Konzern-Dynastie: Die Henkels

Konzern-Dynastie: Die Henkels

Bild vergrößern

Persil gestern und heute

von Mario Brück

Mit Persil legte Henkel den Grundstein seines erfolges. Inzwischen ist der Konzern auch größter Klebstoffhersteller der Welt und eine gelungene Synthese von Weltkonzern und Familienfirma.

Er mischt die Chemikalien Perborat und Silikat. Und für den Namen seiner Mixtur setzt er Bestandteile aus beiden Wörtern zusammen: Persil. Der aus Hessen stammende Kaufmann Fritz Henkel legt 1876 in Aachen den Grundstein für den heute weltweit tätigen Konsumgüterhersteller Henkel. Schon zwei Jahre später verlegt er sein Werk wegen der besseren Verkehrsanbindung nach Düsseldorf. 1899 erschließt er den Standort im Stadtteil Holthausen, bis heute das weltweit größte Henkel-Werk.

Henkel ist Pionier im Marketing

Mit Henkel’s Bleichsoda landet er 1907 seinen ersten Volltreffer. Noch vor dem Ersten Weltkrieg beschert er der Welt das Waschmittel Persil. Produkt und Name verschmelzen, der Markenpionier setzt Meilensteine im Marketing.

Anzeige

Von Werbeplakaten und Zeitungsannoncen hält der „alte“ Fritz mehr als von demokratischen Strukturen und Gleichberechtigung. Seine drei Kinder Hugo, Fritz jun. und Emmy bilden den Ursprung der drei Stämme, die bis heute Einfluss auf das Unternehmen nehmen. Doch seine Söhne erben je 40 Prozent, seine Tochter nur 20 Prozent. Bis heute ist der Emmy-Zweig der kleinste und „ärmste“ der drei Stämme.

Keine Kompromisse

Mehr als 40 Jahre lang stellt Henkel ausschließlich Waschmittel her. Das ändert sich 1923: Noch Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs sind Klebstoffe, die Henkel zum Verschließen der Waschmittelpakete benötigt, schwer zu beschaffen. Deshalb geht das Unternehmen zur Eigenfabrikation über. Heute ist Henkel mit Marken wie Pritt, Pattex und Loctite der größte Klebstoffhersteller der Welt.

Weil die Henkel-Werke während des Zweiten Weltkriegs von größeren Zerstörungen verschont bleiben, kann das Unternehmen gleich nach Kriegsende mit der Produktion von Kosmetika und Körperpflegemitteln beginnen. Daraufhin lanciert Henkel zahlreiche Marken: 1951 Pril, 1954 Fa, 1958 Pattex.

Auch bei der Unternehmensführung macht Fritz keine Kompromisse. Er übergibt sie allein seinem Sohn Hugo, der sie wiederum seinem Sohn Jost vermacht. Weil Jost jedoch früh stirbt, kommt 1961 sein Bruder Konrad an die Spitze: der Patriarch, der Firmengeschichte schreibt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%