Apple WWDC: Das Dilemma des Erfolgs

ThemaApple

AnalyseApple-Entwicklerkonferenz: Das Dilemma des Erfolgs

Bild vergrößern

Ein Prototyp des Apple HomePod bei der Apple-Entwicklerkonferenz in San Jose.

von Matthias Hohensee

Apple überholt seine gesamte Produktpalette und tritt mit einem smarten Lautsprecher gegen Amazon und Google an. Tim Cooks Weiterentwicklungsstrategie funktioniert finanziell — nur die Magie bleibt auf der Strecke.


Der überraschende Schlussakzent darf in keiner wichtigen Apple-Präsentation fehlen, es ist ein bewährter dramaturgischer Effekt mit langer Tradition. „One more thing“, nannte ihn Apple-Gründer Steve Jobs und erntete mit scheinbar beiläufigen Neuerungen wie dem legalen Herunterladen von Spielfilmen Beifallsstürme seiner Zuhörer. Apple-Chef Tim Cook brauchte am Montagabend bei seiner Eröffnungsrede der weltweiten Entwicklerkonferenz seines Konzerns im kalifornischen San Jose geschlagene zwei Stunden, um den berühmten Paukenschlag zu erreichen.

Die Überlänge war nötig, um die vielen Neuerungen in Apples Produktpalette vorzustellen. Wie am Fließband präsentierten Cook, sein Marketing-Guru Phil Schiller, Software-Chef Craig Federighi und iPad-Chef Greg Joswiak Verbesserungen bei Apple Watch und Apple TV, neue MacBooks, iMacs und iPads, die neuesten Versionen der Betriebssysteme iOS (11) und MacOS (High Sierra). Ausgenommen war nur der Hauptumsatzbringer iPhone, dessen neueste Generation für den Herbst erwartet wird.

Anzeige

Die Magie allerdings, die den Konzern so berühmt gemacht hat, wollte sich nicht einstellen. Auch nicht im Schlussakzent, den Cook „one last thing“ nannte. Eine treffende Beschreibung – leider. Denn das „letzte Ding“ entpuppte sich als ein zylinderförmiger Drahtlos-Lautsprecher namens HomePod, der seinen Klang an den Raum anpassen und mit Hilfe des Digitalassistenten Siri auf Zuruf Musiktitel spielen, das Wetter ansagen und je nach Vernetzungsgrad des Heims das Licht an-und ausschalten kann.

Die iPhone-Evolution

  • Von Modell zu Modell

    Das erste iPhone im Jahr 2007 hat den Vormarsch der Smartphones angestoßen und nicht nur die Mobilfunk-Industrie umgekrempelt. Ein Überblick über die Entwicklung der Geräte von Modell zu Modell:

  • Das erste iPhone

    Für das Jahr 2007 waren der große Touchscreen ganz ohne Tastatur und die Bedienung per Finger ein radikales Konzept, das die Smartphone-Revolution entscheidend anschob. Dabei verzichtete Apple bei der ersten Version sogar auf den schnellen UMTS-Datenfunk. (Quelle: dpa)

  • iPhone 3G

    Ein iPhone 2 gab es nie – stattdessen kam im Sommer 2008 das iPhone 3G, was auf die Unterstützung des 3G-Standards UMTS hinwies. Das Aluminium-Gehäuse wurde durch eine Plastik-Schale ersetzt. Mit dem App Store öffnete Apple die Plattform für Programme verschiedener Entwickler.

  • iPhone 3GS

    Mit dem Modell des Jahres 2009 führte Apple sein „Tick-Tock“-Prinzip ein, bei dem die iPhones alle zwei Jahre radikal erneuert werden und es zwischendurch ein „S“-Modell im unveränderten Design, aber mit aufgerüstetem Innenleben gibt. Das 3GS bekam eine bessere Kamera und einen schnelleren Chip.

  • iPhone 4

    Das letzte Modell, das Gründer Steve Jobs noch selbst vorstellte. Das kantige Design des iPhone 4 mit einer gläsernen Rückwand war 2010 aufsehenerregend, zugleich häuften sich zunächst Berichte über Empfangsprobleme mit der Antenne am Außenrand.

  • iPhone 4S

    Apple ließ sich 15 Monate Zeit bis Oktober 2011 mit einer Aktualisierung. Zu den Neuerungen gehörte neben technischen Verbesserungen die Sprachassistentin Siri.

  • iPhone 5

    Während die Smartphones der Wettbewerber immer größer wurden, erweiterte Apple 2012 zunächst vorsichtig die Bildschirm-Diagonale von 3,5 auf 4 Zoll. Zugleich wurde das Gerät deutlich dünner gemacht und bekam wieder eine Aluminium-Hülle.

  • iPhone5S

    Die wichtigste Neuerung im Herbst 2013 war der Fingerabdruck-Sensor zum Entsperren der Telefone. Zudem entwickelte Apple unter anderem die Kamera weiter.

  • iPhone 6

    Erstmals entschied sich Apple 2014 für zwei neue Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen mit Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll. Der Schritt löste einen Absatzsprung aus, Apple kam monatelang der Nachfrage nicht hinterher. Die Geräte wurden abermals dünner.

  • iPhone 6S

    Gleiches Gehäuse, bessere Technik – das reichte im Weihnachtsquartal 2015 knapp für den nächsten Absatzrekord von knapp 74,8 Millionen verkauften iPhones.

  • iPhone 7

    Zum ersten Mal geht Apple ins dritte Jahr mit einem weitgehend unveränderten äußeren Design. Aber Apple verzichtete unter anderem auf die klassische Ohrhörer-Buchse zugunsten des digitalen „Lightning“-Anschlusses.

  • iPhone 8

    Auch 2017 tat sich - zumindest optisch - an der neuen iPhone-version wenig. In Form, Größe und Gewicht ähneln die zwei unterschiedlich großen iPhone 8 (links) und iPhone 8 Plus noch immer den vier Jahre alten iPhone-6-Modellen. Entsprechend zurückhaltend reagierten viele Kunden. Die 8er-Modelle blieben hinter den Verkaufszahlen ihrer Vorgänger zurück. Allerdings hat Apple für das Jahr noch ein Ass im Ärmel ...

  • iPhone X

    Ab dem 3. November 2017 will Apple mit einem radikal erneuerten iPhone einen neuen Standard im Smartphone-Geschäft setzen. Beim iPhone X (steht für 10, nicht den Buchstaben X) füllt der Bildschirm den Großteil der Frontseite aus und der Fingerabdruck-Scanner wurde durch Gesichtserkennung abgelöst. Mit einem Startpreis von um die 1000 Dollar ist es deutlich teurer als bisherige iPhone-Modelle.

Was den Wettbewerb betrifft, ist Apple spät dran. Amazon hat seinen Echo Lautsprecher mit integriertem Alexa-Digitalassistenten schon seit zwei Jahren im Programm. Google hat im vergangenen Jahr mit Google Home nachgezogen. Ob ihr Sound es mit Apples Konter aufnehmen kann, muss sich zeigen. Doch die Konkurrenz eint, dass ihre Produkte verfügbar und mit Preisen zwischen 129 und 179 Dollar relativ erschwinglich sind.

Musik neu erfinden

Apple, so kündigte Phil Schiller an, wird hingegen 349 Dollar für seinen HomePod verlangen. Das hält Apples Marketingchef schon wegen dessen Klangeigenschaften für preiswert. Der HomePod werde, so assistiert sein Boss Cook dank seiner Fähigkeit Songs vorzuschlagen und zusätzliche Informationen über sie zu liefern, „die Musik neu erfinden“. Mit Lautsprechern hat Apple durchwachsene Erfahrungen. Im Februar 2006 hatte Jobs mit Apple Hifi einen Lautsprecher für iPods für 349 Dollar vorgestellt, der sich nur ein Jahr am Markt hielt. Vor drei Jahren erwarb Apple für drei Milliarden Dollar den Audio-Anbieter Beats Electronics und damit auch Lautsprecher.

iPhone-Verkäufe schwächeln Apples gefährlich offene Flanke

Apple ist zwar wieder auf Wachstumskurs, doch die iPhone-Verkäufe enttäuschen. Zusätzlich droht dem kalifornischen Konzern Ungemach beim heiß erwarteten Jubiläums-iPhone. Das wäre der Gau für Apple.

Apples iPhone 7 Quelle: REUTERS

Der Vorstoß mit dem HomePod beginnt erst im Dezember und dann auch zunächst nur in den USA, Großbritannien und Australien. Der nichtenglische Sprachraum muss sich vorerst gedulden. Google und Amazon sind auch hier weiter, offerieren auch Deutsch in ihren Heimlautsprechern.

Ein Indiz dafür, dass Apple die Zeit benötigt, um Siri für die neuen Aufgaben fit zu machen. Denn bei den Sprachassistenten hat Apple seinen einstigen Vorsprung verspielt, vor allem Microsofts Cortana und Googles Assistant haben ihn bei Interpretation und Ausführung von komplexeren Sprachbefehlen überholt.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%