Rocket Internet: Geldanlegen mit den Samwers

ThemaIT

Rocket Internet: Geldanlegen mit den Samwers

Bild vergrößern

Alexander Kudlich, Oliver Samwer und Peter Kimpel.

von Henryk Hielscher

Oliver Samwer und seine Brüder stecken Millionenbeträge in Rentenfonds und Immobilien. Damit federn sie den Kurssturz ihrer Start-up-Schmiede ab.

Er hat sich selbst einmal als „aggressivsten Mann im Internet“ bezeichnet. Doch davon war Oliver Samwer heute wenig anzumerken. Bei der Hauptversammlung seiner börsennotierten Start-up-Schmiede Rocket Internet in Berlin machte ein Aktionär gar eine „neue Demut“ bei Rocket Internet und Vorstandschef Samwer aus. Tatsächlich scheint die Ära vorerst vorbei zu sein, in der Samwer mit Kampfansagen und markigen Sprüche á la „Ich bin süchtig nach schnellem Wachstum, Formel 1 und nicht Golf“ für Schlagzeilen sorgte.

Beteiligungen von Rocket Internet (mit Aussicht auf Börsengang)

  • Hellofresh

    Hellofresh nimmt Online-Bestellungen an und liefert Zutaten für Speisen. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat bis 2014 eine Umsatz von 70,1 Millionen Euro erwirtschaftet, davon rund 15 Millionen Euro Verlust. Der Unternehmenswert liegt bei 620 Millionen Euro. Rocket Internet gehören 51,7 Prozent des Unternehmens.

  • Delivery Hero

    Auch Delivery Hero nimmt Online-Bestellungen an, liefert neben Lebensmitteln aber auch Getränke. 2014 hat das Unternehmen 88 Millionen Euro Umsatz gemacht, davon ganze 70 Millionen Euro Verlust. Rocket Internet hält 38,5 Prozent der Anteile des 2,8 Milliarden schweren Unternehmens.

    Quelle: Unternehmen

Kein Wunder: Die Rocket-Aktie ist mit knapp 19 Euro derzeit nur halb so viel wert wie zum Börsengang 2014. Die Beteiligungen von Rocket schreiben weiter Verluste, Börsengänge von Tochterunternehmen wurden erst an- und dann wieder abmoderiert. Entsprechend zurückhaltend äußert sich Samwer bei der Hauptversammlung – und dämpft die Erwartungen seiner Anleger. Börsengänge von Beteiligungen? Mal schauen. Dividendenzahlungen? „Sehr unwahrscheinlich“, so Samwer.

Anzeige

Nicht nur kommunikativ agiert Samwer zurückhaltender als in früheren Zeiten. Auch bei der privaten Geldanlage hat Samwer zuletzt offenbar ein Faible für wenig disruptionsanfällige Investments entdeckt: Statt hippe Hightech-Werte – oder gar zusätzliche Rocket-Aktien zu kaufen – steckten Samwer und seine Brüder Marc und Alexander zuletzt mehr als 300 Millionen Euro in betuliche Rentenfonds und investieren in großem Stil in Immobilien.

Teils mischten sie im Offline-Geschäft Seit‘ an Seit‘ mit prominenten Partnern wie Alexander Dibelius, Ex-Deutschlandchef der Investmentbank Goldman Sachs, oder dem schillernden Immobilienunternehmer Rolf Elgeti mit. Das geht aus Handelsregisterauszügen und einer internen Bilanz der Samwer-Gesellschaft Global Founders hervor, die der WirtschaftsWoche vorliegen. Ein Rocket-Sprecher wollte sich nicht zu den privaten Aktivitäten der Großaktionäre äußern.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%