Google: Googles Pläne als Mobilfunker

ThemaGoogle

Google: Googles Pläne als Mobilfunker

von Thomas Kuhn

Der Internet-Riese will mit eigenen Handytarifen ins Mobilfunkgeschäft einsteigen. Noch ist das ein Gerücht, aber es klingt schlüssig – und ist ein Alarmsignal für die ganze Telefonbranche.

Es ist der Alptraum von Telekom & Co., seit die Liberalisierung der Telefonmärkte die einstigen Staatskonzerne um ihre Monopolgewinne gebracht hat: Während dynamische Internet-Unternehmen vom Schlage Facebook, Ebay oder Google mit ihren Online-Angeboten Milliardengewinne scheffeln, bleibt den einstigen Telefonriesen nur die Rolle des Lieferanten im Übertragungsgeschäft. Ein (Über-) Leben als Verkäufer von „dumb pipes“, branchenintern dumme Röhren genannt – margenschwach und für Investoren wenig interessant.

Es ist diese Angst, die auch die Forderung der Telekom-Branche nach einem Ende der Netzparität erklärt, dem preis- und qualitätsgleichen Übertragen von Internet-Daten unabhängig von dem Geschäft, das der Anbieter dieser Daten damit macht. Wenn also etwa Google mit Werbung neben Youtube-Videos fette Umsätze macht – allein die Einblendungen rund um das Gangnam-Style-Video des südkoreanischen Rappers Psy brachten mehr als sechs Millionen Euro Werbeerlöse – dann wollen die Telekoms mitverdienen. Bislang allerdings hoffen sie darauf zumeist vergeblich.

Anzeige

Googles Kerngeschäftsfelder

  • Google Advertising

    Geschäftsfeld: Online-Anzeigenvermarktung

    Marktanteil: 47 Prozent

  • Google Apps

    Geschäftsfeld: Cloud Software

  • Chrome

    Geschäftsfeld: Internet-Browser

    Marktanteil: 43 Prozent

  • Google Checkout

    Geschäftsfeld: Online-Bezahlsystem

  • Android + Google Play Store

    Geschäftsfeld: Mobil-Betriebssystem/App-Store

    Marktanteil: 81 Prozent

  • Google Maps + Waze

    Geschäftsfeld: Online-Kartendienst, Navigation

  • Youtube

    Geschäftsfeld: Internet-Videos

    Marktanteil: 82 Prozent

  • Google Search

    Geschäftsfeld: Internet-Suche

    Marktanteil: 69 Prozent

  • Gmail

    Geschäftsfeld: Web-Mail-Dienst

  • Google+

    Geschäftsfeld: Social Network

    360 Mio. Nutzer

Verlust der lukrativen Kundenbeziehung

Und nun droht – wenn sich ein Bericht des US-Online-Magazins „The Information“ bewahrheitet – das Telefongeschäft noch schwerer zu werden. Denn danach will Google vermutlich noch in diesem Jahr in den USA mit eigenen Mobilfunktarifen selbst ins Telefongeschäft einsteigen.

Zwar wird der Web-Gigant keine eigenen Funkmasten aufstellen, sondern die Übertragungskapazität wohl bei den Telefonunternehmen Sprint und T-Mobile einkaufen. Auch Apple hatte im vergangenen Herbst verkündet, in seine iPad-Air-2-Tablets eigene, netzbetreiber-neutrale, SIM-Karten einzubauen. Doch selbst wenn sowohl Apple als auch Google die Datenübertragung noch von den Netzbetreibern erledigen lassen (und dafür bezahlen): Der Schritt beider Digital-Konzerne bedeutete das Ende der direkten Kundenbeziehung für die Mobilfunker – und beraubte sie beispielsweise auch der Möglichkeit, Ihren Kunden neue, profitablere Dienste anzubieten.

Ausgewählte Randaktivitäten von Google

  • Calicio

    Geschäftsfeld: Biotech-/Gesundheits-Start-up

  • Skybox Imaging

    Geschäftsfeld: Satelliten-Betreiber

  • Alta Wind Energy Center

    Geschäftsfeld: Windenergiepark

  • Atlantic Wind Connection

    Windenergiepark

  • Makani Power

    Geschäftsfeld: Windturbinenhersteller

  • Titan Aerospace

    Geschäftsfeld: Drohnenhersteller

  • SolarCity

    Geschäftsfeld: Solarpanelhersteller

Google könnte wissen, wer wen wann anruft

Diese, potenziell margenträchtigeren, Geschäfte machten dann die Apple, Google und Co. – und die „dummen Röhren“ würden für die Telefonkonzerne noch ein Stück „dümmer“. Die Wiederverkäufer dagegen rückten noch ein Stück näher an ihre Zielgruppe heran. Im Extremfall könne etwa der Online-Riese dann nicht mehr nur wissen, was ein Mobilfunkkunde auf seinem Android-Handy gerade im Internet recherchiert oder wo er sich befindet – diese Daten protokolliert Google ohnehin schon, sofern der Nutzer das nicht in den Android-Einstellungen unterbindet. Daneben ließe sich dem werbewirksam vermarktbaren Nutzerprofil auch noch hinzufügen, wen der Kunde anruft, wann und wie lange?

Gegenwärtig sind die Mobilfunkpläne selbst noch Gerüchte, und die Spekulation gilt erst recht für Überlegungen, was Google & Co. tatsächlich mit den Nutzerdaten anstellen würden. Aber: Den neuen digitalen Giganten – allen voran Google – passte der zusätzliche Kundenzugang bestens ins Konzept. Und sie sind, wenn es darum geht, Kundendaten zu Geld zu machen, äußerst kreativ.

Angebote, aus der Not geboren

Bleibt die Frage, warum sich T-Mobile, Sprint und künftig vermutlich auch noch weitere Telefonkonzerne weltweit überhaupt auf das Geschäft einlassen und die Kundenbeziehungen aus der Hand geben sollten?

Die Antwort darauf ist ebenso simpel, wie für die einstigen Herren der Netze deprimierend: Weil sie es müssen.

Weitere Artikel

Getrieben von der Not, ihre Infrastrukturen auszulasten und unter dem Druck der Marktmacht von Apple, Google und Co (die ja die Hard- und Software für die Telefonkunden so begehrten Smartphones liefern), kann sich keiner der Telefonanbieter mehr erlauben, einen digitalen Riesen zu brüskieren.

Die einst so dominanten Kommunikationsgiganten sind in ihrer Verhandlungsposition auf die Juniorrolle geschrumpft. Und diese Erkenntnis ist für sie mindestens so deprimierend wie der Verlust der Monopolmargen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%