Yiannopoulos verlässt Breitbart: Die Titanic der rechten Medien ist gesunken

Yiannopoulos verlässt Breitbart: Die Titanic der rechten Medien ist gesunken

, aktualisiert 22. Februar 2017, 02:00 Uhr
Bild vergrößern

Milo Yiannopoulos gab in einer Erklärung sein Ausscheiden von Breitbart News bekannt.

von Axel PostinettQuelle:Handelsblatt Online

Milo Yiannopoulos konnte sich scheinbar alles erlauben. Aber dann brach der Berufsprovokateur das letzte Tabu der Ära Trump, und die Republikaner ließen ihn tief fallen. Doch er will sich rächen.

Bislang war er immer knapp an der Katastrophe vorbeigeschrappt. Doch diesmal hat er den moralischen Eisberg gerammt - sein politischer Untergang dauerte nur wenige Stunden. Die steile Karriere des Milo Yiannopoulos, umstrittener Provokateur und Rechtsausleger der ohnehin rechtskonservativen Webseite breitbart.com, wurde abrupt beendet. Er verlässt das Unternehmen mit sofortiger Wirkung.

Das teilte der Journalist am späten Dienstag mit. Vorausgegangen war ein 24-stündiges Dauerfeuer gegen ihn in Medien und sozialen Netzen wegen Äußerungen, die als Rechtfertigung für einvernehmlichen Sex älterer Männer mit Minderjährigen gesehen werden. Das gelte besonders für Beziehungen in der Schwulen-Szene. Yiannopoulos ist bekennender Homosexueller.

Anzeige

Man kann vieles machen im Zeitalter des Donald Trump, in dem gerade hemmungslos ausgelotet wird, wie weit man tatsächlich gehen kann. Yiannopoulos hat nun eine Grenzlinie gefunden.

Buchverlag und Konservative wenden sich ab

Trotz Beteuerungen am Montag, er sei missverstanden worden und habe sich ungeschickt ausgedrückt, wandte sich die öffentliche Meinung gegen ihn, als ein kompromittierendes Video aus seiner Vergangenheit mit den Äußerungen im Internet auftauchte. Zunächst verlor er einen millionenschweren Buchvertrag.

Danach wurde er von der hochkarätigsten Veranstaltung der Konservativen, der „Conservative Political Action Conference“ (CPAC) als Redner ausgeladen. Die CPAC ist jedes Jahr das wichtigste und größte Treffen der Partei. Die Entscheidung ihn auszuladen sei „einstimmig“ gefallen, so die Veranstalter.

Mit dem Ausscheiden bei Breitbart hat der Brite mit griechischen Wurzeln, Gesicht und Stimme der neuen Ultra-Rechten der USA, nun auch seine letzte Bastion verloren. „Breitbart News hat zu mir gehalten, als andere gekniffen haben“, erklärte er. „Es wäre falsch, wenn ich jetzt erlauben würde, dass meine armselige Wortwahl von der wichtigen journalistischen Aufgabe der Kollegen ablenken würde. Also werde ich mit heutigem Datum Breitbart verlassen.“ Am Vortag waren bereits Medienberichte im Umlauf, wonach Breitbart-Mitarbeiter und Autoren seinen Rauswurf forderten, sonst würden sie gehen.

Die Frage, die Washington umtreibt, ist, welche Rolle Steve Bannon, heute Senior Berater von Präsident Donald Trump im Weißen Haus, bei alldem gespielt hat. In seiner Zeit als Herausgeber von Breitbart hatte er dem heute 33-jährigen Draufgänger eine Plattform gegeben. In einem Artikel für die Washington Post dankte er Bannon dafür, aus ihm „einen Star“ gemacht zu haben.

Im Gegenzug machte er Breitbart zum medialen Presslufthammer der ultrarechten Weißen, setzte sich während des Wahlkampfs vehement für Donald Trump ein, provozierte immer wieder mit antisemitischen oder rassistischen Äußerungen. Wegen fortgesetzter Hetze gegen eine farbige Schauspielerin wurde Yiannopoulos‘ Twitter-Account zeitweise gesperrt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%