Massive Einwände: Telekom und AT&T können Teilerfolg nur kurz genießen

Massive Einwände: Telekom und AT&T können Teilerfolg nur kurz genießen

, aktualisiert 30. November 2011, 10:13 Uhr
Bild vergrößern

Die guten Nachrichten für AT&T und die Telekom hielten nicht lange an.

Quelle:Handelsblatt Online

Die US-Regulierungsbehörde gönnt der Deutschen Telekom einen Teilerfolg in den USA. Doch nun gibt es beim Verkauf der US-Tochter an AT&T den nächsten Schock: Die Einwände der Aufseher gehen weiter als gedacht.

New York/WashingtonIm Ringen um den Verkauf von T-Mobile USA an AT&T hat die US-Telekommunikationsaufsicht FCC den Rückzug des Zulassungsantrags genehmigt. Die Unternehmen könnten ohne weiteres einen neuen Antrag einreichen, sagte ein FCC-Sprecher am Dienstag.

Die Deutsche Telekom und AT&T hatten angekündigt, sie wollten an dem Geschäft festhalten und sich zunächst auf das vom US-Justizministerium angestrengte kartellrechtliche Gerichtsverfahren konzentrieren. Damit setzen die Unternehmen alles auf eine Karte: Wenn die zuständige Richterin Ellen Huvelle im Prozess gegen das Justizministerium ein günstiges Urteil fällt, muss auch die FCC einlenken, so die Kalkulation von Telekom und AT&T.

Anzeige

Doch kurz nach dieser positiven Nachricht kam der nächste Hammer: Die Einwände der US-Regulierer gegen einen Verkauf der Telekom-Tochter T-Mobile USA an AT&T gehen noch viel weiter als bisher bekannt. Die Telekommunikations-Behörde FCC veröffentlichte in der Nacht zum Mittwoch einen mehr als 100-seitigen Bericht, der das volle Ausmaß der Bedenken offenlegt. So kamen die FCC-Experten zu dem Schluss, dass der Milliarden-Deal in so gut wie allen wichtigen US-Regionen den Wettbewerb verringern und damit höhere Preise für Verbraucher bedeuten könnte. Außerdem fand die Behörde keine Belege dafür, dass mit der T-Mobile-Übernahme neue Jobs entstehen würden und Kunden ein besseres Netz bekämen.

AT&T und die Deutsche Telekom hatten die 39 Milliarden Dollar schwere Übernahme im März eingefädelt. Für beide geht es um viel: Die Telekom würde ein chronisches Problem loswerden, AT&T dringend benötigte neue Frequenzen bekommen. Der Deal stieß jedoch von Beginn an auf Zweifel der Kartellwächter. Das US-Justizministerium klagte wegen einer Verletzung von Wettbewerbsregeln. Als auch der massive Widerstand der FCC offensichtlich wurde, zogen die Unternehmen den Genehmigungsantrag bei dem Telekom-Regulierer vergangene Woche vorerst zurück.

T-Mobile ist der drittgrößte Mobilfunk-Anbieter in den USA, AT&T würde mit dem Deal zur klaren Nummer eins vor Verizon Wireless. Ein Scheitern der Übernahme, das jetzt immer wahrscheinlicher erscheint, könnte für AT&T richtig teuer werden: Der US-Konzern müsste der Deutschen Telekom dann sechs Milliarden Dollar zahlen, in Form von Bargeld und Mobilfunk-Frequenzen. AT&T stellt jetzt bereits vier Milliarden Dollar dafür zurück.

Die FCC hat auch Zweifel, dass heutige kleinere Mobilfunk-Anbieter erfolgreich den Platz von T-Mobile USA als Nummer drei im Markt einnehmen können. Marktbeobachtern zufolge könnten AT&T und T-Mobile gezwungen sein, in großem Stil Kunden an Mini-Konkurrenten wie Leap Wireless abzugeben, um den Deal noch zu retten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%