Grätscht Slim dazwischen?: Welche Strategie Vodafone, O2/E-Plus und die Telekom verfolgen

Grätscht Slim dazwischen?: Welche Strategie Vodafone, O2/E-Plus und die Telekom verfolgen

Bild vergrößern

Überall online: Das mobile Internet boomt, bringt den Mobilfunkern aber zu wenig Erlöse

von Michael Kroker und Thomas Kuhn

Multimilliardär Carlos Slim könnte mit seinen KPN-Übernahmeplänen den geplante Kauf von E-Plus durch Telefónica doch noch verhindern. Dabei brächte die Übernahme viele Vorteile - für Netzbetreiber und Kunden.

Preiskrieg? Gewinneinbruch? Der Mobilfunk ein Krisenfeld? Von wegen, das Geschäft brummt. Zumindest bei den Investmentbankern: Sie verdienen so prächtig wie lange nicht mehr an der Branche, die nach Jahren des Booms beginnt, sich gesundzuschrumpfen.

Der Plan von Telefónica Deutschland (Marke: O2), den Konkurrenten E-Plus für 8,1 Milliarden Euro von dessen niederländischer Mutter KPN zu kaufen, ist nur der jüngste Megadeal. Dem stellt sich nun der mexikanische Milliardär Carlos Slim entgegen. Slim ist seit 2012 an der E-Plus Mutter KPN beteiligt, gleichzeitig gehört ihm der Telekommunikationskonzern America Móvil. Zu dessen größten Konkurrenten zählt wiederum die spanische Telefonica (O2).

Anzeige

Slim hatte kürzlich das Angebot von Telefónica für E-Plus als zu niedrig kritisiert und seinen Widerstand gegen die Übernahme angekündigt. Nun wird er konkret: America Móvil will den niederländischen Telekomkonzern KPN vollständig übernehmen. Das Unternehmen biete 2,40 Euro je KPN-Aktie, teilte America Móvil am Freitag mit. Der Preis komme einem Aufschlag von 35,4 Prozent über dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage gleich. Derzeit notieren die Papiere bei gut zwei Euro. KPN erklärte, das Angebot liege vor und werde nun geprüft.

Milliarden-Poker Carlos Slim will KPN komplett übernehmen

Der mexikanische Milliardär Slim will KPN mit einem milliardenschweren Gebot vollständig übernehmen. Damit könnte Telefónica ins Hintertreffen geraten, die ihrerseits E-Plus für fünf Milliarden Euro kaufen will.

Der mexikanische Tycoon Carlos Slim will sein Telekomgeschäft mit einer Übernahme in Europa ausweiten. Quelle: dpa

Bereits Ende Juli hatte Slims Konzern die Kündigung eines Stillhalteabkommens mit KPN bekannt gegeben. Damit darf Slim seinen Anteil an Niederländern auf 30 Prozent oder mehr ausbauen. So machte er den Weg für eine mögliche Übernahme von KPN frei und kann durch die Hintertür die Fusion von E-Plus mit O2 verhindern.

Die angestrebte Fusion ist nur eine, die derzeit verhandelt wird. Ende Juni hatte sich Vodafone mit einem 10,7-Milliarden-Euro-Angebot für Kabel Deutschland durchgesetzt. Und der französische Konzern Vivendi will seine Beteiligung an Maroc Telecom aus Marokko für 4,2 Milliarden Euro verkaufen.

Es herrscht Katerstimmung

Insgesamt, rechnet der britische Marktforscher Dealogic vor, summiert sich das Übernahmevolumen der Branche dieses Jahr europaweit auf 72 Milliarden Dollar – so viel wie seit 2000 nicht mehr, als Vodafone Mannesmann übernahm. Doch während die Zukäufe vor gut einer Dekade von der Euphorie im höchst dynamischen Mobilfunkmarkt getrieben waren, herrscht in der Branche nun Katerstimmung.

Studie Mobilfunkanbieter 2012

  • Klarmobil

    Klarmobil belegt im Ranking des Deutschen Instituts für Service-Qualität disq den ersten Platz. Für die Service-Leistung erhielt das Unternehmen einen Wert von 67,7 von 100 (befriedigend). Preislich bot Klarmobil die drittbesten Konditionen an.

  • Tchibo

    Im Service erhält das Kaffee-Unternehmen 69 Punkte (befriedigend), bei den Konditionen macht das Unternehmen im Ranking das sechsbeste Angebot. Im Schnitt liegt Tchibo damit auf Platz 2.

  • Blau.de

    Blau.de führt das Ranking in Sachen Service mit 71 Punkten an (gut). Bei der Konditionenanalyse belegt das Unternehmen den 7. Platz. Im Schnitt macht das Platz 3.

  • Maxxim

    Platz vier im Ranking geht an Maxxim. Im Service erhält das Unternehmen 62,9 Punkte (befriedigend). Allerdings bekommen die Kunden hier die besten Konditionen von allen geboten.

  • Aldi Talk

    Platz fünf geht an Aldi Talk. Der Service wird hier mit 65,1 /befriedigend) bewertet. Bei den Konditionen belegt Aldi Talk den 5. Platz.

  • Simply

    Platz 6 geht an Simply mit einem Service-Wert von 63,3 (befriedigend) und dem vierten Platz bei den Konditionen.

  • Simyo

    Platz sieben geht an Simyo. Besonders gut schneidet das Unternehmen bei der Service-Analyse mit 70,7 Punkten (gut) ab. Platz acht belegt Simyo bei den Konditionen.

  • Base

    Platz 8 geht an Base, mit einem Wert für den Service von 66,0 (befriedigend). Bei der Konditionenanalyse belegt Base den elften Platz.

  • E-Plus

    E-Plus belegt im Gesamt-Ranking den elften Platz. Für die Service-Leistungen erhält E-Plus einen Wert von 63 (befriedigend). Bei den Konditionen teilt sich E-Plus den Platz elften Platz mit Base. Das Unternehmen bietet nur noch Base-Tarife an.

  • O2

    Der 13. Platz geht an O2. Besonders schlecht schneidet das Unternehmen mit einem Wert von 57,6 (ausreichend) im Service ab. Dabei ist ein Tarif bei O2 nicht einmal sonderlich günstig. Im Konditionen-Ranking belegt O2 den 14. Platz.

  • Telekom

    Lediglich Platz 15 geht an den rosa Riesen Telekom. Nach einer starken Service-Offensive im Internet konnte das Unternehmen in diesem Bereich punkten. 68,4 Punkte (befriedigend) kann die Telekom für sich verzeichnen. Dafür ist die Telekom mit Platz 18 bei den Konditionen relativ teuer.

  • Vodafone

    Vodafone liegt insgesamt auf Platz 18. Das Ergebnis der Serviceanalyse liegt bei 64,1 Punkten (befriedigend). Bei den Konditionen liegt Vodafone auf Platz 21.

  • Phonehouse

    Den letzten Platz (22) im Ranking belegt die Kette Phone-House. Der Service wird mit 59,6 (ausreichend) bewertet. Dabei bietet das Unternehmen die teuersten Konditionen von allen an.

Mit 112 Millionen Mobilfunkanschlüssen bei nur noch gut 80 Millionen Bundesbürgern bleibt kaum mehr Platz für Wachstum. Hinzu kommt, dass die Netzbetreiber sinkende Erlöse im Sprach- und SMS-Verkehr nicht ansatzweise durch Zuwächse mit mobilen Internet-Diensten kompensieren können. Dabei lasten Milliarden für den Netzausbau auf den Konzernen. So ist es heute die Logik der Not, die Telefónica und E-Plus einander in die Arme treibt. "Das ist keine Liebesheirat", urteilt Ekkehard Stadie, Telekomexperte beim Bonner Strategieberater Simon-Kucher, "sondern eine Zweckehe."

Angst vor dem Mobilfunk-Dreigestirn

Die könnte jedoch zu einem Verlust an Wettbewerb führen, wenn künftig ein Dreigestirn aus Deutscher Telekom, Vodafone und dem vereinten O2- und E-Plus-Netz den Markt unter sich aufteilt. Das befürchtet unter anderem Andreas Mundt, der Präsident des Bundeskartellamtes. Doch was wäre die Alternative? Geht der Deal wirklich zulasten der Kunden? Oder käme ein Scheitern auf Dauer noch teurer, weil von zwei Kleinen allenfalls einer überleben könnte?

Die Analyse von Marktposition, Herausforderungen und Strategien der drei künftigen Branchengrößen – Telekom, Vodafone und O2/E-Plus – zeigt, dass der Zusammenschluss vermutlich sogar die beste Option ist: für Anbieter, Markt – und die Kunden.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%