Vor Apples Keynote: Warum das neue iPhone Apple die Magie klaut

ThemaApple

Vor Apples Keynote: Warum das neue iPhone Apple die Magie klaut

von Katja Joho

Die Gerüchteküche um das neue iPhone 6s brodelt – klingt bislang aber nicht gerade revolutionär. Apple scheint seinen Hype nicht mehr ankurbeln zu können. Apple Watch und Apple Music sind da auch keine Hilfe gewesen. Ein Blick, was das neue iPhone können soll und was es zu wenig bietet.

Die Rechnung geht bei Apple normalerweise sehr einfach: Es gibt Erwartungen und Apple übertrifft sie. Egal ob bei Umsatz, Gewinn oder neuen Produkten. Zumindest war das zu Zeiten von Steve Jobs meist so.

In diesem Jahr scheint das Tim Cook und seinen Anhängern nicht so zu gelingen. Apple Watch und Apple Music sind zwei Neuheiten 2015, die es wohl nicht auf den Olymp der gehypten Apfelprodukte schaffen werden. Beide enttäuschten – zumindest Analysten und Anleger und im Fall von Apple Music auch die Fans. Und das iPhone 6 brachte zwar zunächst gute Zahlen, konnte den sonst vorprogrammierten Apple-Hype aber nicht befeuern.

Anzeige

Das sind Apples fünf größte Konkurrenten

  • Apple

    Kaum eine Smartwatch wird wohl so sehr erwartet wie die Uhr von Apple. Das Gerät soll nicht nur mehr Funktionen bieten, sondern auch leichter und flacher sein als die Modelle der Konkurrenz. Was genau in der Datenuhr stecken wird, ist aber zu großen Teilen noch unklar. Die Erwartungen sind trotzdem enorm: Für dieses Jahr werden 15 Millionen verkaufte Apple Watches erwartet.

    (Quelle: Smartwatch Group)

  • Samsung

    Samsung ist einer von Apples größten Konkurrenten, nicht nur auf dem Gebiet der Datenuhren. Der südkoreanische Konzern ist laut Smartwatch Group zurzeit führend im Segment mit einem Marktanteil von rund 25 Prozent. Samsung brachte bereits 1999 eine intelligente Uhr auf den Markt, war damals aber seiner Zeit voraus. Heute verkauft der Konzern die „Galaxy Gear“-Reihe, von der im vergangenen Jahr gleich fünf neue Modelle an den Start gingen. Etwa 1,2 Millionen Exemplare konnte Samsung davon 2014 absetzen.

    Quelle: Smartwatch Group

  • LG

    LG setzt sowohl auf Fitness-Armbänder als auch auf Luxus-Modelle: Anfang 2014 kam das Lifeband Touch auf den Markt, das unter anderem die Schrittzahl und verbrannte Kalorien des Trägers anzeigt. Als Antwort auf die Apple Watch soll in diesem Jahr die LG Watch Urbane folgen, die vom Design an herkömmliche Uhren angelehnt ist. Im vergangenen Jahr verkaufte LG 420.000 Smartwatches und hat damit einen Marktanteil von etwa sieben Prozent.

  • Lenovo/Motorola

    Motorola-Uhren machten im vergangenen Jahr vor allem durch ihr Design auf sich aufmerksam: Die Ende 2014 erschienene Moto 360 ist eine der ersten Smartwatches, die ein rundes Display hat und auch mit einem Metall-Armband erhältlich ist. Das Gerät läuft mit Android Wear, dem Smartwatch-Betriebssystem von Google. Motorola hatte mit 10 Prozent den zweitgrößten Anteil am Smartwatch-Markt im vergangenen Jahr.

  • Pebble

    Der Erfolg des Herstellers Pebble ist bemerkenswert: 2012 mithilfe von Crowdfunding finanziert, hat sich der Konzern des Kanadiers Eric Migicovsky mit einem Marktanteil von sieben Prozent auf dem Markt etabliert. Für seine neue Uhr „Pebble Time“ sammelt der Konzern zurzeit wieder Spenden auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter ein: Bereits am ersten Tag unterstützen 40.000 Menschen Pebble mit acht Millionen Euro und kriegen das neue Gerät nun als erste Kunden zugestellt. Der Vorteil der Pebble-Uhren: Sie sind leicht zu bedienen und haben eine längere Batterie-Laufzeit als die Modelle der Konkurrenz.

  • Garmin

    Der Schweizer Hersteller Garmin liefert Smartwatches für Freizeitaktivitäten: Seine Zielgruppe sind unter anderem Läufer, Piloten und Golfer, für die Garmin maßgeschneiderte Uhren herstellt. Unter anderem bieten die Smartwatches ein GPS-System, einen Kompass und ein Altimeter. 2014 verkaufte Garmin 400.000 Uhren und hat einen Marktanteil von sieben Prozent.


Apple scheint dieses Jahr seine Magie verloren zu haben. Nun muss Apple-CEO Tim Cook liefern. Kurz vor seinem vierten Jahrestag als Vorstandschef muss er beweisen, dass Apple seinen Zenit noch nicht überschritten hat.

Also sollte es die - wohl für den 9. September geplante - Keynote. Aber während Apple-Fans dem Präsentationstag wie immer entgegenfiebern, zeigen sich viele Analysten wenig enthusiastisch. Nach Apple Watch und Apple Music seien die Erwartungen an Neuerungen aus Cupertino vorerst gedämpft, sagt Steve Janata, Analyst des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research. „Wenn man die Aktienkurs-Bewertungen und die Erwartungen des Finanzmarktes betrachtet, dann ist eine Enttäuschung eigentlich vorprogrammiert.“

Apple Watch, die kleine Enttäuschung

Schon die Apple Watch hatte nach ihrem Start wenig von dem geliefert, was sich Apple-Experten davon versprochen hatten. Die Smartwatch ist solider Durchschnitt, aber keine Apple-Magie, so die Bewertungen. Sowohl was ihre Leistung als auch ihre Verkaufszahlen angeht. „Es muss irgendwann wieder eine wirkliche Innovation kommen“, macht Janata deutlich. „Die Apple Watch hätte eine sein sollen, aber die Verkaufszahlen sind ja unterirdisch.“

Die Zahlen sind gut, doch Analysten hatten sich ein mehr versprochen. Obwohl die iPhone-Verkäufe stiegen, der Umsatz und der Gewinn sehr gut sind, fiel die Aktie. Zur Apple Watch äußerte sich der Konzern gar nicht erst.


Als Tim Cook die ersten Quartalszahlen vorlegte nach dem Erscheinen der Apple Watch, wurden deren Zahlen gar nicht erst einzeln aufgeführt – ungewöhnlich für Apple. Das lieferte viel Raum für Spekulationen – wie schlecht müssen die Zahlen da sein? Cook bemühte sich, viel Optimismus zu verbreiten ohne konkret zu werden. Er sprach von „begeisterten“ Kunden und die „Nachfrage sei höher als das Angebot“. Einen Hinweis auf die tatsächlichen Zahlen gab es nur von Apple-Finanzchef Luca Maestri. Der ließ verlauten, die Apple Watch habe sich in den ersten sechs Wochen besser verkauft als das erste iPhone oder das erste iPad. Aber reicht das heute noch?

Bedrohlich sind die Zahlen für das Unternehmen keinesfalls. Niedrigste Schätzungen gehen von zwei bis drei Millionen verkauften Modellen im ersten Quartal aus. Jedes andere Unternehmen würde sich über solche Zahlen freuen – so viel ist sicher. Aber bei einem Unternehmen wie Apple reicht das einfach nicht. „Die Frage ist, wie will Apple nicht nur das liefern, was sie schon haben – also gute Verkaufszahlen, hohe Margen. Die Frage ist, wo ist die Phantasie bei der ganzen Geschichte. Die bleibt bei Apple mittlerweile weg“, urteilt Janata.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%