Router-Hack: Protokoll des Mega-Angriffs auf die Deutsche Telekom

Router-Hack: Protokoll des Mega-Angriffs auf die Deutsche Telekom

Bild vergrößern

Das Protokoll des Hacker-Angriffs auf die Deutsche Telekom

von Thomas Kuhn

Der große Hackerangriff auf Router von Telekomkunden hat für große Unsicherheit gesorgt: Wo lag der Fehler? Warum hat die Abwehr so lange gedauert? Und warum sind die Ausfälle bei der Telekom gar nicht das größte Problem?

Es ist Anfang November, als ein unbekannter IT-Sicherheitsspezialist unter dem Pseudonym „Kenzo2017“ eine nur für technische Experten verständliche Warnung in einem Online-Blog veröffentlicht: Demnach sei es Hackern möglich, bestimmte Router des irischen Internet-Anbieters EIR mithilfe übers Internet verschickter Steuerbefehle aus der Ferne umzuprogrammieren.

Auf diese Weise könnten die Angreifer die Geräte, mit deren Hilfe Privatleute und Unternehmen online gehen, fernsteuern und – wie eine Art digitale Zombies – für groß angelegte Attacken auf andere benutzen. Kurz darauf veröffentlicht der Router-Hersteller, das taiwanische Unternehmen Zyxel, ein Update, um die Lücke zu stopfen. Sonst aber blieb die Warnung weitgehend unbeachtet.

Anzeige

Bis sie am vergangenen Sonntag plötzlich immense Brisanz bekommt.

Es ist kurz nach drei Uhr am Nachmittag als den Mitarbeitern im Netz-Monitoring-Center der Deutschen Telekom in Bonn beim Blick auf die wandhohen Kontrollschirme Sonderbares auffällt. Ohne erkennbaren Grund sind merklich weniger Kunden an den Telefonie-Servern des Kommunikationsriesen angemeldet. Auch die Netzlast ist erkennbar niedriger als für einen Sonntagnachmittag sonst üblich, weil weniger Menschen über das Netzwerk des Konzerns telefonieren.

IT-Sicherheit "Router-Hersteller sparen auf Kosten der Kunden"

Die Attacke auf die Telekom ist nur ein Fall von vielen, in dem Hacker bekannte Sicherheitslücken ausnutzen. Ein IT-Experte erklärt, warum Hersteller Lücken nicht schließen und warum das Internet gefährlicher wird.

Warum Hersteller Sicherheitslücken nicht schließen und das Internet gefährlicher wird. Quelle: dpa

Ein erster schneller Check der bundesweiten Wetterlage zeigt: Strahlendes Spätherbstwetter, das die Deutschen zu Zehntausenden und flächendeckend zu außerplanmäßigen Sonntagsspaziergängen veranlassen könnte, so ein erster Erklärungsversuch. Was also ist los, da draußen im Netz? Die Suche nach der Ursache beginnt – und für Thomas Tschersich, den Programmleiter für Interne Security & Cyber Defense bei der Telekom sowie Hunderte weitere Technik- und Sicherheitsexperten im Konzern die vermutlich stressigsten 72 Stunden, der vergangenen Jahre.

Netz-Alarm um halb Vier

Es ist kurz nach halb Vier, als im Handy des 46-jährigen Sicherheitschefs die erste E-Mail eingeht, dass sich im Netz IRGENDETWAS Ungewöhnliches tut. Da weiß noch niemand WAS genau passiert, aber DASS etwas nicht stimmt, wird immer klarer. Binnen kurzer Zeit sind es rund 900.000 Telekom-Kunden, deren Telefon-, Internet- und Multimediaanschlüsse ganz oder teilweise streiken.

Eine halbe Stunde später hat Tschersich die Kollegen aus Bonn persönlich am Apparat. „Da war klar, dass wir – wie das bei uns heißt – eine ‚Störung großer Wirkweite‘ im Netz haben“, sagt der Sicherheitsmanager.

Für solche Fälle haben Kommunikationskonzerne wie die Telekom aber auch ihre Wettbewerber ausgeklügelte Notfallpläne parat. Fachleute stehen in Rufbereitschaft, wenn es irgendwo klemmt und das diensthabende Personal die Störungen nicht in den Griff bekommt. Aber es ist Sonntagnachmittag. Da braucht es länger als während der Arbeitszeit an Wochentagen, bis die Kräfte verfügbar sind. Doch der Kreis der Experten wächst rasch an. Sie schalten sich zusammen, diskutieren, woran es liegen könnte, dass so viele Kunden, so plötzlich keinen stabilen Netzzugang mehr bekommen?

Angriffsziele von aufsehenerregenden Cyberangriffen

  • Energie-Infrastruktur

    Im Dezember 2015 fiel für mehr als 80.000 Menschen in der Ukraine der Strom aus. Zwei große Stromversorger erklärten, die Ursache sein ein Hacker-Angriff gewesen. Es wäre der erste bestätigte erfolgreiche Cyberangriff auf das Energienetz. Ukrainische Behörden und internationale Sicherheitsexperten vermuten eine Attacke aus Russland.

  • Krankenhäuser

    Im Februar 2016 legt ein Erpressungstrojaner die IT-Systeme des Lukaskrankenhauses in Neuss lahm. Es ist die gleiche Software, die oft auch Verbraucher trifft: Sie verschlüsselt den Inhalt eines Rechners und vom Nutzer wird eine Zahlung für die Entschlüsselung verlangt. Auch andere Krankenhäuser sollen betroffen gewesen sein, hätten dies aber geheim gehalten.

  • Rathäuser

    Ähnliche Erpressungstrojaner trafen im Februar auch die Verwaltungen der westfälischen Stadt Rheine und der bayerischen Kommune Dettelbach. Experten erklären, Behörden gerieten bei den breiten Angriffen eher zufällig ins Visier.

  • Öffentlicher Nahverkehr

    In San Francisco konnte man am vergangenen Wochenende kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, weil die rund 2000 Ticket-Automaten von Erpressungs-Software befallen wurden. Laut einem Medienbericht verlangten die Angreifer 73 000 Dollar für die Entsperrung.

  • Bundestag

    Im Mai 2015 fallen verdächtige Aktivitäten im Computernetz des Parlaments auf. Die Angreifer konnten sich so weitreichenden Zugang verschaffen, das die Bundestags-IT ausgetauscht werden. Als Urheber wird die Hacker-Gruppe APT28 vermutet, der Verbindungen zu russischen Geheimdiensten nachgesagt werden.

  • US-Demokraten

    Die selbe Hacker-Gruppe soll nach Angaben amerikanischer Experten auch den Parteivorstand der Demokraten in den USA und die E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampf-Stabschef John Podesta gehackt haben. Nach der Attacke im März wurden die E-Mails wirksam in der Schlussphase des Präsidentschaftswahlkampfs im Oktober 2016 veröffentlicht.

  • Doping-Kontrolleure

    APT28 könnte auch hinter dem Hack der Weltdopingagentur WADA stecken. Die Angreifer veröffentlichen im September 2016 Unterlagen zu Ausnahmegenehmigungen zur Einnahme von Medikamenten, mit einem Fokus auf US-Sportler.

  • Sony Pictures

    Ein Angriff, hinter dem Hacker aus Nordkorea vermutet wurden, legte im November für Wochen das gesamte Computernetz des Filmstudios lahm. Zudem wurden E-Mails aus mehreren Jahren erbeutet. Es war das erste Mal, dass ein Unternehmen durch eine Hackerattacke zu Papier und Fax zurückgeworfen wurde. Die Veröffentlichung vertraulicher Nachrichten sorgte für unangenehme Momente für mehrere Hollywood-Player.

  • Yahoo

    Bei dem bisher größten bekanntgewordenen Datendiebstahl verschaffen sich Angreifer Zugang zu Informationen von mindestens einer Milliarde Nutzer des Internet-Konzerns. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und verschlüsselte Passwörter. Der Angriff aus dem Jahr 2014 wurde erst im vergangenen September bekannt.

  • Target

    Ein Hack der Kassensysteme des US-Supermarkt-Betreibers Target macht Kreditkarten-Daten von 110 Millionen Kunden zur Beute. Die Angreifer konnten sich einige Zeit unbemerkt im Netz bewegen. Die Verkäufe von Target sackten nach der Bekanntgabe des Zwischenfalls im Dezember 2013 ab, weil Kunden die Läden mieden.

  • Ashley Madison

    Eine Hacker-Gruppe stahl im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, erschütterten die Enthüllungen das Leben vieler Kunden.

Viele Ideen, aber keine führt zum Ziel

Ein Ausfall eines regionalen Netzknotens, vielleicht? Liegt nicht vor! Die Störungen tauchen bundesweit auf? Störungsmeldungen aus Ballungsräumen häufen sich, sind dort vielleicht Netzkomponenten eines gemeinsamen Typs verbaut, die eine Störung aufweisen? Auch nicht, die Häufung, so zeigt der Abgleich mit den Nutzerdaten, ergibt sich alleine aus der höheren Bevölkerungsdichte. Wo mehr Menschen leben mit ihren Telefonanschlüssen, da haben – auch bei einer statistischen Gleichverteilung einer Störung – einfach absolut gezählt mehr Menschen einen Netzausfall. In fieberhafter Eile entwickeln die Netztechniker Thesen, was Auslöser der Störung sein können, prüfen die Fakten … und verwerfen sie wieder. Es bleibt ein Rätsel, was passiert ist.

Als die Experten technische Fehler im Netz Stück für Stück ausschließen können, gerät Tschersichs Cybercrime-Truppe in den Fokus. Wenn nicht die Technik klemmt, sind es vielleicht Störungen von außen? Sind Hacker am Werk?

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%