Kamerahersteller: Leica leidet am eigenen Erfolg

Kamerahersteller: Leica leidet am eigenen Erfolg

Bild vergrößern

Gehäuse von Leica R9 Spiegelreflex-Kameras im Werk der Leica Camera AG in Solms

von Ulrich W. Hanke

Der Kamerahersteller erlebt einen unerwarteten Kundenansturm. Doch der Boom wurde Unternehmensleiter Rudi Spiller zum Verhängnis.

Leica-Kunden müssen nicht nur Geld mitbringen, sondern vor allem viel Geduld. Ein halbes Jahr warten sie in der Regel, bis sie die bestellten neuen digitalen Modelle erhalten, obwohl der traditionsreiche Kamerahersteller diese Produkte schon im September vergangenen Jahres vorgestellt hat. Doch das mittelständische Unternehmen aus Solms wurde von der Auftragsflut überrollt. Allein beim Leica-Klassiker M9 sollen die Bestellungen die Planungen um vermutlich 180 Prozent übertroffen haben, heißt es aus dem Unternehmen. Die Bestellungen für die 5500 Euro teure Kamera lägen im hohen vierstelligen Bereich.

Der Erfolg wurde Vorstandschef Rudi Spiller zum Verhängnis, am 19. August musste er gehen. Wie jetzt aus Unternehmenskreisen bekannt wurde, soll er dem Aufsichtsrat höhere Produktionszahlen genannt haben, die nicht den Fakten entsprochen hätten. Offenbar habe Spiller das Kapazitätsproblem nicht in den Griff bekommen, heißt es aus dem Unternehmen.

Anzeige

Leica wechselt den Chef

"Ein deutlicher Vertrauensbruch hat dazu geführt, dass ich als Aufsichtsratschef Rudi Spiller von seinem Amt entbunden habe", sagt Andreas Kaufmann. Ihm gehören über die Salzburger Beteiligungsgesellschaft ACM 97,5 Prozent des börsennotierten Unternehmens. Mehr will er zu dem Fall nicht sagen. Insider berichten, Spiller habe einen Vergleich ausgeschlagen. Spiller wollte sich dazu nicht äußern.

Nun soll Adolf Schopf das "Luxusproblem" lösen, wie der Engpass intern genannt wird. Der Schwabe ist seit 2005 schon der fünfte Chef des Unternehmens und saß zuvor zehn Monate lang im Leica-Aufsichtsrat.

Die 1100 Leica-Angestellten arbeiteten derzeit am Limit mit dem Ziel, die Nachfrage im Laufe des Jahres abzuarbeiten und die Lieferzeit deutlich zu verringern, wie es heißt. Ob dies gelingt, hängt auch davon ab, wie die Neuheiten nachgefragt werden, die Leica Mitte September auf der Leitmesse Photokina in Köln zeigen will. Die Rede ist von mehreren Kameras und Produkten aus der Sportoptik.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%