IBM: IBM hat 3700 Stellen in Deutschland abgebaut

exklusivIBM: IBM hat 3700 Stellen in Deutschland abgebaut

Bild vergrößern

IBM ist seine Chipsparte losgeworden, musste allerdings mehr eine Milliarde Dollar draufzahlen.

von Michael Kroker

Ohne jedes öffentliche Aufsehen hat der amerikanische IT-Konzern IBM in Deutschland mehrere Tausend Arbeitsplätze abgebaut.

Zwischen 2007 und 2013 fielen nach Recherchen der WirtschaftsWoche 3700 Stellen weg, das sind rund 18 Prozent in sieben Jahren. IBM beschäftigte 2007 hierzulande rund 20.600 Mitarbeiter, 2013 waren es nur noch 16.900. Dabei stützt sich das Magazin auf offizielle Unternehmenszahlen aus dem Handelsregister für die 17 IBM-Gesellschaften in Deutschland. Nähere Auskünfte zu den Zahlen der WirtschaftsWoche lehnte die Deutschland-Zentrale des Konzerns auf Anfrage ab. „Wir veröffentlichen keine Beschäftigtenzahlen auf Länderebene“, teilte IBM lediglich mit.

Ende Mai 2012 tauchten Gerüchte auf, IBM wolle in Deutschland bis zu 40 Prozent seiner damals angeblich 20.000 Mitarbeiter abbauen. IBM-Deutschland-Chefin Martina Koederitz dementierte die Behauptung erst einen Monat später. Inzwischen ist klar: Schon damals beschäftigte der IT-Riese in Deutschland nicht einmal mehr 20.000 Mitarbeiter.

Anzeige
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%