C3, Dropbox, Twitter, : Apple-Chef Cook hat Lust auf Übernahmen

ThemaApple

C3, Dropbox, Twitter, : Apple-Chef Cook hat Lust auf Übernahmen

Bild vergrößern

Apple-Chef Tim Cook steckt mehr Geld in Übernahmen, als sein Vorgänger.

von Matthias Hohensee

Gigantische Barreserven ermöglichen Apple fast jede Akquisition.

Mit etwa 150 Milliarden Dollar Barvermögen könnte Apple-Chef Tim Cook praktisch jede Lücke in der Produktpalette beseitigen – durch Firmenübernahmen. Doch während Silicon-Valley-Größen wie Cisco, Oracle, Google und Microsoft reichlich zukauften, hat Apple in seiner 36-jährigen Geschichte nur 40 bis 50 Unternehmen erworben. Der teuerste Erwerb ist bislang der von Steve Jobs gegründete US-Computerbauer Next im Februar 1997 für rund 400 Millionen Dollar, mit dem Apple seinen Gründer zurückholte. Im Januar 2010 schnappte sich Jobs den US-Mobil-Werbenetzwerker Quattro Wireless für 275 Millionen Dollar, um den Kauf von Admob durch Google zu kontern.

Interesse an Dropbox und Nuance

Anzeige

Verblasster Trendsetter Bei Apple ist der Wurm drin

Die Nachfrage nach dem iPhone 5 lahmt, Apple drosselt die Produktion. Der wahre Smartphone-Star heißt Samsung. Aktionäre fragen nervös nach der Zukunft des ehemaligen Trendsetters. Hat Apple die besten Tage hinter sich?

Quelle: dapd

Unter Cook scheint sich etwas zu ändern. Jobs’ Nachfolger steckte bisher eine Milliarde Dollar in Zukäufe, mehr als in der gesamten vergangenen Dekade. 267 Millionen Dollar gab Cook im Jahr 2011 für den schwedischen Landkartenexperten C3 Technologies aus; 390 Millionen Dollar für den israelischen Speichertechnologiespezialisten Anobit. Im Juli 2012 kam für 356 Millionen Dollar das US-Sicherheitsunternehmen AuthenTec dazu.

Weitere Artikel

Im Silicon Valley wird kolportiert, dass Cook Interesse an dem amerikanischen Cloud-Computing-Anbieter Dropbox hat, der Dokumente online speichert. Auch die IT-Firma Nuance in Boston, deren Spracherkennungs- und -verarbeitungssoftware Siri Apple im iPhone einsetzt, gilt als potenzielles Ziel.

Ebenso könnte der niederländische Navigationssoftwerker TomTom passen. Apple verfügt anders als der finnische Rivale Nokia über keinen vorzeigbaren Kartendienst, sondern muss sich bei Google bedienen. Der Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter ist auch denkbar. Der hohe Preis und die niedrigen Werbeumsätze von Twitter würden Apple allerdings die Marge verhageln.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%