Valley Talk: Intel steht am Anfang einer Zeitenwende

ThemaIT

kolumneValley Talk: Intel steht am Anfang einer Zeitenwende

Bild vergrößern

Es ist der größte Rückgang seit 20 Jahren: Im ersten Quartal, schrumpfe der Absatz von Desktops und Laptops weltweit um 14 Prozent. Der Halbleitergigant Intel spürt das schmerzhaft.

Kolumne von Matthias Hohensee

Die Hoffnung stirbt zuletzt, doch am Bedeutungsverlust des Chipriesen wird auch der neue Chef Brian Krzanich nichts mehr ändern. Zu tief greifend ist der Umbruch in der High-Tech-Branche.

Jahrelang galt: Was gut ist für Intel, ist auch gut für das Silicon Valley. Der 1968 gegründete Halbleiterhersteller gilt neben Hewlett-Packard als Keimzelle des Silicon Valley und als Pate für dessen einprägsamen Namen. Mit Silizium in Form von Computerchips ließ sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten gutes Geld verdienen. Wenn Intel prosperierte, waren die Zeiten im Silicon Valley gut. Stagnierte das Geschäft wie in den Achtzigerjahren und zum Jahrhundertwechsel, machte sich Katzenjammer breit.

Chipkonzern Intel findet neuen Chef in den eigenen Reihen

Der Neue soll nicht weniger als den Übergang in eine neue Ära schaffen.

Brian Krzanich: Auf der Hauptversammlung soll er zum neuen Intel-Chef gewählt werden. Quelle: ap

Setzte sich diese Tradition fort, dann müssten dem Silicon Valley düstere Zeiten bevorstehen. Denn Intel, dessen Chef Paul Otellini im Mai abtritt, steckt mal wieder in der Krise. Nun ist klar, dass der fürs Tagesgeschäft zuständige Brian Krzanich zur Hauptversammlung am 16. Mai übernimmt. Er tritt ein schweres Erbe an.

Anzeige

Nicht so sehr finanziell. Auf dem Papier schaut Otellinis Vermächtnis glänzend aus. In seinen acht Jahren an der Spitze des Halbleiterherstellers steigerte er dessen Umsatz von 38 Milliarden Dollar auf fast 54 Milliarden Dollar und fuhr im Geschäftsjahr 2011 den Rekordgewinn von fast 13 Milliarden Dollar ein. Nach Apple und Hewlett-Packard ist Intel das umsatzstärkste Unternehmen des Silicon Valley. Wobei der Halbleitergigant im Gegensatz zu HewlettPackard weiterhin gutes Geld verdient.

Quartalszahlen Intel verdient weniger

Intel hat wegen des schwachen PC-Geschäfts im ersten Quartal weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Die Marktbeobachter hatten allerdings mit diesem Ergebnis gerechnet, die Aktie legte nachbörslich leicht zu.

Intel hat im ersten Quartal weniger verdient. Quelle: Reuters

Was also ist das Problem? Otellini versagte dabei kläglich, das Unternehmen für den Umbruch einer von Desktops und Laptops dominierten Computerbranche in eine Welt der Mobiltelefone und Tablets fit zu machen. Während Intel weiter bei Prozessoren für traditionelle Computer dominiert - laut Marktforscher IDC mit rund 80 Prozent Marktanteil weltweit -, ist das Unternehmen im Wachstumsmarkt Smartphones und Tablets kaum vertreten.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%