Online-Handel: Wie Ebay an Ihre Geldbörse will

ThemaIT

Online-Handel: Wie Ebay an Ihre Geldbörse will

Bild vergrößern

Ebay-Chef John Donahoe will die ehemaligen Online-Flohmarktplattform radikal umbauen - das Bezahlsystem Paypal steht im Zentrum der großen Revolution

von Matthias Hohensee und Oliver Voß

Das einstige Online-Auktionshaus wird zum Finanzkonzern mit angeschlossenem Internet-Handel. Ebay will mit seinem Bezahldienst Paypal alle Geldströme rund ums Einkaufen abgreifen, um Banken und Kreditkartenfirmen das Geschäft abzugraben. Doch in Deutschland stoppte nun die Finanzaufsicht die Pläne.

Zwei Dutzend Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren sind nicht zu halten. Binnen weniger Minuten verwandeln die Kids die monumentale Empfangshalle des Ebay-Hauptquartiers im kalifornischen San Jose in einen Pausenhof.

Heute ist Vorführtag bei der Internet-Handelsplattform. Die Beschäftigten dürfen ihre Zöglinge mitbringen, um ihren Arbeitsplatz zu zeigen. Ein kleiner Junge klammert sich an seine Mutter, seine Schwester turnt gelangweilt an der Eingangssperre herum. Die Empfangsdame reagiert genervt.

Anzeige

Die Kleinen können nicht ahnen, welch toller Spielplatz hinter der Tür liegt, die leider nicht sie, sondern ausschließlich Eingeweihte mit einer besonderen Codekarten passieren dürfen. Es ist ein riesiges Sammelsurium, ein Mega-Kaufmannsladen, der zeigt, wie alle, ob groß oder klein, später einmal einkaufen sollen.

Geheimer Distrikt

Der geheime Distrikt ist eine fensterlose Halle, die eine Art Mini-Einkaufsmeile beherbergt. Hier ein Heimwerkermarkt mit Grillstation, Werkzeugen und Rasenmäher. Dort ein Café wie Starbucks mit Styropor-Keksen auf dem Empfangstresen, die so echt wirken, dass ein Besucher unlängst fast reingebissen hätte. Daneben ein kleiner Supermarkt, dem sich ein Bekleidungsgeschäft anschließt. Und an der Stirnseite Wohnzimmer mit Couch und Fernseher – von hier aus soll der Konsument kaufen, was und wie er will: sofort on- oder später offline, beim Händler um die Ecke oder im Versandhaus außer Landes, gegen Sofortbezahlung oder auf Raten. Hauptsache der Kauf läuft über Ebay.

Ebay in Zahlen

  • Paypal immer wichtiger

    Bei Ebay wachsen die Einnahmen im traditionellen Geschäft nicht mehr so stark wie früher. Dagegen entwickelt sich der Zahlungsdienstleister Paypal prächtig. Das Tochterunternehmen steuert bereits fast 40 Prozent zum Umsatz bei, schon 2014 könnte es den traditionellen Marktplatz als wichtigste Erlösquelle ablösen.

  • ...aber weniger profitabel

    Allerdings scheint das Paypal-Geschäft nicht ganz so profitabel zu sein. Der Anteil am Konzerngewinn liegt unter 25 Prozent, den Löwenanteil bringt weiterhin das Handelsgeschäft.

  • Ebay vs. Amazon

    Die Ertragskraft von Ebay zeigt sich besonders im Vergleich mit dem Rivalen Amazon. Der machte zuletzt mit 60 Milliarden Dollar zwar gut fünfmal so viel Umsatz. Dafür erwirtschaftete Ebay fünfmal so viel Gewinn.

Der futuristische Store in der Konzernzentrale ist die Blaupause, nach der Vorstandschef John Donahoe Ebay radikal umbauen will – von der ehemaligen globalen Online-Flohmarktplattform zu einer weltweit agierenden Bank mit angeschlossenem Online-Handel und Technologieberatung. Geht es nach dem 1,98 Meter großen Hünen, soll Ebay bald an möglichst vielen Käufen überall auf dem Globus viel kräftiger mitverdienen als bisher.

Ob die Präsentation der Ware auf der Handelsplattform Ebay; die Beratung von Händlern, die einen Online-Shop einrichten oder betreiben lassen wollen; die Vermarktung von Waren über die Ebay-Preissuchmaschine Milo. Von all diesen Angeboten erhofft sich Ebay-Chef Donahoe künftig neue Einnahmen, die weit über die bisherigen Provisionen hinausgehen.

Umsatzanteile vom Ebay-Online-Marktplatz und Paypal (zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

Umsatzanteile vom Ebay-Online-Marktplatz und Paypal (zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

Die große Revolution aber soll der Ebay-Bezahldienst Paypal bringen. Zusammen mit dem Online-Dienst Bill Me Later, der Ratenzahlung ermöglicht, will Ebay-Chef Donahoe sein Unternehmen zu einem wahren Geld-Perpetuum-mobile umfunktionieren. Von der Präsentation eines Artikels über den Kauf bis zum Wiederverkauf als Gebrauchtware, jedes Mal soll Ebay direkt über Provisionen oder künftig indirekt über Paypal abkassieren.

„In Zukunft wird zwischen Offline- und Online-Handel kein Unterschied mehr gemacht“, schwärmt Donahoe. Damit will er den derzeit 500 Milliarden Dollar schweren Online-Handel weltweit in eine ganz neue Dimensionen katapultieren. „Es ist unsere Zehn-Billionen-Dollar-Chance“, schwärmt er und greift damit nach dem gesamten Einzelhandelsvolumen weltweit.

Anzeige

3 Kommentare zu Online-Handel: Wie Ebay an Ihre Geldbörse will

  • NIX läuft über die spinnenden Amis - zumindest bei mir NICHT.
    Die anderen Menschen dürfen das herzlich gerne...

  • „Es geht Ebay nur darum, sich Liquidität auf Kosten der Kunden zu verschaffen“, schimpft Jochen Laakmann, Geschäftsführer der Firma Weiner Autoteile in Essen. Der Ruhrpottler verkauft seit 2001 Autoteile bei Ebay. Besonders empört ist er darüber, dass Ebay auch noch die Verkaufsprovision von zehn auf zwölf Prozent erhöht. Doch Powersellern mangelt es an Alternativen, vor allem wenn sie jahrelang ihre Präsenz auf Ebay aufwendig gepflegt haben. Ein Viertel seines Jahresumsatzes von vier Millionen Euro erzielt beispielsweise Autoteilehändler Laakmann auf Ebay und gibt daher trotz seines Frusts klein bei: „Darauf kann ich nicht einfach verzichten, und das nutzt Ebay gnadenlos aus.“

    Was für ein Blödsinn! Der Herr macht über Ebay 1 Million. 1 Mio. die er ohne Ebay gar nicht einnehmen würde. Bei den heutigen Margen kann er froh sein, dass er für diesen immensen Umjsatz macht "nur 12%" abdrücken muss.

  • Ich bin als Privatmann auf Ebay aktiv gewesen.
    Die einseitg mögliche Bewertung von Käufern, nur positive Bewertungen möglich, halte ich für unseriös. Die Aussage, laut Ebay, dass das höhere Risiko bei den Käufern liege ist völlig daneben. Wie gerne versucht man sich etwas extra zukommen zu lassen mit der Aussage "das Paket sei nicht angekommen !!" Ist mir zweimal vor Weihnachten passiert. Seltsam da bisher alle Pakete (ca. 600 !)oder kleineres ihren Empfänger erreicht haben!!?? Mehrmals machte ich die Erfahrung, dass Käufer gar nicht zahlen, obwohl sie dazu verpflichtet wären, oder mal nach ca. 4 Wochen endlich bezahlen. Ganz klar - das höhere Risiko liegt beim Käufer - lachhaft.
    Dann kommt von Ebay mittels Mail die Ansage "mein Konto sei unterdurchschnittlich ! Ich solle doch dafür sorgen dies zu ändern um Einschränkungen meines Kontos zu vermeiden. Dazu die Aufforderung meine Artikel kostenlos zu versenden". Na geht's noch?
    Die Preise, die auf Auktionen auf Ebay zu erzielen sind, gebrauchte Artikel, sind der Hohn. 30% wenn's hochkommt oder wenn ein seltener Artikel darunter ist. Das Angebot "kostenloser Versand" vieler Verkäufer ist nichts weiter als reine Augenwischerei, die von Ebay "verlangt" wird. Das Porto für einen Artikel wird einfach auf den eigentlichen Preis des Artikel aufgeschlagen. Fertig ist der kostenlose Versand. TOLL !

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%