Spielekonsole Xbox One X: Microsoft heizt dem Konkurrenten ein

Spielekonsole Xbox One X: Microsoft heizt dem Konkurrenten ein

Quelle:Handelsblatt Online

Microsofts neue Spielekonsole fordert Marktchampion Sony heraus: Die Xbox One X wartet mit brachialer Leistung und überzeugender Bildqualität auf. Doch der Preis lässt Zweifel an der Strategie des Konzerns aufkommen.

Microsoft heizt den Kampf der Spielekonsolen noch einmal heftig an, das zeigte der Konzern aus Redmond in Los Angeles am Sonntag seinem Herausforderer Sony für das Weihnachtsgeschäft 2017. Ab dem 7. November soll die Spielekonsole Xbox One X, Projektname „Scorpio“, mit einer Bildschirmauflösung von „4K“, das sind 4.096 horizontale und 2160 vertikale Bildpunkte, für 499 Euro in Deutschland erhältlich sein. Zum Vergleich: Standard-Flachfernseher haben heute 1920 x 1080 Bildpunkte.

Der Preis ist derselbe, der für die Ur-Xbox Anfang des Jahrtausends verlangt wurde. Dafür gibt es gewaltig mehr Rechenpower. Es sind allerdings 100 Dollar mehr als der Konkurrent Sony für seine aktuelle PS4 Pro aufruft. Das setzt ein großes Fragezeichen hinter die Strategie von Phil Spencer, dem Chef der Spiele-Sparte bei Microsoft. Der hohe Preis wurde in der Vergangenheit als der wichtigste Grund für das Scheitern der ersten Generation gegen den Marktführer Sony genannt.

Anzeige

Die im Galen-Stadion vor Tausenden begeisterten Fans gezeigten Spiele waren grafisch beeindruckend. Aber nur die wenigsten waren völlig exklusiv für Microsoft. Viele sind es nur über einen gewissen Zeitraum, bevor sie auch für Sonys Konsole erscheinen werden.

Schmerzlich vermisst wurde eine Ankündigung zu Microsofts Kultspiel „Halo“ für die neue Konsole. Das Auto-Rennspiel Forza 7 ist momentan das stärkste Zugpferd der neuen Konsole. Alte Spiele der Vorgängerserien sollen lauffähig sein und sogar besser aussehen als im Original. Doch die Frage bleibt: Wer kauft neue Hardware für 500 Euro?

BSI-Chef Schönbohm "Mindesthaltbarkeitsdatum für Hard- und Software"

Der Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, fordert schärfere Haftungsregeln für für Computer, Handys und Apps.

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm. Quelle: dpa

Gaming ist für Microsoft längst kein Spiel mehr. Es ist Teil der „More Personal Computing“-Sparte und sorgte im Quartal zum 31. März 2017 für 1,9 Milliarden Dollar Umsatz, vier Prozent mehr als im Jahr zuvor. Spencer steht unter hohem Erfolgsdruck.

Während Microsoft-Chef Satya Nadella bislang eisenhart hinter der Sparte steht, fordern Wertpapieranalysten den Verkauf der Aktivitäten in der digitalen Unterhaltungsindustrie und eine Fokussierung auf das lukrative Unternehmensgeschäft.

Doch Nadella reizt vor allem die kräftig steigende Zahl von Abonnenten des Dienstes Xbox Live, zuletzt um 13 Prozent auf 56 Millionen. Das ist Microsofts Tor in den Vertrieb auch von Filmen und Musik. Erst 2014 wurde zudem der Klötzchen-Hit „Minecraft“ für 2,5 Milliarden Dollar gekauft. Er wird laut Microsoft bald auf allen Spieleplattformen, PC und Mobile, verfügbar sein – ausgenommen ist nur Sony.

Die neue Konsole wird also im Weihnachtsgeschäft eine wichtige Rolle spielen. Der Vorgänger hat bereits kräftige Preissenkungen gesehen und ist praktisch genauso gut wie der Nachfolger – abgesehen von der Bildqualität. Der Vorgänger wird als Aufwertung mit einem eingebauten Ultra-HD-Blu-Ray-Spieler mit 4K-Fähigkeit ausgeliefert. Das ist als zusätzlicher Anreiz für die Spieler zu verstehen, sich den nötigen 4K-Flachbildschirm zu kaufen - um die Xbox One X wirklich genießen zu können.

Internet der Dinge Mit Software aus Göppingen wird die Welt gesteuert

30 Milliarden Geräte werden bis 2020 ans Internet angeschlossen. Und niemand baut für die Verbindung zwischen weltweit verstreuten Geräten so gute Software wie TeamViewer. Entwickelt in der schwäbischen Provinz.

TeamViewer-Chef Andreas König in Göppingen. Quelle: dpa Picture-Alliance

Das gesamte Zubehör des Vorgängers, vom Kontroller bis zum Renn-Lenkrad soll kompatibel sein, verspricht Microsoft. Der zentrale Rechenchip des neuen Models schlägt mit sechs Teraflops Rechenleistung die aktuelle Sony Playstation 4 Pro mit 4,2 Teraflops deutlich. Auf der Rückseite befindet sich der HDMI-Port für den Anschluss an einen Flachbildfernseher, aber ein Anschluss für die Aktion-Kamera „Kinect“ fehlt. Dieses Projekt der gestengesteuerten Spiele scheint endgültig auf dem digitalen Schuttabladeplatz der Zeit angekommen zu sein.

Tatsächlich ist die Konsole dermaßen leistungsstark, dass sie problemlos auch mit Erweiterter Realität (Augmented Reality) und Virtueller Realität gesteuert werden kann - die Trendthemen des Jahres. Brillen für diese Technik haben Microsoft oder seine Partner im Angebot. Außerdem gewinnt die Steuerung mit Sprache rapide an Bedeutung. Künstliche Intelligenz und Sprache-zu-Text-Wandlung in Echtzeit sind hier die Stichworte. Jetzt richten sich alle Augen auf Sony. Die Antwort des Erzfeindes wird noch einen Tag auf sich warten lassen. Der japanische Konzern wird am Montagabend kalifornischer Zeit seine Pläne für das Weihnachtsgeschäft darlegen. Sony war bislang immer für eine Überraschung gut.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%