Glasfaser-Ausbau: Wie das schnelle Internet aufs Land kommen soll

ThemaInternet

Glasfaser-Ausbau: Wie das schnelle Internet aufs Land kommen soll

von Jürgen Berke

Der Ausbau des Highspeed-Internets stockt, vor allem auf dem Land. Ein Newcomer will dort Glasfaserkabel auch ohne öffentliche Zuschüsse verlegen. Doch zahlreiche Tiefbauämter melden Bedenken an.

Wenn jemand alles anders macht als die Konkurrenz, dann haftet ihm schnell das Etikett „verrückt“ an. Wer dabei auch noch en passant alle Glaubenssätze einer ganzen Branche über Bord wirft, gilt gar als „Revolutionär“.

Auf Peter Kamphuis trifft beides zu – auch wenn er gar nicht als „verrückter Revolutionär“ in die Geschichte des deutschen Telekommunikationsmarktes eingehen will. Ein „Pionier“ sei er, sagt Kamphuis, mehr nicht.

Anzeige

Mit seiner Idee löst Kamphuis gerade das größte Infrastrukturproblem in Deutschland, den Mangel an schnellen Internet-Verbindungen – und das ohne staatliche Subventionen. Ausgerechnet den entlegensten Dörfern der Republik, wo alle großen Telekommunikationskonzerne den Bau neuer Glasfaser-Datenautobahnen wegen der immens hohen Tiefbaukosten kategorisch ablehnen, bietet Kamphuis eine unkonventionelle Lösung an. Damit stellt er den Markt für superschnelle Internet-Anschlüsse auf den Kopf.

Gigabit für die Dörfer: Glasfaserpionier Kamphuis legt sich mit den Kommunen an. (zum Vergrößern bitte anklicken) Quelle: Dominik Asbach für WirtschaftsWoche

Gigabit für die Dörfer: Glasfaserpionier Kamphuis legt sich mit den Kommunen an. (zum Vergrößern bitte anklicken)

Bild: Dominik Asbach für WirtschaftsWoche

Kamphuis’ Unternehmen heißt Deutsche Glasfaser GmbH und ist eine Tochtergesellschaft des niederländischen Baukonzerns Reggeborgh. Der Name ist Programm. Denn der 45-Jährige tingelt mit einer Fräsmaschine von Dorf zu Dorf, zieht einen nur 10 Zentimeter breiten und 20 Zentimeter tiefen Schlitz in die Bürgersteige, legt dort Glasfaserkabel hinein und verschließt alles noch am gleichen Tag wieder. Das ist bis zu 80 Prozent preiswerter, als wie bisher tiefe Gräben zu buddeln.

Ein Anschluss kostet so 1.050 Euro pro Haushalt. „Die Bewohner bekommen von uns einen superschnellen Glasfaseranschluss“, verspricht er. Einzige Bedingung: 40 Prozent der Haushalte müssen vor Baubeginn einen Vertrag abschließen, dass sie den neuen Anschluss auch nutzen.

Trotz der „Digitalen Agenda“ hat sich wenig getan

Seit einem Jahr mahnt die große Koalition einen beschleunigten Glasfaserausbau in bisher unterversorgten ländlichen Regionen an. Das Thema steht ganz oben auf der kürzlich verabschiedeten „Digitalen Agenda“. Flächendeckend sollen sich alle Einwohner bis 2018 mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde vernetzen.

Doch getan hat sich bisher wenig. Nach wie vor feilschen große Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom und Vodafone um Bundes- und Landeszuschüsse in Milliardenhöhe, um die Wirtschaftlichkeitslücke beim Bau von Glasfasernetzen auf dem Lande zu schließen.

Auch ein Teil der Erlöse aus der Mobilfunkauktion im kommenden Sommer soll in den Breitbandausbau zurückfließen. Bei Ausbaukosten in Höhe von bis zu 5000 Euro pro Glasfaseranschluss in dünn besiedelten Regionen, rechnet die Telekom gerne vor, rentiere sich sonst die Investition nicht.

Die Internet-Anschlüsse der deutschen Haushalte

  • 63,8% der Haushalte...

    ...besitzen einen Internet-Anschluss von 50 Megabit pro Sekunde und mehr.

    Stand: Sommer 2014; Quelle: TÜV Rheinland

  • 70,7% der Haushalte...

    ...besitzen einen Internet-Anschluss von 30 Megabit pro Sekunde und mehr.

  • 78,2% der Haushalte...

    ...besitzen einen Internet-Anschluss von 16 Megabit pro Sekunde und mehr.

  • 89,0% der Haushalte...

    ...besitzen einen Internet-Anschluss von 6 Megabit pro Sekunde und mehr.

  • 94,9% der Haushalte...

    ...besitzen einen Internet-Anschluss von 2 Megabit pro Sekunde und mehr.

  • 96,2% der Haushalte...

    ...besitzen einen Internet-Anschluss von 1 Megabit pro Sekunde und mehr.

Ausgerechnet Newcomer Kamphuis beweist jetzt, dass sich der Neubau von Glasfasernetzen in ländlichen Regionen viel preiswerter und ohne staatliche Förderprogramme realisieren lässt. 100.000 Haushalte, vorwiegend in den nordrhein-westfälischen Landkreisen Borken und Heinsberg im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, hängen schon am Netz der Deutschen Glasfaser. Vereinzelt ist das Unternehmen auch schon in Bayern und Schleswig-Holstein aktiv.

Im vergangenen Jahr bekamen so 60.000 zusätzliche Haushalte einen Glasfaseranschluss und können jetzt mit Geschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde durchs Internet surfen. Deutsche Glasfaser gehörte damit zu den am schnellsten wachsenden Betreibern von Glasfasernetzen in Deutschland.

Anzeige

2 Kommentare zu Glasfaser-Ausbau: Wie das schnelle Internet aufs Land kommen soll

  • Auch bei uns gab es von dieser Firma ( Bornet) eine Info veranstaltung.
    Das war vor 2 Jahren, seit dem nichts mehr.
    Selbst auf Nachfrage ist kein Termin für einen Ausbau in unserer Gegend zu bekommen.

  • https://www.youtube.com/watch?v=3P7IaGhEMzw

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%