Wettbewerb in der Hoffnung, dass den Schwächsten irgendwann die Luft ausgeht und sie aufgeben müssen. Doch das wird regelmäßig von der Politik verhindert. Denn Stahlwerke befinden sich oft in strukturschwachen Gebieten. Deshalb tut sich die Politik schwer, solche Anlagen sterben zu lassen. Angesichts der aktuellen Lage hat der Präsident des Weltstahlverbands, Wolfgang Eder, in dieser Woche bereits eine Unterstützung der öffentlichen Hand bei möglichen Schließungen oder bei einem Kapazitätsabbau in der europäischen Stahlbranche gefordert.

  • Wie können sich Stahlkonzerne gegen diesen Teufelskreis stemmen?

    Die meisten Unternehmen fahren zweigleisig. Zum einen versuchen sie, so gut es geht Kosten zu sparen. Bei Thyssenkrupp haben sie sich etwa im April 2016 auf eine 31-Stunden-Woche verständigt, um einen umfangreichen Stellenabbau zu vermeiden. Der zweitgrößte deutsche Hersteller Salzgitter hat in den vergangenen Jahren rund 1500 Stellen abgebaut. Zum anderen versuchen die Unternehmen, sich mit Innovationen von Massenprodukten aus dem Ausland abzuheben.

  • Wie viele Stahlkocher gibt es in Deutschland?

    Ende vergangenen Jahres zählte die Branche noch gut 86.000 Beschäftigte und damit etwa 1000 weniger als 2014. Seit 2013 geht die Beschäftigtenzahl in der Branche kontinuierlich zurück - allerdings ohne größere Einschnitte. Einen massiven Personalabbau hatte es zuletzt Anfang der 1990er Jahre gegeben. Beim Branchenführer Thyssenkrupp gibt es für die Stahl-Beschäftigten zudem eine Vereinbarung über den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis 2021.

  • Könnten Zusammenschlüsse helfen?

    In der Branche hoffen das viele. Wenn sich zwei zusammenschließen, könnten Kosten gemeinsam besser gesenkt werden. Allerdings ist ein Durchregieren in der Stahlbranche, die von besonders starken Mitbestimmungsrechten der Arbeiter geprägt ist, nicht möglich. Und dann ist die Frage, ob mögliche Produktionskürzungen nach einer solchen Fusion überhaupt etwas bringen, wenn es anderswo keine Einschnitte gibt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fasst es so zusammen: Er sei kein Freund von Zusammenschlüssen in Deutschland, weil dann hierzulande vermutlich Arbeitsplätze wegfielen, obwohl die ineffizienten Stahlwerke im Ausland stünden.

  • Die große Fusion bleibt also aus?

    Zu einer „Deutschen Stahl AG“ aus Thyssenkrupp und Salzgitter, die auch Gabriel ablehnt, dürfte es schon allein wegen Kartellbedenken nicht kommen. Allerdings wird seit Jahren die nächste Konsolidierungswelle in der Stahlbranche erwartet. „Jeder spricht mit jedem“, heißt es in der Branche, doch Handfestes gibt es bislang nicht. Im Hintergrund machen Investoren großen Druck. Thyssenkrupp muss sich seit Jahren für ein Festhalten am schwankungsanfälligen Stahlgeschäft rechtfertigen. Eine Fusion mit den niederländischen Tata-Aktivitäten samt eines Versuchs, das Geschäft ganz abzuspalten, klingt daher keinesfalls abwegig. Ohne Zustimmung der Arbeiter wird das aber kaum gelingen.

In welchen Ländern müssten Stahlwerke schließen?

Sie werden darauf jetzt keine Antwort erwarten. Welche Stahlwerke weiter bestehen, entscheidet sich alleine über den Modernitätsgrad der Werke und die Konkurrenzfähigkeit ihrer Produkte. Je einfacher die Produkte, desto kritischer die Position. Daran bemisst sich letztlich, wie zukunftssicher Unternehmen sind - oder eben nicht. Das gilt ja nicht bloß für die Stahlindustrie. Denken Sie nur an die Automobilindustrie: Dort werden ja auch Werke geschlossen. Und die haben zum Teil wesentlich mehr Beschäftigte als viele Stahlunternehmen.

PremiumSchmelzen, Schmieden, Schließen Kahlschlag in der Stahl-Branche

Lange war die Stahlwirtschaft das Rückgrat der deutschen Industrie. Dann verstrickten sich Thyssenkrupp und Co. in Problemen, Chinesen überschwemmen den Markt. Deutschlands Stahlchefs zittern sich in die Zukunft.

Im Stahlgeschäft gibt China weltweit den Takt vor. Quelle: dpa

Unter dem aktuellen Druck scheinen viele Unternehmen in der Stahlbranche ihr Glück in der Konsolidierung zu suchen. Thyssenkrupp redet etwa aktuell mit dem indischen Konkurrenten Tata...

..wir reden mit niemandem.

Warum nicht?

Wir sind kein Stahlunternehmen mehr. Gerade noch 30 Prozent unseres Umsatzes kommen aus dem Stahl, aber auch in dem Bereich stellen wir keine einfachen Spot-Markt-Produkte her. 70 Prozent unseres Umsatzes entfallen auf anspruchsvolle halbfertige oder fertige Produkte oder ganze Systeme. Wir liefern zum Beispiel komplette Eisenbahnstrecken mit  allen Signal- und Sicherheitseinrichtungen. So wurde etwa der gesamte Sankt-Gotthardt-Tunnel von der Voestalpine bahntechnisch ausgestattet. Im Automotive-Bereich liefern wir zum Beispiel Autokomponenten aus verschiedensten Materialien. Das hat mit klassischer Stahlindustrie nichts mehr zu tun.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%