EuGH-Urteil: Milliardenstrafe gegen Intel muss neu geprüft werden

EuGH-Urteil: Milliardenstrafe gegen Intel muss neu geprüft werden

, aktualisiert 06. September 2017, 10:13 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

FrankfurtDer Prozess um die milliardenschwere EU-Kartellstrafe gegen Intel muss neu aufgerollt werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hob am Mittwoch das Urteil eines Gerichts auf, das die von der EU-Kommission verhängte Strafe von 1,06 Milliarden Euro gegen den US-Konzern bestätigt hatte.

Er verwies die Entscheidung zurück: Das Gericht müsse prüfen, ob die von Intel gewährten Rabatte für bestimmte Prozessoren tatsächlich dazu geeignet waren, den Wettbewerb zu beschränken, teilte der EuGH mit. Im Oktober hatte Generalanwalt Nils Wahl bereits Zweifel an der Begründung geäußert, die die EU-Kommission 2009 für ihre Strafe angeführt hatte.

Anzeige

Die EU-Kommission hatte Intel wegen Missbrauchs der Marktmacht die Strafe aufgebrummt – zum damaligen Zeitpunkt die höchste Summe, die die EU-Kommission gegen ein einzelnes Unternehmen verhängt hatte. Inzwischen hat sie Google zu einer Kartellstrafe über 2,42 Milliarden Euro verdonnert.

Mehr in Kürze.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%