Kim Dotcom: Es begann mit einem gehackten D-Netz

Kim Dotcom: Es begann mit einem gehackten D-Netz

Bild vergrößern

Der junge Kim Schmitz: Durch den Artikel „Betrug im D-Netz? – Ein Insider packt aus“ in der WirtschaftsWoche wurde er 1996 deutschlandweit bekannt.

von Jürgen Berke

Kim Dotcom drohen 20 Jahre Haft. Vor seinem Fall sorgte er anders für Aufsehen: Vor 19 Jahren landete er in der „WirtschaftsWoche“ einen Scoop, der den bis dato als sicher geltenden Mobilfunknetzen ihre Unschuld nahm.

Einen Kim Dotcom kann so schnell nichts erschüttern. Kaum verbreitete sich die Nachricht, dass der selbsternannte Freiheitskämpfer für das Internet seinen langjährigen Rechtsstreit verlieren und von den neuseeländischen Behörden an die USA ausgeliefert werden könnte, da beruhigte Kim Schmitz erst einmal seine Millionen „Follower“ auf Twitter: „Danke für die Unterstützung. Der Kampf geht weiter. Genießt die Ferien. Es gibt wichtigere Dinge als Copyright.“ Ein Smiley verrät - der Betreiber der großen Download-Plattform Megaupload scheint all die juristischen Scharmützel auf die leichte Schulter zu nehmen.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Über das 2005 ins Leben gerufene Portal Megaupload waren laut den Vorwürfen der US-Justiz massenhaft illegale Kopien von Filmen und Musik verbreitet worden. In der Anklage wurden Auszüge aus E-Mails veröffentlicht, die belegen sollen, dass Dotcom und andere Manager von Megaupload von den Copyright-Verletzungen gewusst und die Nutzer sogar dazu animiert hätten. Das Geschäft lief offenbar gut: Kim Dotcom und seine Kollegen sollen einen Gewinn von 175 Millionen Dollar eingefahren haben.

Anzeige


Was heute kaum noch jemand weiß: Bevor Dotcom als exzentrischer Protz-Millionär für Schlagzeilen sorgte, bevor er ins Fadenkreuz der Justiz geriet, sorgte er anders für Schlagzeilen. Seinen ersten großen Scoop landete er vor fast 20 Jahren in der „WirtschaftsWoche“. „Betrug im D-Netz? – Ein Insider packt aus“ titelte Heft 37 am 5. September 1996.

Der Insider war der damals 22-jährige Kim Schmitz, der heute als Kim Dotcom bekannt ist. Als ehemaliger Hacker hatte er in München die Firma Dataprotect gegründet und die Topmanager der damaligen Telekom-Tochter T-Mobile auf eine gravierende Sicherheitslücke im D1-Netz aufmerksam gemacht. Es war das erste Mal, dass ein Hacker den Ruf der damals als absolut sicher geltenden D-Netze ankratzte.

Entsprechend groß war der Aufschrei: „Hacker knacken den Code des D1-Netzes“, schrieb damals der Berliner „Tagesspiegel“. Die Telekom wollte das erst nicht glauben. „In der Szene gibt es viele Bluffer“, wiegelte ein Sprecher damals im Frühstücksfernsehen ab. „Gerade dieser Hacker hat einen sehr zweifelhaften Ruf.“ Doch das war eher eine Beruhigungspille für die verunsicherten Kunden, die damals zu tausenden die Hotline von T-Mobile anriefen.

Insider verriet den Code

Exklusiv in der "WirschaftsWoche" enthüllte Kim Schmitz damals, wie er das D1-Netz geknackt hat. „Hacker könnten auf jeder beliebigen D1-Rufnummer auf Kosten des rechtmäßigen Inhabers telefonieren", erklärte er und verblüffte damit auch die Telekom-Experten. "Je mehr Details wir preisgaben, umso hellhöriger wurden die beiden D1-Manager.“ Allerdings hatten die Hacker den Code nicht geknackt, sondern ein Insider hatte ihn offenbar verraten.

Ein Mitarbeiter eines großen deutschen Kommunikationskonzerns soll sämtliche Verschlüsselungsalgorithmen des D1-Netzes an die Hacker-Szene weitergeben haben. Mit diesem Know-how hätten sie mit geringem technischen Aufwand die Handy-Chipkarten fälschen können.

weitere Artikel

Ob diese Sicherheitslücke jemals ausgenutzt wurde, ist bis heute unklar. Fest steht nur: Seit dieser Enthüllung haben die Mobilfunknetze ihre Unschuld verloren. Damals schien es zum Beispiel noch undenkbar, dass Mobiltelefonate über die D-Netze aufgrund der damals als abhörsicher geltenden Verschlüsselungsalgorithmen abgefangen werden können.

Heute weiß jeder, dass die Mobilfunknetze offen wie ein Scheunentor sind: Sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt hochoffiziell in seinem jüngsten Jahresbericht: „Telefonate, die über die Mobilfunktechnologie der zweiten Generation (GSM) getätigt werden, können auf der Funkschnittstelle abgehört werden.“

All die tollen Werbesprüche der Netzbetreiber aus den Neunzigerjahren über ihre so perfekt abgesicherten Mobilfunknetze sind seit Langem widerlegt. Kim Schmitz hat, als er noch ein junger Bursche war, seinen Teil dazu beigetragen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%