BrandIndex: Der Aufstieg von 1&1

kolumneBrandIndex: Der Aufstieg von 1&1

Kolumne von Holger Geißler

Besser könnte der Jahresabschluss für 1&1 kaum sein: Der Internet- und Mobilfunkprovider punktet gleich mehrfach bei den Kunden - und wird für den bisherigen Branchenprimus zu einem echten Problem.

Auf den Weihnachtsfeiern der Mitarbeiter von 1&1, so das Unternehmen denn welche ausgerichtet hat, dürfte dieses Jahr besonders gute Stimmung gewesen sein. Und falls nicht, hätten die Veranstalter einfach ein paar Charts des YouGov-Markenmonitors BrandIndex präsentieren sollen. Für 1&1 kommt bei deren Anblick zurzeit Freude auf.

So haben die Verbraucher, die die jeweiligen Marken kennen, unter allen Wettbewerbern vom Internetdienstanbieter 1&1 aus Montabaur zurzeit den besten allgemeinen Eindruck. Ende November hat 1&1 in dieser Kategorie die Deutsche Telekom überholt, und am 14.12. auch die Marke Vodafone, die – auf volle Punkte gerundet – allerdings wie 1&1 ebenfalls +15 Punkte auf der von -100 bis +100 reichenden Skala verbuchen kann.

Anzeige

Wer im zweiten Quartal 2015 die meisten Smartphones verkaufte

  • Gesamt

    Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2015 329.676.400 Smartphones verkauft.

    Quelle: Gartner (August 2015)

  • Platz 5

    Der Hersteller Xiaomi verkaufte davon 16.064.900 Smartphones.

  • Platz 4

    Mit 16.405.900 Smartphones konnte der Hersteller Lenovo einige Hunderttausend Smartphones mehr verkaufen.

  • Platz 3

    Gut 9 Millionen Exemplare mehr konnte der chinesische Hersteller Huawei verkaufen. Es wurden 25.825.800 Smartphones verkauft.

  • Platz 2

    Mit 48.085.500 Smartphones fast doppelt so viel, wie der drittplatzierte Hersteller konnte der amerikanische Konzern Apple verkaufen.

  • Platz 1

    Mit großem Abstand an der Spitze liegt der Hersteller Samsung. Er verkaufte 72.072.500 Smartphones.

  • Andere

    151.221.700 Smartphones konnten andere Hersteller im zweiten Quartal 2015 verkaufen.

Dass der Eindruck positiv ist, liegt sicher auch an den angebotenen Produkten und den Reaktionen der Kunden und Experten darauf. Im Sommer hat 1&1 Platz Eins im Festnetztest 2015 der Fachzeitschrift „Connect“ belegt. Und die DSL-Tarife, die von 10 bis 35 Euro pro Monat reichen, manche auch ohne Mindestlaufzeit, sowie die Handy-Tarife im D- und E-Netz scheinen auch die Verbraucher zu überzeugen.

Größte Kundenzufriedenheit

Im BrandIndex nehmen die Kenner der Marke 1&1 deren Qualität heute als besser wahr als noch vor einem Jahr. Der Wert stieg um rund acht Punkte. Das haben weder die Deutsche Telekom noch Vodafone noch Unitymedia noch Kabel Deutschland geschafft. Überhaupt ist eine Steigerung der Qualitätswahrnehmung im Bereich Internetprovider bemerkenswert, wo es doch so viele öffentliche negative Kundenerfahrungen gibt.

Auch die BrandIndex-Statistik „Preis-Leistungs-Verhältnis“ wäre ein Stimmungsmacher bei der Unternehmensfeier: 1&1 kann auch hier seit einem Jahr zulegen und liegt mit +19 Punkten (Stand: 14.12.) mit Abstand vor Vodafone, Kabel Deutschland, Unitymedia und der Deutschen Telekom. Im gesamten BrandIndex-Sektor „Telekommunikation und Hosting“ schneidet beim Preis-Leistungs-Verhältnis nur Aldi Talk noch besser ab. Da verwundert es auch nicht, dass 1&1 die größte Kundenzufriedenheit unter den konkurrierenden Internetprovidern für sich verbuchen kann und am häufigsten weiterempfohlen wird.

Auf Augenhöhe mit Telekom

Weitere Artikel

Von all dem kann sich 1&1 noch nichts kaufen. Aber: Qualität, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungsbereitschaft schlagen sich auch nieder in der Zahl potenzieller (Neu-)Kunden. 22 Prozent der Deutschen, also mehr als jeder fünfte, gab Mitte Dezember an, 1&1 in die engere Wahl zu ziehen, wenn ein Anbieterwechsel oder das Buchen weiterer Dienstleistungen ansteht. Etwas mehr Deutsche nennen die Telekom, doch der Abstand zu 1&1 ist seit einem Jahr deutlich geschrumpft. Hält der Trend an, interessieren sich in ein paar Wochen oder Monaten beim Thema Internetdienste mehr Deutsche für 1&1 als die große Telekom.

Zuversichtlich kann 1&1 auch deshalb sein, weil die Deutschen die Marke tatsächlich nicht nur als eine von vielen Optionen betrachten: Mitte Dezember gaben 12 Prozent (1&1) bzw. 14 Prozent (Telekom) an, diese Unternehmen verglichen mit Konkurrenten „am ehesten zu wählen“. 1&1 ist damit zu einem Telekom-Konkurrenten auf Augenhöhe geworden. Der Provider aus Montabaur kann sich aufs neue Jahr freuen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%