Kabelnetzbetreiber : Unitymedia: Wachsendes Geschäft dank umstrittener Drückermethoden

Kabelnetzbetreiber : Unitymedia: Wachsendes Geschäft dank umstrittener Drückermethoden

von Jürgen Berke

Der zweitgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Unitymedia, der von dem US-Medienkonzern Liberty Media übernommen wird, verdankt sein rasantes Kunden- und Umsatzwachstum offenbar aggressiven Verkaufsmethoden.

Das geht aus einer Dokumentation hervor, die die Verbraucherzentrale NRW am 9. November der Landesanstalt für Medien in Düsseldorf vorgelegt hat und die der WirtschaftsWoche vorliegt. „Mehrfach wurden die Grenzen zum unlauteren Wettbewerb überschritten und verbraucherrechtliche Schutzvorschriften missachtet“, klagen die Verbraucherschützer.

Mit mehr als 15.000 Beschwerden in NRW allein in diesem Jahr rangiert Unitymedia weit vor der Deutschen Telekom und anderen Telefongesellschaften. Viele Betroffene haben inzwischen auch ihre Landtagsabgeordneten eingeschaltet: Nach einer Umfrage der Verbraucherzentrale liegen bereits jedem zweiten Abgeordneten im Landtag von NRW Beschwerden von Verbrauchern seines Wahlkreises vor.

Anzeige

Die Verbraucherschützer kritisieren, dass Werber vielfach ältere Menschen an der Haustür mit der falschen Aussage unter Druck setzen, dass das analoge Fernsehen demnächst abgeschaltet werde. Verbraucher beschweren sich über belästigende Telefonwerbung, Postwurfsendungen oder das Unterschieben unbestellter Leistungspakete.

Weitere Vorwürfe richten sich gegen intransparente, für viele unverständliche Rechnungen, unangemessen benachteiligende allgemeine Geschäftsbedingungen wie zum Beispiel Preisanpassungsklauseln oder hohe monatliche Kosten für zusätzliche Steckkarten. In der Kritik steht auch der Kundenservice wegen langer, kostenpflichtiger Wartezeiten am Telefon, keiner oder zu langsamer Bearbeitung von Reklamationen, unberechtigten Kontoabbuchungen oder Weiterberechnung trotz vorliegender Kündigung.

Eine Ursache für die Missstände ist offenbar der starke Druck, den Unitymedia etwa auf externe Callcenter ausübt. So erhielten die Callcenter unter anderem die Vorgabe, viermal pro Jahr alle Kabelhaushalte in NRW und Hessen abzutelefonieren, um Neukunden zu gewinnen. Darunter waren auch Haushalte, die nicht ausdrücklich zugestimmt hatten, dass sie Werbeanrufe bekommen wollen.

Unitymedia weist die Vorwürfe zurück. Das sei eine „politische Kampagne der Verbraucherzentrale, um das digitale Kabel ins Reich des Bösen zu verweisen“.

Unitymedia hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass die Zahl der Abonnenten für die Paketangebote im Jahresvergleich um 39 Prozent auf 1,88 Millionen gestiegen ist.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%