Neue Marktstudie zur Telekommunikation: Der Markt für SMS bricht zusammen

Neue Marktstudie zur Telekommunikation: Der Markt für SMS bricht zusammen

Bild vergrößern

Innerhalb von zwei Jahren haben es Anbieter von Messaging-Apps wie beispielsweise Whatsapp geschafft, der SMS den Garaus zu machen.

von Jürgen Berke

Der Datenverkehr explodiert, doch die Telekom-Unternehmen melden weiter Umsatzverluste. Durch den Siegeszug von Whatsapp bricht der SMS-Markt völlig zusammen.

Die Vorstände der Telekommunikationsanbieter in Deutschland müssen auch im laufenden Geschäftsjahr wieder alle Hoffnungen auf eine Trendwende begraben und sich auf eine längere Talfahrt des ohnehin schwächelnden Mobilfunk- und Festnetzmarktes einstellen.

Die übertragenen Datenvolumina steigen zwar weiter unvermindert rasant an. Doch in den Kassen der Unternehmen schlägt sich das nicht nieder. Die heftigen Preiskämpfe, aber auch die Regulierungsentscheidungen der Bundesnetzagentur führen nach Ansicht des renommierten Telekom-Marktforschers Torsten Gerpott dazu, dass die Umsätze im laufenden Geschäftsjahr 2014 erneut um 1,2 Prozent auf nur noch 58,3 Milliarden Euro sinken.

Anzeige

Das erklärte der Leiter des Lehrstuhls für Unternehmens- und Technologieplanung an der Mercator School of Management der Universität Duisburg-Essen heute auf einer Pressekonferenz. Der Schrumpfungsprozess werde sich sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk fortsetzen. Die Marktstudie hatte der Verband der Telekommunikations- und Mehrwertdienste (VATM) in Auftrag gegeben.

Wie viele Festnetzanschlüsse es noch gibt

  • Afrika

    JahrAnzahl der Telefonanschlüsse
    im Festnetz in Millionen
    200912,6
    201012,1
    201111,9
    201211,5
    201311,3
    2014*11,5


    *Schätzung


    Quelle: Statista / International Telecommunication Union

  • Arabische Staaten

    JahrAnzahl der Telefonanschlüsse
    im Festnetz in Millionen
    200934,3
    201034,7
    201134,6
    201234,4
    201332,6
    2014*32,7

    *Schätzung

  • Asien/Pazifik

    JahrAnzahl der Telefonanschlüsse
    im Festnetz in Millionen
    2009571,3
    2010553,1
    2011536,5
    2012528,1
    2013517,5
    2014*512,1

    *Schätzung

  • Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS)

    Jahr

    Anzahl der Telefonanschlüsse

    im Festnetz in Millionen

    200973,2
    201073,7
    201173,5
    201272,3
    201370,5
    2014*70,2

    *Schätzung

    (Nachfolgestaaten der Sowjetunion)

  • Nord- und Lateinamerika

    Jahr

    Anzahl der Telefonanschlüsse

    im Festnetz in Millionen

    2009277
    2010273,7
    2011268,3
    2012264
    2013260,7
    2014*256,5

    *Schätzung

  • Europa (inkl. Deutschland)

    Jahr

    Anzahl der Telefonanschlüsse

    im Festnetz in Millionen

    2009267,5
    2010263,5
    2011257,6
    2012250,4
    2013247,1
    2014*245,1

    *Schätzung

  • Nur Deutschland

    JahrAnzahl der Telefonanschlüsse
    im Festnetz
    200938,5
    201038,31
    201137,89
    201237,48
    201337,16
    2014-

Besonders bitter für die Mobilfunkbetreiber: Der Markt der Kurzmitteilungen, kurz SMS genannt, bricht gerade völlig in sich zusammen. Innerhalb von zwei Jahren haben es die Anbieter von Messaging-Apps wie beispielsweise Whatsapp geschafft, der SMS den Todesstoß zu versetzen.

Seit 2012 sind die SMS-Umsätze um 1,5 Milliarden Euro zurückgegangen. Statt der damals erlösten 2,8 Milliarden Euro werden es in diesem Jahr nur noch 1,3 Milliarden Euro sein. Hält der Trend an, wird es 2016 keine nennenswerten SMS-Umsätze bei den deutschen Mobilfunkanbietern mehr geben.

Zehn Jahre ohne Wachstum

Die Telekommunikation ist die einzige Branche in Deutschland, die seit zehn Jahren kein Wachstum mehr produziert. Im Jahr 2005 setzten die Telekom-Unternehmen noch 68,8 Milliarden Euro um, zehn Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr.

Um die Umsatzausfälle zu kompensieren, drücken die Unternehmen weiter ihre Personalkosten. Mit 168.000 Beschäftigten meldet die Branche einen historischen Tiefstand. Im vergangenen Jahr waren noch gut 170.000 Mitarbeiter bei der Telekom und ihren Wettbewerbern beschäftigt.

Die zehn umsatzstärksten Telekomkonzerne der Welt

  • AT&T (USA)

    AT&T (USA)
    Der US-amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T Inc. war aufgrund seiner Monopolstellung in den USA und Kanada lange Zeit die größte Telefongesellschaft und Kabelfernsehbetreiber der Welt.
    Umsatz: 100 Mrd. Dollar

    Umsatz 2014, Werte gerundet; Quelle: Bloomberg

  • Verizon (USA)

    Verizon (USA)
    Das US-amerikanisches Telekommunikationsunternehmen Verizon Communications mit Hauptsitz in New York landet mit 96 Milliarden Dollar Umsatz im Geschäftsjahr 2014 auf Platz 2.
    Umsatz: 96 Mrd. Dollar

  • NTT (Japan)

    NTT (Japan)
    Die Nippon Telegraph and Telefone Corporation (NTT) ist in Japan der Marktführer unter den Telekommunikationsunternehmen. Mit 81 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2014 ist das Unternehmen der drittumsatzstärkste Telekommunikationskonzern der Welt.
    Umsatz: 81 Mrd. Dollar

  • China Mobile (China)

    China Mobile (China)
    Nach Kundenzahl ist China Mobile Ltd. ist mit mehr als 815 Millionen Kunden (Stand: erstes Quartal 2015, eigene Angaben) der weltweit größte Mobilfunkanbieter der Welt. Im Geschäftsjahr 2014 erwirtschaftete das chinesische Unternehmen rund 79 Milliarden Dollar und landet damit auf Platz 4.
    Umsatz: 79 Mrd. Dollar

  • Deutsche Telekom (Deutschland)

    Deutsche Telekom (Deutschland)
    Die Deutsche Telekom AG ist eines der größten europäischen Telekommunikationsunternehmen. Mit über 150,5 Millionen Kunden (Stand: 2014, eigene Angaben) ist der Mobilfunk der größte Unternehmensbereich. Außerhalb Deutschlands bietet der Konzern Mobilfunkdienste in den USA, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Griechenland, Rumänien und Polen an.
    Umsatz: 63 Mrd. Dollar

  • Telefónica (Spanien)

    Telefónica (Spanien)
    Das global agierende Telekommunikationsunternehmen Telefónica S.A. ist vorwiegend in Europa und Lateinamerika tätig, wo der Konzern vorwiegend unter der Marke Movistar auftritt. In Europa (außerhalb Spaniens) agiert Telefónica vor allem als O2. Auf dem spanischen Heimatmarkt und in Lateinamerika ist der Konzern Marktführer.
    Umsatz: 50 Mrd. Dollar

  • Softbank

    Softbank
    Die Softbank K.K. ist ein führender japanischer Telekommunikations- und Medienkonzern. Das Unternehmen ist vor allem im Bereich Telekommunikation tätig und verkauft damit einhergehend auch Mobilfunkgeräte und –Zubehör. Zum breiten Portfolio zählen aber auch die Entwicklung und Vermarktung von Online-Spielen, verschiedenen Internetdienstleistungen sowie Breitband-Technologien oder E-Commerce.
    Umsatz: 50 Mrd. Euro

  • Vodafone (Großbritannien)

    Vodafone (Großbritannien)
    Die Vodafone Group (ein Akronym aus voice, data und fone) ist ein international agierendes, britisches Mobilfunkunternehmen mit Hauptsitz in Newbury (Berkshire). Der Konzern ist auf fast allen europäischen Märkten präsent und erzielte einen Umsatz von 45 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2014.
    Umsatz: 45 Mrd. Dollar

  • América Móvil (Mexiko)

    América Móvil (Mexiko)
    Das mexikanische Unternehmen mit Firmensitz in Mexiko-City ist mit 289 Millionen Kunden (Stand: viertes Quartal 2014, eigene Angaben) der größte Mobilfunkanbieter in Lateinamerika. Mit insgesamt 48 Milliarden Dollar Umsatz landet es weltweit auf Platz 8.
    Umsatz: 48 Mrd. Dollar

  • China Telecom

    China Telecom
    China Telecom Corp. Ltd. war einst ein staatseigener Monopolbetrieb und ist heute der größte Telekommunikationsanbieter in China. Mit 40 Milliarden Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2014 landet die China Telecom auf Platz 10.
    Umsatz: 40 Mrd. Euro

Dabei investieren die Telekom-Gesellschaften so viel wie schon lange nicht mehr. 6,9 Milliarden Euro fließen in diesem Jahr in den Ausbau noch schnellere Fest- und Mobilfunknetze. Das ist der höchste Wert seit 2005.

Die Wettbewerber (3,6 Milliarden Euro) liegen dabei knapp vor der Deutschen Telekom (3,3 Milliarden Euro). Doch diese Investitionen zahlen sich insbesondere im Festnetz bisher nicht aus.

Während die Zahl der inzwischen versorgten Haushalte mit einer Glasfaserverbindung in diesem Jahr um 250.000 auf knapp 1,6 Millionen weiter steigt, nimmt die Zahl der Nutzer nur äußerst marginal zu.

Geringer Zuwachs

385.000 Haushalte, nur 18.000 mehr als im vergangenen Jahr, buchen den Glasfaseranschluss bisher. „Bei Anschlüssen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 50 Megabit pro Sekunde ist nur ein sehr geringer Zuwachs zu verzeichnen“, sagt Gerpott und dämpft damit die Hoffnungen der meist regionalen Glasfaseranbieter, die auf eine stärkere Nachfrage gesetzt hatten. Nach Ansicht von Gerpott fehle derzeit die „zahlungskräftige Nachfrage“.

Weitere Artikel

Ein schnellerer Glasfaserausbau, wie ihn die Bundesregierung fordert, wäre deshalb nach Ansicht von Gerpott „ökonomischer Selbstmord“.

Dabei nahm das über DSL- und TV-Kabel-Anschlüsse übertragene Datenvolumen so stark wie noch nie zu. Das durchschnittliche Datenvolumen pro Nutzer und Monat stieg auf die neue Rekordmarke von 26,7 Gigabyte – ein Plus von knapp von 30 Prozent.

Vom Trend zu höheren Bandbreiten profitieren derzeit nur die Kabel-TV-Anbieter. Mit 5,9 Millionen Haushalten (plus 700.000) können sie in diesem Jahr ihren Marktanteil auf 20 Prozent steigern. Die Kabel-TV-Unternehmen bieten einen superschnellen 100-Megabit-Anschluss deutlich günstiger als die traditionellen Telekom-Unternehmen an.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%