Kurseinbruch nach überraschendem Verlust: LinkedIn schürt die Angst vor dot.com-Crash 2.0

Kurseinbruch nach überraschendem Verlust: LinkedIn schürt die Angst vor dot.com-Crash 2.0

, aktualisiert 05. Februar 2016, 02:37 Uhr
Bild vergrößern

Das Logo von LinkedIn.

von Axel PostinettQuelle:Handelsblatt Online

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn überrascht die Analysten mit einem hohen Verlust. Zudem belastet ein schwacher Ausblick auf das laufende Quartal die Aktie. Das Unternehmen symbolisiert einen Umbruch in der Tech-Welt.

Schlimmer konnte es kaum noch kommen. LinkedIn, die dominierende Online-Plattform für Berufstätige und Personalabteilungen in Unternehmen, wies am Donnerstag einen überraschend hohen Verlust aus und verschreckte mit einem schwachen Ausblick auf das laufende Quartal. Die Aktie lag eine Stunde nach Börsenschluss um 28 Prozent im Minus bei 138 Dollar. Vor einem Jahr notierte der Wert noch im Hoch bei 270 Dollar.

Zuerst sah alles noch irgendwie normal aus, so wie gewohnt. Das Unternehmen meldete einen Gewinn pro Aktie, der mit 94 Cents höher lag als die Erwartungen der Analysten. Doch die Fallen lauern, wie so oft, im Kleingedruckten. Es ist der sogenannte „bereinigte Gewinn“.

Anzeige

So erkennen Sie Fake-Profile bei LinkedIn und Co.

  • Falsche Firmen

    Die Fakes geben sich als selbstständige Headhunter oder als Recruiter von Firmen aus, die es nicht gibt.

  • Bilder von Frauen

    Die Profilbilder zeigen in der Regel sehr hübsche, junge Frauen.

  • Kopierte Texte

    Oft stammen Texte und Bilder auch 1:1 aus anderen - echten - Profilen

  • Schlagwort-Flut

    Die Profile sind voller Keywords (IT-Recruitment, Talent Acquisition, Human Ressources), damit sie leichter gefunden werden. Die meisten Schlagwörter haben einen Bezug zu den Branchen Logistik, Öl- und Gas, also dem Energiesektor

  • Fehlende Daten

    Persönliche Informationen über Uni, Vereine, berufliche Stationen gibt es hingegen kaum.

Da rechnet ein Unternehmen eben raus, was entweder eine einmalige Sache ist, oder nach Meinung des Managements nicht berücksichtigt werden sollte. Diese Praxis erfreut sich vor allem im Silicon Valley exzessiver Beliebtheit.
Nimmt man dagegen den offiziellen Standard zur Rechnungslegung von börsennotierten Unternehmen in den USA, „GAAP“ genannt, verwandelt sich das Ergebnis in ein Minus von sechs Cents pro Aktie, dreimal so viel wie die zwei Cents pro Aktie des Vorjahresquartals.

Der Nettoverlust im Quartal lag bei minus acht Millionen Dollar nach einem Gewinn von 2,9 Millionen im Vorjahr. Zum Verständnis der Nervosität bei den Aktionären hilft ein Blick auf das Gesamtjahr: Der Verlust im Jahre 2014 betrug noch 15,3 Millionen Dollar. 2015 waren es 166 Millionen Dollar.

Auf der Habenseite ist ein Umsatzplus zu verbuchen, doch das war nicht genug, um die Stimmung aufzuhellen. Das Umsatzwachstum mit einem Plus von 34 Prozent auf 862 Millionen Dollar ist immer noch beeindruckend, jedoch ist die Wachstumsrate seit mehreren Quartalen auf dem absteigenden Ast und für das laufende Quartal wird mit 820 Millionen Dollar gerechnet, was zum Vorjahrsquartal nur noch ein Plus von 28 Prozent wäre. Analysten hatten im Schnitt mit 866 Millionen gerechnet. Der „bereinigte“ Gewinn pro Aktie fällt ebenfalls laut LinkedIn auf voraussichtlich 55 Cents. Ein Indikator, dass der „reale“ Gewinn nach GAAP im ersten Quartal 2016 wieder tief im Minus enden wird.

Dadurch bekommt wiederum die schwache Umsatzprognose langfristig eine stärkere Gewichtung: Je geringer das Umsatzwachstum, umso schwieriger wird es in Zukunft, einen Gewinn einzufahren. Das Problem sind kontinuierlich steigende Kosten. Der Umsatz in allen Kernbereichen von LinkedIn wie Abo-Einnahmen und Unternehmensdienstleistungen stieg, doch die Kosten stiegen mit 39 Prozent überproportional. Nimmt man jetzt noch die unverkennbaren Spuren einer weltwirtschaftlichen Abkühlung dazu, sieht es für ein Unternehmen, das von einem prosperierenden Arbeitsmarkt abhängt, kurzfristig nicht wirklich gut aus.


Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Flick Gocke Schaumburg
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%