Telekom und Innogy: Neue Energie für das schnelle Internet

Telekom und Innogy: Neue Energie für das schnelle Internet

, aktualisiert 23. Januar 2017, 14:48 Uhr
Bild vergrößern

Leerrohrbündel mit Glasfaserkabeln: Die Telekom kooperiert nun mit Energieversorger Innogy.

von Jürgen Flauger, Ina Karabasz und Daniel DelhaesQuelle:Handelsblatt Online

Der Breitband-Ausbau für schnelle Internetzugänge hinkt deutlich hinter den Plänen hinterher. Die Deutsche Telekom hat jetzt eine erste Kooperation geschlossen, um die Lücken zu schließen – mit einem Energieunternehmen.

Berlin/Düsseldorf Die beiden Unternehmen haben ein völlig unterschiedliches Geschäftsmodell: Die Deutsche Telekom verdient ihr Geld mit Festnetz, Mobilfunk und Internet, Innogy mit Strom, Gas und der Energiewende. Dennoch bündeln die beiden Konzerne jetzt ihre Kräfte. Gemeinsam wollen sie den Ausbau des schnellen Internets voran bringen – und zwar da, wo es am schwierigsten ist: auf dem Land.

Die beiden Partner gaben am Montag die Details der Zusammenarbeit bekannt, über die das Handelsblatt vorab berichtet hatte. In zunächst 60 Ortsnetzen in der Eifel, im Hunsrück und im Münsterland wollen Telekom und Innogy zusammenarbeiten, um den Breitbandausbau schneller voranzutreiben. Der Energiekonzern vermietet dabei Datenleitungen, die er parallel beim Anschluss von Stromkunden verlegt. Die Telekom wird über die Kabel von Innogy eigene Dienste anbieten. Die Partner sehen „ein Potenzial von bis zu einer Million Einwohnern, die in den kommenden Jahren durch die Kooperation von breitbandigen Internetanschlüssen profitieren können“. Die Vereinbarung ist zunächst auf mindestens zehn Jahre ausgelegt.

Anzeige

„Der Ausbau des schnellen Internets ist eine nationale Aufgabe“, sagte Hildegard Müller, im Innogy-Vorstand für Netz und Infrastruktur zuständig, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.  „Wir als Innogy werden gemeinsam mit der Telekom unseren Beitrag leisten, damit Deutschland dieses Ziel schnellstmöglich erreicht.“

E.On, RWE & Co Energieriesen hinken bei der Digitalisierung hinterher

Die Digitalisierung ebnet neuen Anbietern den Weg auf den Strommarkt. Die etablierten Energiekonzerne in Deutschland hinken laut einer Studie mal wieder hinterher.

E.On-Zentrale in Essen Quelle: dpa

Niek van Damme, im Telekom-Vorstand zuständig für das Deutschlandgeschäft, sprach von einer „Win-Win-Situation für unsere Kunden und die beiden Unternehmen.“. Van Damme stellte klar, dass die Kooperation einen grundsätzlichen Strategieschwenk darstellt: „Die Telekom will den Breitbandausbau in Deutschland gemeinsam mit Partnern vorantreiben.“

Das ist eine Kehrtwende in der Strategie der Deutschen Telekom. Bisher hatte sie in verschiedenen Situationen wiederholt erklärt, auf das eigene Netz setzen zu wollen. Selbst wenn das in einigen Fällen bedeuten würde, parallele Infrastrukturen aufzubauen – was Wettbewerber massiv kritisiert haben. Von letzterem Gedanken ist die Telekom immer noch nicht ganz abgekommen. Immer wieder betonen Konzernsprecher, dass das Unternehmen sich für Infrastrukturwettbewerb einsetze.

Allerdings hat die Telekom ein Problem: Ihr Festnetz besteht zu einem großen Teil immer noch aus alten Kupferkabeln. Diese können technisch hochgerüstet werden, allerdings derzeit nur auf maximal 100 Megabit die Sekunde. Und das nur, wenn das Haus nahe am Verteiler ist. Je weiter weg, desto stärker sinkt die verfügbare Geschwindigkeit.

Die Zukunft beginnt heute Überlebensstrategie für die digitale Transformation

Die Digitalisierung verändert unser Leben - vor allem wirtschaftlich. Wie können Unternehmen damit umgehen? Diesen Fragen widmet sich unser neuer Kolumnist Werner Vogels, CTO bei Amazon.

Werner-Vogels Quelle: Presse

Damit gerät sie zunehmend ins Hintertreffen. Zum einen mit Wettbewerbern, die schnelle Glasfaserverbindungen bis in die Häuser anbieten. Damit können Daten mit mehr als einem Gigabit die Sekunde übertragen werden, also mit 1000 Mbit/s. Auch die Kabelanbieter wie Vodafone oder Unitymedia können über ihre Leitungen schnelleres Internet anbieten, als die Telekom.

Zum anderen verliert der der Konzern dadurch auch an politischem Einfluss. Waren die Bonner für Politiker lange der Garant, ihr Versprechen für schnelles Internet in Deutschland zu erfüllen, wird nun immer klarer, dass sie die geforderten Geschwindigkeiten nicht leisten kann - zumindest nicht in dem Zeitrahmen, den man sich in Berlin wünscht und nicht alleine.

Also setzt die Telekom nun auf Kooperationen. „Die Zeit ist reif, ausgetretene Pfade zu verlassen und gemeinsam neue Wege zu beschreiten“, sagte Konzernvorstand van Damme. „Es gab in der Vergangenheit den ein oder anderen Konflikt mit Wettbewerbern. Für einen schnellen und flächendeckenden Breitbandausbau braucht Deutschland aber mehr Kooperationen. Und dazu sind wir bereit, wir geben heute den Startschuss.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%