Internetsicherheit: Tickende Zeitbombe im Netz

Internetsicherheit: Tickende Zeitbombe im Netz

von Thomas Kuhn

Die wichtigste Technologie zur Identifikation im Internet ist hackergefährdet. Nun läuft das größte Sicherheits-Update fürs Web seit Jahren. Was Online-Surfer und E-Mail-Nutzer jetzt wissen müssen.

Kennen Sie das? Sie surfen dieser Tage im Internet, rufen wie gewohnt Ihren E-Mail-Dienst, Online-Shops oder Nachrichtenseiten ab. Doch ihr Browser warnt plötzlich davor, diese Seiten weiter zu nutzen. Die Webangebote seien nicht mehr vertrauenswürdig, womöglich gar von Hackern gekapert, melden die Browser Firefox, Chrome und Internet Explorer immer häufiger. Man möge, wenn überhaupt, nur mit größter Vorsicht weiter surfen.

Die Warnhinweise sind – noch – kein Grund zur Panik. Dahinter steckt vielmehr eines der größten Sicherheits-Updates fürs Internet seit Jahren: Auf weltweit Hunderttausenden Webservern und anderen vernetzten Rechnern müssen deren Betreiber seit Jahresbeginn neue Identifikationsschlüssel installieren, sollen ihre Angebote künftig weiter erreichbar sein.

Anzeige

Diese Codes sollen – wie digitale Fingerabdrücke – garantieren, dass es sich bei Webseiten, Online-Shops und anderen Cloud-Diensten tatsächlich um die Angebote handelt, für die sie sich ausgeben – und Angriffe von Hackern erschweren.

Schon seit längerem ist bekannt, dass die für HTTPS-Zertifikate genutzte Kryptotechnik SHA-1 Sicherheitsrisiken birgt. Nun wird es ernst: die großen Browser zeigen Fehlermeldungen, wenn sie auf Zertifikate treffen, die eine Signatur mit SHA-1 aufweisen.

Schon seit längerem ist bekannt, dass die für HTTPS-Zertifikate genutzte Kryptotechnik SHA-1 Sicherheitsrisiken birgt. Nun wird es ernst: die großen Browser zeigen Fehlermeldungen, wenn sie auf Zertifikate treffen, die eine Signatur mit SHA-1 aufweisen.

Kryptotechnik ist seit Jahren veraltet

Genau damit hapert es aber seit geraumer Zeit. Die bisher verwendeten Sicherheitsschlüssel, auch „Zertifikate“ genannt, werden in einem komplizierten Verfahren berechnet. Im Zeitalter von Cloud-Computing ist die derzeit gängige Software indes veraltet: IT-Sicherheitsexperten warnen schon seit Längerem, die von zigtausenden Webseiten eingesetzte Kryptotechnik Secure Hash Algorithm 1, kurz SHA-1 genannt, könnte von Hackern gekapert werden.

Dank der heute im Netz fast unbegrenzt verfügbaren Rechenpower könnten diese modifiziert oder kopiert werden. So könnten Angreifer beispielsweise Bankkunden beim Online-Banking mithilfe gefälschter Codes auf Phishing-Computer umleiten und deren Daten abgreifen.

Angriffsziele von aufsehenerregenden Cyberangriffen

  • Energie-Infrastruktur

    Im Dezember 2015 fiel für mehr als 80.000 Menschen in der Ukraine der Strom aus. Zwei große Stromversorger erklärten, die Ursache sein ein Hacker-Angriff gewesen. Es wäre der erste bestätigte erfolgreiche Cyberangriff auf das Energienetz. Ukrainische Behörden und internationale Sicherheitsexperten vermuten eine Attacke aus Russland.

  • Krankenhäuser

    Im Februar 2016 legt ein Erpressungstrojaner die IT-Systeme des Lukaskrankenhauses in Neuss lahm. Es ist die gleiche Software, die oft auch Verbraucher trifft: Sie verschlüsselt den Inhalt eines Rechners und vom Nutzer wird eine Zahlung für die Entschlüsselung verlangt. Auch andere Krankenhäuser sollen betroffen gewesen sein, hätten dies aber geheim gehalten.

  • Rathäuser

    Ähnliche Erpressungstrojaner trafen im Februar auch die Verwaltungen der westfälischen Stadt Rheine und der bayerischen Kommune Dettelbach. Experten erklären, Behörden gerieten bei den breiten Angriffen eher zufällig ins Visier.

  • Öffentlicher Nahverkehr

    In San Francisco konnte man am vergangenen Wochenende kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, weil die rund 2000 Ticket-Automaten von Erpressungs-Software befallen wurden. Laut einem Medienbericht verlangten die Angreifer 73 000 Dollar für die Entsperrung.

  • Bundestag

    Im Mai 2015 fallen verdächtige Aktivitäten im Computernetz des Parlaments auf. Die Angreifer konnten sich so weitreichenden Zugang verschaffen, das die Bundestags-IT ausgetauscht werden. Als Urheber wird die Hacker-Gruppe APT28 vermutet, der Verbindungen zu russischen Geheimdiensten nachgesagt werden.

  • US-Demokraten

    Die selbe Hacker-Gruppe soll nach Angaben amerikanischer Experten auch den Parteivorstand der Demokraten in den USA und die E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampf-Stabschef John Podesta gehackt haben. Nach der Attacke im März wurden die E-Mails wirksam in der Schlussphase des Präsidentschaftswahlkampfs im Oktober 2016 veröffentlicht.

  • Doping-Kontrolleure

    APT28 könnte auch hinter dem Hack der Weltdopingagentur WADA stecken. Die Angreifer veröffentlichen im September 2016 Unterlagen zu Ausnahmegenehmigungen zur Einnahme von Medikamenten, mit einem Fokus auf US-Sportler.

  • Sony Pictures

    Ein Angriff, hinter dem Hacker aus Nordkorea vermutet wurden, legte im November für Wochen das gesamte Computernetz des Filmstudios lahm. Zudem wurden E-Mails aus mehreren Jahren erbeutet. Es war das erste Mal, dass ein Unternehmen durch eine Hackerattacke zu Papier und Fax zurückgeworfen wurde. Die Veröffentlichung vertraulicher Nachrichten sorgte für unangenehme Momente für mehrere Hollywood-Player.

  • Yahoo

    Bei dem bisher größten bekanntgewordenen Datendiebstahl verschaffen sich Angreifer Zugang zu Informationen von mindestens einer Milliarde Nutzer des Internet-Konzerns. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und verschlüsselte Passwörter. Der Angriff aus dem Jahr 2014 wurde erst im vergangenen September bekannt.

  • Target

    Ein Hack der Kassensysteme des US-Supermarkt-Betreibers Target macht Kreditkarten-Daten von 110 Millionen Kunden zur Beute. Die Angreifer konnten sich einige Zeit unbemerkt im Netz bewegen. Die Verkäufe von Target sackten nach der Bekanntgabe des Zwischenfalls im Dezember 2013 ab, weil Kunden die Läden mieden.

  • Ashley Madison

    Eine Hacker-Gruppe stahl im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, erschütterten die Enthüllungen das Leben vieler Kunden.

  • Thyssenkrupp

    Im Frühjahr 2016 haben Hacker den Industriekonzern Thyssenkrupp angegriffen. Sie hatten in den IT-Systemen versteckte Zugänge platziert, um wertvolles Know-how auszuspähen. In einer sechsmonatigen Abwehrschlacht haben die IT-Experten des Konzerns den Angriff abgewehrt – ohne, dass einer der 150.000 Mitarbeiter des Konzerns es mitbekommen hat. Die WirtschaftsWoche hatte die Abwehr begleitet und einen exklusiven Report erstellt.

  • WannaCry

    Im Mai 2017 ging die Ransomware-Attacke "WannaCry" um die Welt – mehr als 200.000 Geräte in 150 Ländern waren betroffen. Eine bislang unbekannte Hackergruppe hatte die Kontrolle über die befallenen Computer übernommen und Lösegeld gefordert – nach der Zahlung sollten die verschlüsselten Daten wieder freigegeben werden. In Großbritannien und Frankreich waren viele Einrichtungen betroffen, unter anderem Krankenhäuser. In Deutschland betraf es vor allem die Deutsche Bahn.

Denn erkennt der Browser einen Kryptoschlüssel als gültig, zeigt er in der Adressleiste ein verriegeltes Schloss als Symbol für die verifizierte Verbindung an. Und die Internetadresse beginnt mit dem Kürzel „https://“ – im Gegensatz zu ungesicherten Online-Seiten mit dem Kürzel „http://“. Im Kampf gegen Cyberkriminelle nutzen immer mehr Internetangebote gesicherte Verbindungen.

Gefälschte digitale Fingerabdrücke ab 100.000 Dollar

Aktuell, kalkulieren Sicherheitsexperten, würde es rund 100.000 Dollar kosten, den digitalen Doppelgänger eines legitimen SHA-1-Codes zu erzeugen. Damit ließe sich Surfern im Internet vorgaukeln, eine vertrauenswürdige Webseite angezeigt zu bekommen – obwohl sie tatsächlich auf eine gefälschte Seite umgeleitet werden.

Geheimdienste, die teils das Zehnfache solcher Summen ausgeben, um Hackern das Wissen um Software-Schwachstellen abzukaufen und so in fremde Rechner einzudringen, könnten sich einen gefälschten SHA-1-Schlüssel also schon jetzt leisten. Und bald schon dürfte sich das – dank Cloud-Computing – auch für ordinäre Online-Kriminelle rechnen. „Damit wächst das Risiko, dass es Hackern gelingt, SHA-1-Codes mit vertretbarem Aufwand zu fälschen“, sagt Kim Nguyen, Chef von D-Trust, einer Tochter der Berliner Bundesdruckerei, die selbst Zertifikate ausstellt und beglaubigt.

Deshalb sind die Browser-Entwickler nun in die Offensive gegangen: Chrome-Hersteller Google und Mozilla (Firefox) haben ihre Online-Software seit Jahresbeginn modifiziert. Microsofts Browser Internet Explorer und Edge verschärfen die Sicherheitsanforderungen am 14. Februar. Nun öffnen sie Webseiten, die sich mit der alten Technologie identifizieren, nur noch nach Warnhinweisen. Und zeigen den vermeintlichen Sicherheitsschlüssel "https://" anschließend in rot und durchgestrichen an. Apple kündigte inzwischen ebenfalls an, im Laufe des Frühjahrs mit dem Safari-Browser nachzuziehen. Kommende Updates der Hersteller sollen die Seiten demnächst komplett blocken.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%