Facebook gegen Fake-News: Zensur!

Facebook gegen Fake-News: Zensur!

, aktualisiert 17. Januar 2017, 14:25 Uhr
Bild vergrößern

Das Unternehmen sagt den Falschmeldungen den Kampf an – wird das helfen?

von Johannes StegerQuelle:Handelsblatt Online

Facebook nimmt sich endlich auch in Deutschland der Fake News an und will zusammen mit Journalisten Inhalte überprüfen. Die Maßnahme kommt spät – und wird das Problem nicht lösen können. Ein Kommentar.

DüsseldorfJeder Mensch hat eine eigene Wahrnehmung der Wirklichkeit. Und bekanntlich findet jeder eine Entsprechung dieser Wirklichkeit in der Welt – mal mit mehr oder weniger Mühe. Wer das soziale Netzwerk Facebook öffnet, dem wird diese Mühe abgenommen. Für fast jede noch so krude Theorie findet sich die entsprechende Bestätigung. Fake News sei Dank. Doch mit diesen mal absurden, mal gefährlichen Märchenerzählungen soll Schluss sein. In Deutschland arbeitet Facebook jetzt mit dem Recherchezentrum „Correctiv“ zusammen, um die Falschmeldungen im Netz zu bekämpfen. Weitere Medienpartner sollen folgen. Doch das Problem der Fake News wird sich damit nicht lösen lassen.

Ein Klick soll ausreichen: Erkennt der Nutzer auf Facebook eine Meldung mit gefälschtem Inhalt, setzt sich ein Prozess in Gang: Die Journalisten bei „Correctiv“ überprüfen, wie es mit dem Inhalt bestellt ist. Halbwahrheiten? Kompletter Unsinn? Anschließend soll die entsprechende Meldung mit einem Hinweis gekennzeichnet werden, eventuell sogar mit einem Link zu einem Artikel, der den wirklichen Sachverhalt darstellt. Nur was gegen Recht und Richtlinien verstößt, wird gelöscht. Hat lange gedauert, hört sich aber gut an.

Anzeige

Manch ein Kritiker sieht in der Debatte um Fake News ein politisch aufgebauschtes Problem. Die Dimension der Fake News in Deutschland sei nicht der Rede wert. Das ist zweifellos noch richtig, die krassen Fälle der Verbreitung von Falschmeldungen kommen fast alle aus den Vereinigten Staaten. Zurücklehnen sollte sich deswegen aber keiner. Schließlich steht in diesem Jahr die Wahl im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW an und im Herbst die Bundestagswahl. Und auch hierzulande gibt es Beispiele von Falschmeldungen, die in gewissen Kreisen für Aufregung sorgen. Man denke nur an das „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ – alle Jahre wieder machen Meldungen die Runde, dass irgendeine Kindertagesstätte irgendwo in Deutschland den Martinsumzug aus Respekt vor andersgläubigen Kindergartenkindern in Sonne-Mond-Irgendwas oder Lichterfest umbenennen würde. Und jetzt alle mal aufregen: Vorauseilender Gehorsam! Übertriebene politische Korrektheit! Untergang des Abendlandes!

Wie man zu dem vermeintlichen Inhalt der Nachricht steht, sei jetzt einmal dahingestellt. Der Wahrheitsgehalt ist allerdings ziemlich niedrig, wie die Fake-News-Jäger von „Mimikama“ ebenfalls fast alle Jahre wieder aufzeigen. Das kann man auf den ersten Blick lustig finden, fällt aber auf einen gefährlichen Nährboden.

Unser Nachbarland Tschechien erkennt in den Fake News eine politische Gefahr: Im Herbst wird hier ein neues Parlament gewählt. Zu Beginn des Jahres nahm ein „Zentrum gegen Terrorismus und hybride Gefahren“ mit rund 20 Mitarbeitern die Arbeit auf. Es soll sich auch um im Netz verbreitete Falschmeldungen kümmern. Dabei liegt immer die Gefahr nahe, dass eine staatliche Stelle oder ein Unternehmen das Monopol über die Wahrheit erhält. Es ist unter diesem Aspekt nur zu begrüßen, dass Facebook ein Recherchezentrum wie „Correctiv“ ins Boot holt.

Aber selbst wenn „Correctiv“ die Arbeit aufnimmt und Falschmeldungen als solche bald mit einem Hinweis versehen werden, wird das wahrscheinlich nicht viel helfen. Schon jetzt schreien die Ersten von Zensur. Man möge sich die Gedankengänge mancher Menschen vorstellen, die den Fake-News-Hinweis auf Facebook lesen: Zensur von oberster Stelle! Na klar, der Staat will unliebsame Wahrheiten aussperren! Für sie wird der Hinweis wohl nur eine weitere Bestätigung ihres Weltbildes sein. So ist es eben mit der Wahrnehmung von Wirklichkeit. Bei manchen wird einfach passend gemacht, was eigentlich nicht passt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%