Lenovo-Chef Yuanqing: "Wir wollen überall größer werden"

ThemaIT

InterviewLenovo-Chef Yuanqing: "Wir wollen überall größer werden"

Bild vergrößern

Lenovo-Chef Yang Yuanqing hat große Wachstumspläne.

von Philipp Mattheis

Der Lenovo-Chef Yuanqing Yang will den Konzern auch bei Mobiltelefonen weltweit an die Spitze führen. Sein Motto: "Wenn man nicht die Nummer eins werden will, braucht man gar nicht erst antreten."

WirtschaftsWoche: Herr Yang, können Sie sich an Ihre erste Computer-Erfahrung erinnern?

Yang Yuanqing: Ein Freund meiner Eltern hat mich darauf gebracht, er meinte: Computer werden das große Ding. Ich habe ihm das geglaubt und daher in Shanghai und Peking Computerwissenschaften studiert.

Anzeige

Lenovo ist heute eine der wenigen chinesischen Marken, die international bekannt sind. Was haben Sie anders gemacht als die Konkurrenz?

Unser Ziel war immer, ein globales Unternehmen zu werden. Lenovo ist hartnäckig und hat immer von seinen Mitbewerbern gelernt. Wir haben die PC-Sparte von IBM in den USA und Medion in Deutschland gekauft, sind mit NEC in Japan ein Joint Venture eingegangen – von all diesen Unternehmen haben wir gelernt. Wir haben deren Stärken genutzt und uns einverleibt. Deswegen sind wir heute ein diversifiziertes, internationales Unternehmen.

Zur Person

  • Yang Yuanqing

    Yang, 49, steht seit 2009 zum zweiten Mal an der Spitze des Lenovo-Konzerns. Der studierte Computertechniker startete dort 1989 und machte das Unternehmen zum weltgrößten PC-Hersteller.

Was hat Lenovo denn von IBM gelernt?

Zum Beispiel haben bei Meetings unsere amerikanischen Kollegen immer geredet, die Chinesen aber geschwiegen. In unserer Kultur redet man nur, wenn der Chef einen explizit nach seiner Meinung fragt. Wenn man schweigt, muss das nicht unbedingt bedeuten, dass man derselben Meinung ist. Das gab anfangs viele Probleme. Der Leiter der Meetings dachte, okay, wir sind alle derselben Meinung. Später war er erstaunt, als sich herausstellte, dass dem nicht so war. Beide Kulturen haben ihre Vorteile. Nur wenn man die Unterschiede nicht versteht, hat man Probleme. Heute ermutigen wir alle unsere Mitarbeiter, ihre Meinung zu sagen.

Das Klischee sagt, Chinesen scheuen sich vor Eigenverantwortung. Ist das so?

Mehr Verantwortung wollen alle, auch die chinesischen Mitarbeiter. Aber in der westlichen Kultur nimmt sie sich jeder proaktiv. In China warten die Leute, bis der Chef ihnen Verantwortung zuteilt.

Lenovo ist heute der weltgrößte PC-Hersteller. Ihre Marktanteile wachsen sogar noch weiter – nur schrumpft der Markt. Wie gehen Sie damit um?

Das ist noch immer eine 200-Milliarden-Dollar-Industrie, in der es sich lohnt, die Nummer eins zu sein. Gerade außerhalb Chinas können wir noch wachsen.

Wo genau?

In Europa und den USA, aber auch in Ländern wie Indonesien oder Indien.

Chinesischer IT-Riese expandiert Die riskante Strategie von Lenovo

Lenovo ist der größte PC-Hersteller der Welt und eines der wenigen chinesischen Unternehmen, denen der Aufbau einer internationalen Marke gelungen ist. Jetzt greift der Konzern nach der nächsten Branche.

Quelle: imago

Noch immer macht das PC-Geschäft 84 Prozent Ihres Umsatzes aus. Wie wollen Sie diese Abhängigkeit reduzieren?

Nachdem der Kauf von Motorola abgeschlossen ist, wird sich das ausbalancieren. Mobiltelefone und Tablets werden damit mittelfristig rund 30 Prozent unserer Umsätze ausmachen. Mit dem Motorola-Deal haben wir den Grundstein dafür gelegt, auch im Mobilbereich die Nummer eins zu werden. Das ist kein einfaches Ziel, das wir in ein oder zwei Jahren erreichen werden. Das wird länger dauern.

Wie lange denn? Fünf Jahre?

Ich kann keine Zahl nennen. Wenn Lenovo einmal ein Ziel formuliert, dann erreichen wir es auch. Das ist aber noch zu früh. Wird der Motorola-Deal genehmigt, rechnen wir damit, 100 Millionen mobile Endgeräte im Jahr zu verkaufen.

Motorola ist praktisch nur noch in den USA vertreten und spielt in Europa kaum eine Rolle. Wie wollen Sie hierzulande vorgehen – eher mit Lenovo-Smartphones oder Motorola-Geräten?

Motorola hat auch in Europa einen guten Ruf, auch wenn die verkauften Stückzahlen gering sind. Der Erwerb wird uns auf Märkten helfen, in denen wir Smartphone-Business noch nicht gestartet haben. Wir möchten mit Lenovo und Moto eine Zwei-Marken-Strategie fahren und jeweils die Marke positionieren, die sich auf dem jeweiligen Markt besser eignet.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%