Insider Insights: Warum Rocket Internet wichtig für Deutschland ist

Insider Insights: Warum Rocket Internet wichtig für Deutschland ist

, aktualisiert 25. Januar 2016, 09:35 Uhr
Bild vergrößern

Der Unternehmer ist mit Rocket Internet derzeit in den Schlagzeilen.

von Christian MieleQuelle:Handelsblatt Online

Rocket Internet – das sind fehlende Gewinne, verschobene Börsengänge und eine abstürzende Aktie. Oder? Tatsächlich sind das Scheinwahrheiten von Phrasendreschern, meint Internet-Investor Christian Miele.

Alle schimpfen auf Rocket Internet: Journalisten, Analysten, Internet-Trolle. Liebe Analysten, Journalisten und Trolle sowieso: Ich kann Euch sagen: Ihr liegt voll daneben. Woher ich das weiß? Ich kenne Rocket, und ich kenne Oliver Samwer. Ich sage Euch jetzt, was wirklich los ist:

Samwer ist ein moderner Unternehmer, der Chuzpe hat. Ähnlich wie Ludwig Erhard, nur ohne Kanzlertitel, Reformen und dicken Bauch. Samwer steigt auf das ökonomische Gaspedal. Mit beiden Füßen. Auch deshalb bezeichnen ihn Kritiker in stillen Minuten als dankbaren Lieferanten für neue Nachrichten – „einer, an dem man sich reiben kann“. Wenn ich das höre, dann kommt es mir hoch. Eigentlich findet Ihr ihn nämlich gut, liebe Kritiker, und schaut zu ihm auf. Aber schlechte Schlagzeilen verkaufen sich halt besser. Wer ist hier eigentlich der Kapitalist?

Anzeige

Wir sind auf Persönlichkeiten wie Samwer angewiesen, die uns den Anschluss an die globalen Wirtschaftsentwicklungen ermöglichen. Selbst nach vielen Jahren verbindet mich mit dem Unternehmen, seinen Raketen – so werden intern die Mitarbeiter bezeichnet – und seinen Start-ups sehr viel. Rocket Internet hat vielen jungen Menschen eine neue Idee von Karrieren gegeben. Um genau zu sein, hat sogar das gesamte Berliner Start-up-Ökosystem hier seine Wurzeln, und nahezu jedes erfolgreiche Unternehmen mit Spatenstich in Deutschland ist mit dem Inkubator irgendwie verbunden.

Und ihr, die ihr immer alle meckert: Ihr bestellt eure Kleidung bei Zalando. Ihr lernt eure Lebenspartner bei E-Darling kennen. Ihr bestellt euer Essen bei Lieferheld. Ihr ewigen Kapitalismus-Gegner und neidbehafteten Schreibtischtäter geht mit euren Kritiken den leichten Weg. Ihr unterschlagt absichtlich die Tragkraft, die den Samwers als Väter eines deutschen, digitalen Wirtschaftswunders gebührt. „Ich mache jeden Tag drei Fehler, mache aber gleichzeitig auch fünf Dinge richtig“, sagt Samwer und das, liebe Hater, das ist Unternehmertum.

Ich erinnere mich an ein Mittagessen letztes Jahr mit Oli. Wir sprachen über das Missverständnis mit den Verlusten, die ein Unternehmen in der Anfangsphase schreibt. Oli bezeugte mir das am Beispiel von Zalando. Dass eben diese Verluste heute nötig sind, um Firmen im globalen Wettbewerb ins Rennen zu schicken, hat hierzulande leider immer noch ein Großteil nicht verstanden. Und dass dieser Mann und seine Brüder das Internet in Deutschland zu einem fruchtbaren Boden beackert haben, zigzehntausende Arbeitsplätze geschaffen haben, sie nicht nur in Berlin, sondern auch in Afrika, Südamerika und Südostasien Samen für Start-up-Ökosysteme gepflanzt haben und sie als Leitbilder einer Unternehmergeneration unter den Millennials gelten, wird ebenfalls nicht gewürdigt.

Weil sich diese Unwissenheit, gepaart mit Rockets Kommunikationsschwächen, im Börsenkurs spiegelt, habt Ihr nun eine ausreichend große Projektionsfläche und stürzt Euch darauf. Aber Eure Kritik ist hohl. Um heute auf dem Weltmarkt zu bestehen, müssen viele Firmen mit Hilfe von Investorengeld einige Jahre Verluste schreiben, bevor sie profitabel werden. Dass Ihr das nicht wisst, schadet denen, die auf dieses Geld angewiesen sind. Eure blamable Bildungslücke ist mitverantwortlich für die schleppende Akzeptanz eines modernen Unternehmens in Deutschland. Rocket ist nicht Siemens. Rocket ist nicht BMW. Rocket ist Rocket, und wir brauchen sie, um nicht das globale Wettrennen der digitalen Transformation zu verlieren. Und Oli? Er wird dazulernen und sich das Vertrauen zurückholen.

Christian Miele ist Investor beim globalen Venture Capital Fond e.ventures und Vorstandsmitglied des Bundesverbands Deutsche Startups. Miele symbolisiert den Dreh- und Angelpunkt zwischen der Old Economy und New Economy – dabei fühlt er sich Traditionen verbunden und Innovationen gegenüber verpflichtet. Alle zwei Wochen schreibt Miele die Kolumne „Insider Insights” aus dem Herzen der Gründerszene für Deutschlands führendes Wirtschaftsmagazin Handelsblatt.

Leser können direkt mit Christian Miele auf Twitter in Kontakt treten unter @miele.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%