Softwarekonzern SAP: "Die Geschwindigkeit hoch halten"

ThemaSAP

Softwarekonzern SAP: "Die Geschwindigkeit hoch halten"

von Michael Kroker

Die Finanzzahlen für 2012 zeigen: Die Verkaufsmaschinerie des Softwarekonzerns aus Walldorf läuft rund. Auch für dieses Jahr geben sich die SAP-Bosse weiterhin optimistisch.

Ein schöner Tag in Walldorf – trotz des mäßigen Wetters. Jedenfalls in den Augen von Jim Hagemann Snabe: „Ich habe heute morgen ‚It’s a beautiful day‘ vor mich hin gesummt, als ich über den Campus ging“, sagt der Co-Chef von SAP. Zu derart guter Laune haben er und sein Kompagnon Bill McDermott allen Grund: Die beiden Vorstandschefs des Walldorfer Softwarekonzerns haben heute am SAP-Hauptsitz die Finanzzahlen fürs abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt.

Und die können sich sehen lassen – wieder einmal. So hat SAP in den drei Monaten zwischen Oktober und Dezember 2012 das zwölfte Quartal in Folge mit zweistelligem Wachstum bei Software- und softwarebezogenen Service-Erlösen abgeschlossen. Der Umsatz im Gesamtjahr kletterte um 14 Prozent auf nunmehr 16,3 Milliarden Euro. Außerdem kletterten die wichtigen – weil weitere Wartungsumsätze nach sich ziehenden – Umsätze mit Software-Lizenzen und Cloud-Subskriptionen um 21 Prozent auf 5 Milliarden Euro.

Anzeige

Kurzum: Die SAP-Maschinerie läuft gut weiterhin gut geölt. Das wissen auch die beiden Vorstandschefs, die geradezu lässig durchs Zahlenwerk geleiten und sich auch den einen oder anderen Seitenhieb auf die Konkurrenz nicht verkneifen können. Im Gegensatz zu früher nennen sie die jetzt auch namentlich: „Wir sind zweieinhalb mal so schnell wie unser größter Wettbewerber gewachsen“, sagt McDermott. „Und um das klar zu sagen: Ich meine damit Oracle.“

Die Entwicklung von SAP

  • 1972: Der Urknall

    Gründung als SAP Systemanalyse und Programmentwicklung in Weinheim; 1976 Umbenennung in Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung; 1977 Umzug nach Walldorf.

  • 1973: Der Startschuss

    Fertigstellung der ersten Finanzbuchhaltungssoftware namens System RF - Grundstein für das spätere Komplettpaket R/1 als umfassende betriebswirtschaftliche Standardsoftware.

  • 1988: Die Expansion

    Die 1979 erstmals angebotene Software R/2 boomt: Bis Jahresende setzt SAP 245 Millionen Mark um. Im Oktober geht das Unternehmen für umgerechnet 380 Euro je Aktie an die Börse.

  • 1991: Der Megaseller

    Auf der Computermesse Cebit zeigt SAP erstmals die Software R/3, an der die Entwickler seit 1987 arbeiteten. Für den Mittelstand konzipiert, erweist sich R/3 als Megaseller für Konzerne.

  • 1998: Die Globalisierung

    Zur Untermauerung der Auslandsexpansion und zur Eroberung des US-Marktes notiert SAP im August an der New York Stock Exchange. Umsatz 4,3 Milliarden Euro.

  • 2007: Die Beschleunigung

    SAP kauft für 4,8 Milliarden Euro den französischen Softwareanbieter Business Objects. 2010 folgt der Kauf des US-Softwarehauses Sybase für 4,6 Milliarden Euro. Die Basis für neues Wachstum ist geschaffen.

  • 2010: Der Neuanfang

    Nach weniger als einem Jahr muss Léo Apotheker als Chef seinen Hut nehmen. Oberkontrolleur Hasso Plattner beruft Jim Hagemann Snabe und Bill McDermott als Nachfolger.

  • 2011: Der Angriff

    Dem Chefduo Snabe und McDermott gelingt das beste Jahr der Unternehmensgeschichte. Ende 2011 kündigen sie die Übernahme des US-Anbieters SuccessFactors an. Damit schalten sie um auf neue Produkte im zukunftsträchtigen Mobil- und Cloud-Computing-Geschäft.

  • 2012: Das Durchstarten

    Mit der Milliardenübernahme des US-Anbieters Ariba verstärken die Co-Chefs Snabe und McDermott ihr neues Cloud-Geschäft weiter. Zugleich erhält SAP ein riesiges Internet-basiertes Beschaffungs-Netzwerk für Geschäftskunden.

  • 2013: Die Umwandlung

    Im Frühjahr gibt SAP bekannt, sich in eine europäische Aktiengesellschaft SE umwandeln zu wollen. In der Belegschaft weckt das Befürchtungen, der Konzern könne mittelfristig seinen Firmensitz weg von Walldorf verlagern.

  • 2014: Der Alleinherrscher

    Auf der Hauptversammlung im Mai wird McDermott alleiniger SAP-Chef. Sein bisheriger Kompagnon Snabe rückt in den Aufsichtsrat. McDermott will SAP noch schlanker und flexibler machen sowie das Unternehmen ganz auf die Cloud trimmen.

Und geht es nach den SAP-Chefs, geht’s so auch in diesem Jahr weiter. Die Walldorfer erwarten laut ihrer offiziellen Prognose ein Wachstum der Software- und Cloud-Umsätze zwischen 14 und 20 Prozent. „Wir haben ein hohes Momentum, das uns auch durchs Jahr 2013 und darüber hinaus tragen sollte“, sagt Snabe.

Dabei helfen den Walldorfern sowohl eigene Innovationen wie ihre Firmen-Zukäufe aus den vergangenen Jahren. Die vor allem von SAP-Mitgründer und –Aufsichtsratsboss Hasso Plattner vorangetriebene Hochleistungs-Datenbank Hana hat im vergangenen Jahr bereits einen Umsatz von knapp 400 Millionen Euro erzielt – ein Plus von stolzen 142 Prozent.

„Hana ist das am schnellsten wachsende Produkt in der Geschichte der Unternehmenssoftware“, so Snabe. Wie SAP bereits vor zwei Wochen angekündigt hat, vermählt das Unternehmen jetzt sein Kernprodukt Business Suite mit der Hochleistungsdatenbank Hana. Davon erhoffen sich die Walldorfer zusätzlichen Schub im Geschäft.

Weitere Artikel

Der zweite wichtige Wachstumstreiber ist das Cloud-Geschäft, also die Internet-basierte Nutzung von Software via Subskription. Lange haben sich die Walldorfer sehr schwer mit dieser neuartigen Form der Software-Nutzung getan. Durch die Übernahmen von Success Factors und Ariba nimmt das Geschäft inzwischen Fahrt auf – und zwar schnell. So meldet SAP für 2012 einen Cloud-Umsatz von 342 Millionen Euro und peilt in diesem Jahr mehr als eine Verdopplung auf 750 Millionen Euro an.

Damit sei man auf dem besten Wege, wie angepeilt im Jahr 2015 mehr als zwei Milliarden Euro allein in der Cloud umzusetzen, erläutert McDermott. Und Mitsteuermann Snabe verspricht, dass sich die Walldorfer auch weiterhin nicht auf den bisherigen Erfolgen ausruhen werden: „Wir wollen die Geschwindigkeit weiter hoch halten.“

 

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%