Cloud-Geschäft: Kann SAP Oracle auf Abstand halten?

ThemaSAP

Cloud-Geschäft: Kann SAP Oracle auf Abstand halten?

Bild vergrößern

Wolkige Aussichten am SAP-Konzernsitz im nordbadischen Walldorf.

von Michael Kroker

Am Mittwoch legt SAP seine Zahlen fürs zweite Quartal vor: Kann der Software-Riese aus Walldorf Rivale Oracle auf Distanz halten? Bekommt Konzernchef Bill McDermott die Probleme im Stammgeschäft in den Griff?

Deutschland ruht im Sommer- und Hitzeloch – ganz Deutschland? Von wegen – zumindest im Nordbadischen dürften aktuell noch der eine oder andere ins Schwitzen geraten: Denn die SAPler geben derzeit noch den Präsentationen und Pressemitteilungen für Mittwoch den letzten Schliff: Am Vormittag werden nämlich SAP-Vorstandschef Bill McDermott und Finanzchef Luka Mucic die Zahlen des weltgrößten Anbieters von Unternehmenssoftware für das zweite Quartal 2016 vorlegen.

Wie in den Vorquartalen werden sich die Augen von Aktionären, Finanzanalysten und Marktbeobachter vor allem auf einen Aspekt konzentrieren: Bleibt die Wachstumsmaschine Cloud intakt? Oder anders ausgedrückt: Ist der Aufstieg in die Wolken des Walldorfer Konzerns auch zwischen April und Juni mit unvermittelter Geschwindigkeit weitergegangen?

Anzeige

Die Messlatte ist jedenfalls hoch: Allein im ersten Quartal kletterten die Erlöse mit Cloud-Anwendungen – also Software, die Unternehmen nicht selber installieren, sondern die SAP per Internet-Zugriff bereitstellt – um satte 35 Prozent auf 680 Millionen Euro. Dies entspricht immerhin bereits einem Anteil von gut 14 Prozent vom Gesamtumsatz zwischen Januar und März in Höhe von 4,7 Milliarden Euro.

Vor- und Nachteile von Cloud Computing

  • Abhängigkeit

    Wer all seine Informationen in einer Cloud speichert, ist vom Anbieter abhängig. Sollte der sich möglicherweise nur unzureichend um seine Kunden kümmern, ist ein Wechsel zu einem anderen Anbieter meist schwierig, da die Datenmengen groß sind. Ein weiteres Problem: Für den Fall, das ein Anbieter pleite geht, gibt es keine klaren Regelungen. Erst wenn es Standards gibt, die einen Anbieterwechsel ermöglichen, sinkt die Abhängigkeit.

  • Schutz

    Dienstleister, die Clouds anbieten, beschäftigen sich in der Regel intensiv mit dem Thema Datenschutz. Allerdings sind große Datenmengen auch immer ein attraktives Ziel für Hacker. Die Auslagerung der eigenen Daten in eine Cloud bedeutet somit auch immer einen Kontrollverlust.

  • Anpassung

    Die Menge des Speicherplatzes im Netz kann flexibel angepasst werden. Benötigt man mehr Speicherplatz, kann man einfach die angemieteten Kapazitäten erhöhen, anstatt sich teure Hardware kaufen zu müssen.

  • Aufwand

    Der Administrationsaufwand sinkt, wenn man eine Cloud benutzt. Da die Installation auf dem eigenen Computer entfällt und auch Updates von den Cloud-Anbietern durchgeführt werden, kommt es hier zu einer großen Zeitersparnis.

  • Flexibilität

    Wer mit einer Cloud arbeitet, kann flexibel auf Daten zugreifen. Dabei spiel der Ort keine Rolle. Sowohl von Smartphones, als auch von Tablets und Computern aus können die Informationen abgerufen werden.

Wie rasant das Cloud-Geschäft der Walldorfer wächst, beweist ein Blick nur zwei Jahre zurück: In den ersten drei Monaten 2014 erlöste SAP in der Internet-Wolke erst 219 Millionen Euro – damit haben sich die Umsätze in jenem Zeitraum gut verdreifacht. Gemessen am Umsatz lag das Cloud-Geschäft im ersten Quartal 2014 erst bei gut sechs Prozent.

SAP schlägt sich in der Cloud besser als Oracle

Damit haben sich die Walldorfer beim Gang in die Cloud deutlich besser geschlagen als etwa der Konkurrent Oracle: Zwar stiegen die Erlöse des US-Konzerns mit Internet-Softwarediensten im jüngsten Geschäftsquartal mit 49 Prozent auf 859 Millionen Dollar sogar noch stärker als bei SAP.

SAP Softwarekonzern legt trotz Brexit deutlich zu

SAP verdient im zweiten Quartal mehr als am Markt erwartet: Trotz des Votums der Briten für den Ausstieg aus der EU konnte der Softwarekonzern Boden gut machen.

Europas größter Softwarekonzern SAP hat im zweiten Quartal trotz des Votums der Briten für den Ausstieg aus der EU  Boden gut machen können.  Quelle: dpa

Gemessen am Umsatz im vierten Quartal in Höhe von 10,59 Milliarden Dollar kommt die Oracle-Cloud aber erst auf einen Anteil von acht Prozent. Folglich lautet hier die wichtigste Frage: Kann McDermott seinen Erzrivalen, den Oracle-Gründer und Chairman Larry Ellison, auch weiterhin auf Abstand halten?

Mindestens ebenso spannend ist aber ein Blick auf das Stammgeschäft rund um die SAP Business Suite, ein Programmpaket zur Steuerung aller Abläufe im Unternehmen wie etwa Personalwesen, Buchhaltung und Finanzbuchhaltung. Denn hier deutete sich bereits im ersten Quartal dieses Jahres Ungemach an: Seinerzeit schrumpften die sogenannten Lizenzerlöse immerhin um 13 Prozent.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%